Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5976

Hamburg (queer.de) - Das Fußballmagazin "Rund" berichtet in seiner am Mittwoch erscheinenden Ausgabe in seiner Titelgeschichte über schwule deutsche Profifußballer. Für den Bericht haben die Autoren zwei Jahre lang recherchiert. In Interviews mit zwei schwulen Aktiven - einem Spieler der ersten und einem der zweiten Bundesliga - wird auf das Dilemma des Coming-out eingegangen. Derzeit lebt kein Profifußballer in Europa offen schwul. "Das würde Risikien mit sich bringen, die unkalkulierbar sind", so "Rund"-Redakteur Rainer Schäfer im ARD-Morgenmagazin. Die Spieler fürchteten um ihre berufliche Existenz und führten daher "ein Leben in Angst". Der Deutsche Fußballbund kämpfe zwar aktiv gegen Rassismus, allerdings liege "in der Hierachie der Diskriminierungen Schwulenfeindlichkeit ganz hinten". Hier schalte der DFB "auf Durchzug". Andere Verbände wie die englische FA bekämpfen dagegen Homophobie im Stadion offensiv (queer.de berichtete). Bislang wurde nur ein Spieler in Europa als schwul geoutet: Die Karriere des Engländers Justin Fashanu war dem Bekanntwerden seiner Homosexualität 1990 praktisch beendet, er beging wenige Jahre später Selbstmord. (dk)



16 Kommentare

#1 DannyAnonym
  • 20.11.2006, 18:52h
  • ...soll ja auch schwule Formel-1-Fahrer geben, die nicht geoutet sind... nicht wahr?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Axel BerlinAnonym
  • 20.11.2006, 22:14h
  • ja, was es nicht alles gibt auf der welt; ein kreideweisses ferkel und eine schwarze muttersau und dann noch die US-Armee, die wegen der Rapsfelder die Bundesrepublik besetzt hält - Oil for god´s own country
  • Antworten » | Direktlink »
#3 interditAnonym
#4 seb1983
#5 DannyAnonym
#6 SchorschAnonym
  • 21.11.2006, 08:48h
  • @AxelBerlin: Was genau möchtest Du uns mitteilen? Dass die Nachricht von schwulen Bundesligafußballern genau so paranoide Spinnerei ist wie irgendwas mit US-Armee und Rapsfeldern? Hältst Du schwule Fußballer für genau so bizarr, also nicht existent? Oder wolltest Du einfach nur sagen, dass das alles genauso uninteressant ist wie weiße und schwarze Schweine, Rapsfelder oder die US-Armee in Deutschland?
    Grübel...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 21.11.2006, 12:11h
  • @ Axel Berlin

    ...ach, ich glaub das hat man dir falsch erklärt.
    der GI mit dem seb1983 letztens im bett war, meinte zu mir, sie sollten nur sicherstellen, dass der genverändete raps
    eines us-konzern auch wirklich auf die felder ausgebracht wird. mit dem genveränderten wutzelsamen hätte das auch so funktioniert. einige bauern hätten sich anfangs gesträubt, also jetzt wegen der wutzels, du verstehst schon. nachdem sie aber spare-rips-orgien angedroht hätten, gaben sie auf.
    was die mit fußballern machen, hat er mir nicht erzählt. vom irak weiß ich´s, aber das ist eine andere geschichte. ich find´s gut, wenn du aufpasst !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SaschaAnonym
  • 21.11.2006, 13:53h
  • Irgendwie verfehlen fast alle vorstehenden Beiträge das Thema. Denn hier geht es um eine skandalöse Unterdrückung menschlicher und sexueller Identitäten, und das im Volkssport Nummer 1, mit dem viele Jungs und junge Männer aich nach wie vor stark identifizieren.

    Daher sind endlich auch politische Maßnahmen gefordert, die diesem geradezu faschistischen Treiben ein Ende bereiten!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 avexAnonym
  • 21.11.2006, 17:35h
  • Ich habe 20 Jahre Sport gemacht, davon 12 Jahre Hochleistungssport und stand "europäisch" auch ab und an mal auf dem Treppchen. Ich habe mich weder sexuell noch menschlich in irgendeiner Weise unterdrückt gefühlt. Ich konnte auch, glaubts mir, mit den Heten nackt duschen und die hatten auch keine Angst vor mir, falls doch mal die Seife viel. Jetzt fallen Euch bestimmt die Augen aus, gelle ? Es ist meine Privatangelegenheit, ob ich mich oute oder nicht. Toleriert das bitte. Im Übrigen musste ich mich nicht outen. Das wissen die Leute eh mit der Zeit selbst. Es ist mir somit vollkommen schnuppe, ob irgendein Fussballer schwul ist. Es gibt wichtigere Dinge. Für Leute, die mit perversen "Sensationsoutings" viel Geld verdienen, Journalisten etc , natürlich schwer vorstellbar. Ich hoffe, ich habe Eure schwule Klischee-Welt jetzt nicht durcheinander gebracht und entschuldige mich gleich vorab. Kopfschüttel
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Axel BerlinAnonym
  • 21.11.2006, 18:18h
  • also ich glaube, falls Sascha mal nach "lachen" wäre, geht der in den Keller macht das Licht aus und wirft sich dann eine Decke über den Kopf, dass es wirklich niemand sehen kann. Und dann lacht er ganz leise.

    @hw
    genbehandelter Raps, das ist die Kernspaltung der Urerzeuger, die atomare Ökoenergie.
  • Antworten » | Direktlink »