Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5935

Berlin (queer.de) - Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer und menschenrechtspolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, hat Verständnis für den Aufruf des britischen Künstlers Elton John geäußert, der ein generelles Religionsverbot gefordert hat. In einem Interview sagte der Sänger: "Ich denke, Religion hat immer versucht, Hass auf die homosexuellen Menschen zu richten." Der Grüpne Beck dazu: "Der Vatikan und viele islamische Autoritäten stacheln zum Homosexuellenhass auf und ignorieren demokratische Grundrechte." Der Grünen-Politiker erinnerte an die schwul-lesbische Demo im Mai in Moskau, deren Verbot sowohl der islamische Obermufti in Russland, als auch der Nuntius des Vatikans begrüßte. Der Vatikan hatte zudem Israel aufgefordert, den CSD in Jerusalem zu verbieten. (pm)



14 Kommentare

#1 hwAnonym
  • 13.11.2006, 17:43h
  • 'It's the economy, stupid!'

    ..und die bringt politiker zum entfernen von profilen oder künstler wie john lennon zur
    unterstützung marxistischer organisationen.
    armut macht die kirchen voll und die hirne krank.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
  • 13.11.2006, 21:12h
  • It's neither the economy nor the religion!

    Religionen lassen sich nicht verbieten. Dort wo man es versucht hat (Russland, China, Tibet etc). hat es nicht funktioniert und es wird auch nie funktionieren. Die Menschen haben eben nun mal ihre Weltanschauungen. Vernünftiger wäre es mit religiösen Leuten vernünftig umzugehen.

    @hw
    Ich raff echt nicht, was du dauernd mit dem Kapital willst. Wenn dir wirklich so viel daran liegt, dass die Dritte Welt aus der Armut kommt, solltest du dafür plädieren, dass EU und USA ihren Protektionismus aufgeben und die Dritte Welt am Handel richtig teilnehmen kann, anstatt den Handel gänzlich zu Gunsten einer globalen diktatorischen Planwirtschaft abschaffen zu wollen (was eh absurd ist). MfG
  • Antworten » | Direktlink »
#3 joshAnonym
  • 13.11.2006, 23:50h
  • das ist schwule politik ala wowi, feige bis ins mark. ich hab für alles mögliche "verständnis", das ist hier nicht gefragt. mutig dahin gehen, wo sich bisher keiner hintraute, wa es das nicht das was beck nach moskau trieb, oder war das nur show.
    elton hat die wahrheit ausgesprochen, endlich hat ein promi mal den mut zu reden. und hier könnte man auf den zug mit aufspringen und sich mutig mit an dessen spitze setzen. und sogar ohne einen faustschlag zu riskieren......feige.
    aber damals war russland ja auch nicht establishment, so wie u.k. oder?
    ach hört mir auf mit politikern......
  • Antworten » | Direktlink »
#4 haseAnonym
  • 14.11.2006, 00:14h
  • @hw
    "it's education, stupid!"
    Schwach ausgeprägte Bildung macht die Kirchen voll. Der Zusammenhang zwischen Armut und schwacher Bildung ist zwar hoch - dennoch ist der Erklärungsgrad von "Bildung" deutlich höher als der rein ökonomische Ansatz.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Yasmin de TunisieAnonym
  • 14.11.2006, 03:11h
  • finde Deine Nachricht interessant, bin aber der Meinung, daß nicht nur Armut, sondern auch die obligatorische Kirchensteuer in der BRD, die Säckel der katholischen Kirchen füllen( Frau Jepsen gönne ich diese Steuer von Herzen, sie ist Demokratin
    und auf unserer Seite)
    Was also ist zu tun:
    einfach in der BRD die Rechtsmöglichkeiten nutzen und die katholische Schale im Bio-Müll entsorgen ,und der Kirche von Joseph Ratzinger ein herziges bayerisches " Leck mich" zu konsequenten!"
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AristaAnonym
  • 14.11.2006, 10:24h
  • Es soll jeder nach seiner eigenen Fasson selig werden !!!

    Aber ich empfinde das Vorpreschen dieses
    eigenartig-unappetitlichen Elton John als denkbar unangenehm.

    Mögen Schwule und Lesben ihre Veranla-gung leben - das liegt allein in ihrer eige-nen geistigen Verantwortung, die ich nicht zu kommentieren habe.

    Aber ich dränge der Öffentlichkeit ja auch meine hetero-sexuelle Veranlagung nicht ständig auf. Also erwarte ich dies auch von anders Veranlagten.

    Ich frage mich: wie kaputt ist diese Ge-sellschaft eigentlich, die sich hier Unrecht zu Recht deklariert ?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 14.11.2006, 11:31h
  • @ sebi
    das liegt an meiner nicht ausreichenden fähigkeit allgemeinverständlich zu simplifizieren. das heißt für mich weiter so,
    besser werden. ich hoffe das war jetzt keine allzu schlechte nachricht. ?!

    der mensch schuf götter und gott nach seinem bilde. in einer zeit für ihn nicht sehr durchschauberer existenz- und zukunftszusammenhängen und den entsprechenden ängsten.
    eines wußte er damals schon,
    erst kommt das fressen dann die moral.
    die moral sicherte die abläufe zur sicherung eines mehrertrages für den clan, die familie, die ansiedlung usw. usf.
    die kontrolle der angstmotivations- und lebensreproduzierenden mechanismen übernahm die religion, reicht das nicht die waffe.
    in höhlenzeiten war es das gesammelte heute nennt man den lagerbaren ertrag z.b auch altersrente.
    die funktion von religionem in krisenzeiten blieb im wesentlichen die gleiche. merke relativ satter alltag, nettere religionen, relativ leere kirchen.
    die beantwortung der frage, wie kommt unser öl unter deren sand, durch alle weltreligionen erlebst du gerade.
    "globalen diktatorischen Planwirtschaft"(?)
    ja, die lehne ich ab, aber heftig, das diktat übt der dollar, die weltbank und im zweifelsfall die waffen-us aus. der plan ist
    skandinavische kapitalismus-modelle kleinzuhalten, die chinesischen, russischen autoritären eh, und mit dem indischen zu paktieren, um obige konkurrenten niederzuringen. in europa wird´s noch spannend.
    siehst du einen anderen plan ?
    @ hase
    da hast du recht, dass ich auch mosheen u.a. locations reaktionären krisenmanagements meinte, war die wahrscheinlich klar. ganz dröge möchte ich aber nochmals auf den vorlauf von klassen- und religionskämpfen hinweisen, die es uns hier ermöglichen, vermeintlich kluges in die tastatur zu hauen. diese phasen werden diese länder nicht durchlaufen können. ihre versuche mit gewalt verteilungsgerechtigkeit zu erzwingen werden scheitern, wenn nicht durch die waffen der reichen, dann durch seuchen (anthrax ?). aufgehetzte bürgerkriegsmeuten über bodenschätzen sind auch waffen der reichen. mit meiner bildung kann ich in vielen gesellschaften der erde nicht mehr überleben, meine kenntnisse von ackerbau und viehzucht sind rein theoretischer natur auf niedrigem niveau.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hwAnonym
  • 14.11.2006, 11:54h
  • Heimunterricht schafft die christliche Avantgarde

    Die Zahl der Kinder in den USA, die nicht mehr in Schulen, sondern Zuhause unterrichtet werden, wächst, für christliche Fundamentalisten ein Weg, um die Gesellschaft und die Wissenschaft zu verändern.
    Nach dem nicht unabhängigen National Home Education Research Institute sollen es mittlerweile 1,9 bis 2,4 Millionen Schulkinder sein. Hier geht man von jährlichen Wachstumsraten zwischen 7 und 15% aus. Hauptmotiv der Eltern, ihre Kinder Zuhause aufzuziehen, ist die Gewähr für eine weltanschaulich ungestörte, in aller Regel christlich ausgerichtete Erziehung.

    www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23933/1.html
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SebiAnonym
  • 14.11.2006, 16:34h
  • @ hw

    Sorry. Ich schätze, da hab ich dich wohl falsch verstanden. Es lag wohl an der Simplifikation, die weniger zum allgemeinem Verständnis als vielmehr zum Missverständnis beitrug. Da hab ich dich kurzerhand in die Marx-Fundi-Ecke gestellt. Dein Vokabular irritiert etwas (da deine Einträge ansonsten auf hohes Bildungsniveau schließen lassen). Marx (und ich hab den Namen öfter mal bei deinen Einträgen auf queer .de gelesen) war gewiss ein kluger Mann, doch auch er war ein Kind seiner Zeit und seine Theorien basieren weitestgehend auf Fehlannahmen, welche die damalige wirtschaftliche Lage implizierten, heute aber verworfen werden müssen. Dein "Plan", sich für sozialen Kapitalismus und gegen wirtschaftliche Ausbeutung einzusetzen, unterstütze ich. Die Umsetzung scheint mir jedoch ohne verwirrende Simplifikationen fruchtbarer zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hwAnonym
  • 14.11.2006, 17:20h
  • @ sebi

    ...toll. dann sind wir schon drei mit dem senator aus den usa.

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,447251,00.html

    Unermüdlich hält Sanders den US-Bürgern vor, dass der "American Way of Life" nicht gottgegeben sei, sondern eine politische Entscheidung: "Wir haben uns nicht genug umgeschaut, was es an anderen sozialökonomischen Modellen in der Welt gibt", klagt er dann; in Skandinavien etwa seien alle Bürger krankenversichert und die Armutsquote liege bei "einem Bruchteil" der amerikanischen: "Ich finde, man sollte sich das ansehen".

    Die USA sieht Sanders auf dem Weg in eine "oligarchische Gesellschaft", in der immer weniger immer mehr haben, die Mittelklasse schrumpft und die Armut zunimmt. "Wie viele Leute im Senat kennen Sie, die über diese Dinge reden?", so Sanders' rhetorische Frage an einen CNN-Reporter: "Nun, ich werde über diese Dinge reden."

    interessant ist, dass diese sicht in amerika zur zeit sowohl den neocons als auch den trotzkisten ein stein im magen ist. die einen fürchten wohl um ihren direkten profit die anderen um die kriege und den krawall aus dem dann die leuchtende trotzkistische revolution entspringen soll.

    ich kenn da presswort-journalisten, die dem strickmuster folgen.
    kannst du dir auf sowas einen reim machen ? als ob es nichts wichtigeres gäbe, dogmatiker aller seiten sind mir ein gräuel:

    www.kommunisten-online.de/Diversanten/nazigewendet2.htm

    www.kommunisten-online.de/trotzkisten/sav.htm

    #Pseudoradikales
    zu recht sollte man solche milieus meiden.
  • Antworten » | Direktlink »