Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6059
  • 02. Dezember 2006, noch kein Kommentar

Die süßen Boys von Westlife geben sich edel und haben elf Balladenklassiker aufgenommen. Perfekt zum Kuscheln unterm Weihnachtsbaum.

Von Jan Gebauer

Boy-Group-Freunde werden dahinschmelzen. Das neue Album von Westlife beinhaltet elf Schmachtfetzen, perfekt für Weihnachten und die kuscheligen Stunden in dieser Zeit. "The Love Album" ist das siebte Werk von Westlife und bereits das zweite nach dem in den schwulen Medien viel beachteten Coming-out von Mark Feehily. In Großbritannien haben Westlife mit der ersten Single aus "The Love Album" bereits Platz eins der Charts erreicht. Dabei handelt es sich um keinen geringeren Klassiker als Bette Midlers todtrauriges "The Rose". Die anderen Songs sind von ähnlichem Kaliber: "You Light Up My Life" stand 1977/8 zehn Wochen auf Platz eins der US-Charts, stammt im Original von Debby Boone und wurde zuletzt von Sängerinnen wie Whitney Houston oder LeAnn Rimes in die Erinnerung schwuler Hörer gerufen.

"Total Eclipse Of The Heart" war in den 20 Jahren seiner Existenz im Original von Bonnie Tyler, aber auch im Dance-Remake von Nicki French, ein Millionenhit. "Love Can Build a Bridge", im Original vom Country-Duo The Judds, als Remake und Benefiz-Single unter anderem von Homo-Ikone Cher insbesondere in England ein Superhit. Für den Air-Supply-Evergreen "All Out Of Love" holten sich Westlife Australiens Goldkehlchen Delta Goodrem zum Duett ins Studio. Auch hier ist auffällig, dass der Song bereits als Cover ein zweites Leben hatte, denn Andru Donalds kletterte damit Ende der 90er Jahre in Deutschland ganz nach oben. Die Harmonien von Westlife sind weiterhin intakt und drücken den Schnulzen ihren eigenen Stempel auf. Originell ist das Ganze wahrlich nicht, tut aber auch nicht weiter weh und dürfte die Fans weiterhin begeistern.

1. Dezember 2006