Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6085

Padua (quee.de) - Das norditalienische Padua hat als erste Stadt in Italien eine Eingetragene Partnerschaft eingeführt. Sie kann von allen zusammenlebenden Paaren, egal ob hetero- oder homosexuell, eingegangen werden. Damit will der linksgerichtete Stadtrat der neuen Regierung in Rom anspornen, die geplante Einführung der Homo-Ehe (queer.de berichtete) zu beschleunigen. Einer der Initiatoren des Gesetzentwurfes ist Stadtrat Alessandro Zan, der auch in der Homo-Gruppe Arcigay aktiv ist: "Das ist ein wichtiger Schritt, weil Paare erstmals ein offizielles Papier bekommen können", so Zan. Die Eintragung bringe nur wenige Rechte, könne aber beispielsweise dabei helfen, wenn ein Paar ein gemeinsames Konto einrichten will. Großer Widerstand gegen eine Einführung der Homo-Ehe im ganzen Land kommt von der katholischen Kirche (queer.de berichtete). (dk)



#1 madridEUAnonym
  • 07.12.2006, 16:29h
  • So hat es auch in Spanien angefangen. Fortschrittlich war zuerst der Norden mit
    Baskenland und Katalonien. Dann kam die
    liberal-konservative Mittelmeerregion
    Valencia hinzu, bevor die Gleichstellung auf Landesebene im Madrider Parlament durchkam. Auch die Italiener werden sich gegen den Vatikan emanzipieren
    und dabei trotzdem gläubig bleiben wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 rudolfAnonym
  • 07.12.2006, 22:18h
  • @MadridEu

    Zumal es in Italien des 19. Jh. eine starke laizistische Bewegung gab (siehe die Figur des Settembrini in Thomas Manns 'Zauberberg').
  • Antworten » | Direktlink »
#3 madridEUAnonym
  • 08.12.2006, 12:04h
  • @rudolf: Erziehungsministerin María Mercedes Cabrera wird im sozialistischen Kabinett Zapateros laizistische Verhältnisse in einem vom Klerus durchsetzten Schulsystem schaffen. Man kann sich die Empörung der Kirche vorstellen, die nun alle Register zieht, um Änderungen ihrer Vormachtstellung zu verhindern. Meine schwulen italienischen Freunde können ihre Genugtuung kaum noch verhehlen, wenn sie die unglaublichen Vorgänge im Bruderland Spanien beobachten, die natürlich jetzt unter Prodi zur Nachahmung verleiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FloAnonym
  • 08.12.2006, 14:19h
  • "Starker Widerstand gegen eine Einführung der Homo-Ehe im ganzen Land kommt von der katholischen Kirche"

    Wie immer! Die katholische Kirche verdammt Liebe und predigt Hass!
  • Antworten » | Direktlink »