Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5979

Tel Aviv (queer.de) - Mit sechs gegen eine Stimme hat heute der Oberste Gerichtshof von Israel entschieden, dass im Ausland geschlossene gleichgeschlechtliche Ehen von Standesbeamten anerkannt werden müssen. Geklagt hatten sechs Paare, die zuvor in Kanada geheiratet hatten. Die Richter argumentierten, dass ein Standesbeamter eine Ehe anerkennen müsse, wenn ihm rechtskräftige Dokumente vorgelegt würden. Das gelte auch für die kanadischen Papiere. Religiöse Vertreter kritisierten die Entscheidung: So beschuldigte der orthodoxe Religionsminister Jitzchak Cohen die Richter, eine "antijüdische Sintflut" in Gang zu setzen. Beobachter erwarten mehr Proteste. Der Homo-Aktivist Itay Pinkas, einer der Kläger, freute sich dagegen über einen "historischen Tag für die Gay Community und für die Demokratie": "Das ist unsere echte CSD-Parade. Wir werden uns auch weiter für Gleichberechtigung in allen Bereichen einsetzen." Zuletzt hatten ultraorthodoxe Juden gewalttätig gegen die Ausrichtung des CSDs in Jerusalem protestiert (queer.de berichtete). Die Veranstaltung musste schließlich in einem abgeriegelten Stadion stattfinden (queer.de berichtete). Über die vollständige Öffnung der Ehe muss das Parlament entscheiden. Israel ist das einzige Land in der Region, in der Homosexualität nicht unter Strafe steht. (dk)



10 Kommentare

#1 SvenAnonym
  • 21.11.2006, 13:47h
  • Wow, die sind weiter als wir in Deutschland. Hier wird eine Ehe zwischen zwei gleichgeschlechtlichen Partner nicht anerkannt.
    Seit dem Lebenspartnerschaftsgesetz wird eine Ehe behandelt wie eine Lebenspartnerschaft, obwohl sie etwas anderes ist.
    Deutschland bricht damit Europäisches Recht!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GeorgiosAnonym
  • 21.11.2006, 15:42h
  • Tja das freut mich doch mal! Vor allem nachdem die extremistischen Gläubigen den CSD in ein Stadion verbannt hatten (denn sie waren es schuld und alles andere waren vorgeschobene Begründungen). Jetzt haben sie es sozusagen heimgezahlt bekommen! Ich bemühe ich selten schadenfreudig zu sein, aber ein solches Gerichtsurteil haben die Ultras in Israel jetzt echt gebraucht...Ausgleichende Gerechtigkeit halt! :-)))
  • Antworten » | Direktlink »
#4 dogay3bmAnonym
  • 21.11.2006, 18:45h
  • Hätte nicht gedacht, dass es in unserer Zeit noch Minister für Religion gibt. Nichtsdestotrotz freue ich mich für unsere israelischen Genossen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
  • 21.11.2006, 19:33h
  • "Ich glaube, jede denkende Person in Israel und in der jüdischen Welt ist von der Entscheidung entsetzt", sagte der Knessetabgeordnete Mosche Gafni (Vereintes Torah-Judentum). "Zu all den Problemen, die wir bereits haben, kommt das hinzu. Die Einheit der Familien wird komplett zerstört." Ähnliche Gerichte habe es bereits in Sodom und Gomorrah gegeben, fügte der orthodoxe Jude hinzu.

    Sevulun Orlev (Nationalreligiöse Partei) nannte die Entscheidung "heidnisch". Sie werde "die letzte Mesusah" von der Tür reißen". Der Abgeordnete Haim Oron (Meretz) begrüßte das Urteil hingegen. (js)"

    www.israelnetz.de/show.sxp/12709.html?sxpident=510569-aez-Nl
    u-1412132MbcN-


    de.wikipedia.org/wiki/Meretz
  • Antworten » | Direktlink »
#6 rudolfAnonym
  • 22.11.2006, 10:12h
  • @hw

    Der Wert von Demokratie und Rechtsstaat zeigt sich gerade da, wo sich die Rechtsprechung von klerikal-reaktionären Kräften unabhängig macht. In Israel scheint dies der Fall zu sein. In anderen Ländern nicht...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 22.11.2006, 13:39h
  • @ rudolf

    ja, und das ist auch gut so. die reproduktionsbedingungen des lebens
    in den umliegenden ländern sind gänzlich andere, somit auch die bevölkerungsschichten als garant der machtverteilung im staat. aber das weißt du ja alles. letztendlich geht es darum, wie man es gewaltfrei finanziert z.t. mittelalterliche gesellschaften zu transformieren. man bräuchte dazu mehr
    palmes als bushs.
    heute morgen sah ich in france 3
    6000 uniformierte feuerwahrmänner in paris bei einer strßenschlacht mit der polizei, autos brannten, 13 polizisten wurden verletzt.
    gestern erklärte sich obrador in mexiko, der linkskandidat, selbst zum präsidenten und sagte der "neofaschistischen oligarchie" den kampf an. islamisten wo du hinschaust.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Axel BerlinAnonym
  • 22.11.2006, 18:06h
  • @hw
    Deine Kommentare erinnern mich an den "Schwarzen Kanal".
    Warst Du dort Moderator?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
#10 Axel BerlinAnonym