Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6080

Austin (queer.de) - Rechtsgerichtete Studenten der Universität von Texas in Austin wollen mit einem provokativen Krippenspiel gegen die angebliche Einschränkung der Rechte von Christen in den USA protestieren. Maria und Josef sind darin als ein schwules Paar, der Erzengel als Terrorist und die Heiligen drei Könige als Lenin, Stalin und Karl Marx dargestellt. Die Aufführung wird von den "Young Conservatives of Texas" organisiert. Sie nennen es ein "ACLU-Krippenspiel" - ACLU ist die American Civil Liberties Union, die insbesondere mit juristischen Mitteln für die freie Meinungsäußerung kämpft, aber auch für die Durchsetzung der Trennung von Staat und Kirche. "Unsere Idee war, auf die ACLU aufmerksam zu machen und wie sie Krippenspiele im ganzen Land während der Weihnachtssaison verbieten lässt, ebenso wie die Wörter Christus und 'Christmas'", erklärte Tony McDonald von den Young Conservatives dem Fernsehsender KVUE. Die ACLU steht dem Spiel gelassen gegenüber: "Ich denke, das ganze ist recht festlich", so Will Harrell, Sprecher der Bürgerrechtsorganisation. "Schließlich sind wir dafür, dass auch diese Leute ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ausleben können." In den USA ist in den vergangenen Jahren ein Kampf um den ersten Verfassungszusatz entstanden, der weit mehr als in Deutschland oder anderen europäischen Ländern die freie Meinungsäußerung schützt. Grund für den Streit sind insbesondere Einschränkungen in öffentlichen Schulen und Universitäten, in denen wegen der Trennung von Kirche und Staat kein Kreuz oder keine weihnachtlichen Symbole aufgestellt werden dürfen. (dk)



#1 StefanPAnonym
  • 06.12.2006, 16:08h
  • Na schlimmer gehts wohl nicht mehr.
    Ich würd mal sagen am Ziel vorbeigeschossen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hwAnonym
  • 06.12.2006, 17:07h
  • ....irgendwie kann ich´s verstehen.
    da bekommen sie ihre cia-berichte und können irgendwie nix vernünftiges mit
    anfangen, s. irak.
    diesen ansatz empfinde ich eine originelle
    umsetzung des sachverhaltes das sowohl
    nazarath als auch bethlehem kommunistische bürgermeister haben.
    in nazareth ist es dipl.-ing. ramis geraisi und ihn bethlehem der hno-arzt dr. victor batarseh. ich weiss nun nicht ob das den buben in austin schon mitgeteilt wurde oder
    ob sie intuitiv richtig lagen.
    was die sache für die amis noch mysteriöser macht: beide sind araber und katholiken.
    aber immerhin besser als diese krippenfiguren:

    lasvegas.staughton.indypgh.org/uploads/
    new_disasters_of_war__abu_ghraib_prison__ baghdad__iraq__march-april_2004_6_web-sized_.jpg
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tux2006Anonym
  • 06.12.2006, 17:56h
  • Also, Wladimir Iljetsch Lenin mit Stalin auf eine Stufe zu stellen, halte ich für Geschichtlich gefährlich. Das Stalin eher was mit Hitler gemein hatte, würde ich da schon eher sagen. Lenin war aber auf garkeinen Fall ein Diktator, sondern Orientierte sich allemal an den Theorien von Marx und Engels...

    Ansonsten eine Lobenswerte Idee, garade auch für ein so stark von Religiösem Fundamentalismus durchzogenes Land und auch sehr Mutig:)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FloAnonym
  • 06.12.2006, 18:08h
  • Wären die nicht so gefährlich, könnte man über deren Dummheit nur noch lachen!
  • Antworten » | Direktlink »