Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6106

Rom (queer.de) - Der Vatikan hat die Gesetzespläne der italienischen Regierung zum Schutz von hetero- und homosexuellen Lebenspartnerschaften erneut heftig verurteilt. Sollte die Regierung in Rom eine Besserstellung unverheirateter Paare erwirken – womit Schwule und Lesben eingeschlossen wären -, würde dies auf eine "Ausrottung" der traditionellen Familie abzielen, heißt es in einem Bericht der Vatikan-Zeitung. Die angestrebte Reform sieht unter anderem vor, dass Lebenspartner unabhängig von der sexuellen Orientierung, die mindestens fünf Jahre zusammengelebt haben, künftig bei finanziellen Fragen wie Rente und Erbschaft ähnlich behandelt werden wie Eheleute. "Die Heuchelei des Papstes gegenüber Homosexuellen ist unerträglich", kommentierte Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen im Bundestag. Ein Rechtsinstitut für homosexuelle Paare könne "schon rein denklogisch keine Alternative zur heterosexuellen Ehe und Familie" sein, da es sich an homosexuelle Menschen richte. "Die ständigen Angriffe auf jede rechtliche Anerkennung homosexueller Partnerschaften sind nichts anderes als Diskriminierung und Heuchelei", so Beck. (cw)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

32 Kommentare

#1 FloAnonym
  • 10.12.2006, 18:01h
  • 1. Es will doch keiner die Heteroehe abschaffen, sondern nur öffnen. Sie wird also bereichert und nicht "ausgerottet".

    2. Eine Kirche, die Liebe verachtet und statt dessen Hass verbreitet, ist keine Kirche, sondern ein Verein von Hasspredigern, die eigentlich verboten gehören.

    3. Jeder, der Mitglied dieser Kirche bleibt, unterstützt deren Treiben moralisch und finanziell.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Gandalf the GayAnonym
  • 10.12.2006, 18:09h
  • Kein Schwuler will die Ehe "ausrotten", sondern lediglich gleiche Rechte und ein Ende des Behandelns als Menschen 2. Klasse!

    Gleichheit aller Menschen ist eigentlich ein demokratisches Grundprinzip, aber mit Demokratie hat die Kirche ja eh Probleme, die wollen ja am liebsten wieder die Herrrschaft der Kirche wie im Mittelalter, wo alle ihr blind folgen und schön Kohle abdrücken.

    Nicht die Ehe wird ausgerottet, aber wenn die weiter so menschenverachtend und faschistisch reden, wohl die katholische Kirche und bei so einem unchristlichen Verein wäre das wohl echt kein Verlust, denn mit wahrem christlichen Glauben von Liebe haben die schon längst nichts mehr am Hut!

    Elton John hatte schon recht, als er meinte, organisierte Religion müsste eigentlich verboten werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Mario-ACAnonym
  • 10.12.2006, 18:25h
  • Ich finde es unerträglich, wie sich der Vatikan und die ganze katholische Kirche ständig in die Politik einmischt und ihr von Hass geprägtes Weltbild verbreiten will!

    Die akzeptieren immer noch nicht die Trennung von Staat und Kirche, die offenbar wichtiger denn je ist. Die wollen wohl den demokratischen Rechtsstaat durch einen diktatorischen Kirchenstaat ablösen, der die Menschen wieder schön dumm halten und unterdrücken kann...

    Schlimm genug, dass es Leute gibt, die dumm genug sind, die katholischen Kirche auch noch zu unterstützen. Aber wenn ich sehe, dass da auch Schwule und Lesben immer noch Mitglied sind, frage ich mich, ob die sich morgens noch im Spiegel sehen können....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SvenAnonym
  • 10.12.2006, 18:28h
  • Eine Ausrottung des Vatikan wäre wünschenswert!

    Warum wird dem kleinen Stadtstaat nicht einfach Storm und Wasser abgestellt, bis die sich an die Menschenrechte halten und Homosexuelle und Frauen gleichberechtigt behandeln?
    Ohne Storm könnten die auch nicht mehr ihren menschenverachtenden Faschismus verbreiten!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PIXIAnonym
  • 10.12.2006, 18:36h
  • Nur weil man drastische Worte wie "Ausrottung der Familie" und Demagogie betreibt, werden schwachsinnige Lügen nicht wahrer.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 madridEUAnonym
  • 10.12.2006, 20:55h
  • Das war doch zu erwarten, wenn solche für die Kirche "unerhörten" Fortschritte vor der eigenen Tür stattfinden. Was regen wir uns darüber auf, wenn Ratzinger so reagiert, wie wir es von ihm gewohnt sind ?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PeterAnonym
  • 11.12.2006, 07:18h
  • ich empfehle dem Vatikan die Ehelosigkeit der Priester, Mönche und Nonnen aufzuheben um somit der "Ausrottung" der Familie entgegenzuwirken. Durch die Zeugung von Kindern könnten sie so dem permanenten Priestermangel etwas entgegenwirken. Gut dass ich diese "Kirche" schon vor Jahren verlassen habe, ein Haufen von alten, starrsinnigen und machtbesessenen Klerikern.

    peter
  • Antworten » | Direktlink »
#8 wolfAnonym
  • 11.12.2006, 08:05h
  • was dieser "religionsfaschismus" bewirkt, lässt sich ja zu genüge weltweit beobachten, der fanatismus aller glaubensrichtungen wird gefährlich geschürt.
    schlimm genug, dass schulkinder, verschiedenen glaubens nicht mehr zusammen beten dürfen.

    es wäre höchste zeit diese institutionen, die glauben sich über gesetze hinwegsetzen zu dürfen,
    mit entsprechenden sanktionen zu belegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 manni2Anonym
  • 11.12.2006, 09:17h
  • So ein heuchlerischer Papst .Der weiss noch nicht einmal was Familie ist!!!!!!! Dieser Zölibato!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 martinAnonym
  • 11.12.2006, 09:52h
  • eigentlich lächerlich von 80jährigen alleinstehenden männern eine relevante aussage zum thema familie zu erwarten.
  • Antworten » | Direktlink »