Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6128

Kopenhagen (queer.de) - Das europäische Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in einem Report die deutsche Sexualerziehung kritisiert. In "Sexualerziehung in Europa" analysiert die WHO die Verhältnisse in 26 Ländern. Zwar sei die Atmosphäre in der Bundesrepublik "liberal" und Sexualerziehung "generell akzeptiert und von Bundesgesetzen anerkannt". Allerdings schwanke die Qualität zwischen den Bundesländern stark: "In vielen Fällen ist das Angebot völlig unzureichend", so der Report. "Als Ergebnis wird Sexualität nur in Form des Biologieunterrichtes behandelt. Gefühle, Geschlechtsaspekte, Diskussionen mit Schülern und geschlechtsgetrennte Übungen kommen dabei zu kurz. Das Konzept sexueller Gesundheit und das Behandeln von sexuellen Rechten ist noch nicht in den Unterricht integriert." In den letzten Jahren hätten Kürzungen bei gemeinnützigen Vereinen die Infrarstruktur für Sexualerziehung gerade in ländlichen Gebieten erheblich beschädigt, so die WHO. Insbesondere für gefährdete Gruppen müsste mehr getan werden.
Zu großer religiöser Einfluss in Österreich
Noch heftigere Kritik gab es an Österreich: "Insgesamt ist der religiöse Einfluss in den Schulen stark", erklärt der Report. "Sexualerziehung war und ist ein kontroverses Thema. Generell glaub man, dass die jungen Leute zu früh sexuell aktiv werden und Sexualerziehung wegen des vermehrten Wissens über die Schwangerschaftsverhütung weniger wichtig bis unnötig wird." Ausdrückliches Lob gab es dagegen für Schweden. Die WHO hob hervor, dass auch Schwule, Lesben und Transsexuelle in dem skandinavischen Land in die Aufklärung mit eingeschlossen werden.
Vize-Europameister: Deutsche haben früh Sex
Laut dem Report haben die Deutschen weit früher Sex als die meisten anderen Europäer: Durchschnittlich mit 16,2 Jahren. Nur die Isländer sind mit 15,7 Jahren noch frühreifer. Am meisten Zeit lassen sich diesen Zahlen nach die Polen (17,9 Jahre) und die Slowaken (18,0 Jahre). (dk)



21 Kommentare

#1 www0815Anonym
  • 14.12.2006, 14:07h
  • Also die kritisiere ich schon lange!
    Bei mir gab es überhaupt kein Sexualkunde, weil der Lehrer in der 6. meinte, es käme in der 7., der in der 7. meinte, es reicht noch in der 8. und der in der 8. sagte, das hättet ihr in 7 machen müssen.
    Das hat auch kein Mensch kontrolliert. Nach viel Druck von Schülerseite wurde dann 45 min "lang" über Kondome gesprochen und ein 10 minütiger Film gezeigt, das wars und das war nicht etwas vor fünfzig Jahren, sondern ist jetzt gerade mal 7 Jahre her.
    Homosexualität wurde nicht mal erwähnt (ich bezweifle auch, dass der Lehrer wusste, dass es so etwas überhaupt gibt). Ich wusste bis ich selbst an mir akzeptiert habe, dass ich anders bin, lange Zeit nicht, dass es so etwas überhaupt gibt. Das habe ich erst über Recherchen im Internet selbst herausfinden müssen. Und lernte erst mit 17 Jahren, obwohl ich mir mit 13 Jahren sicher war schwul zu sein, die Szene überhaupt kennen bzw. wusste überhaupt, dass es so etwas gibt.

    Tja, wie mag es da Schülern ergehen, die vielleicht aus noch ungebildeteren Familien kommen und spüren dass mit ihnen etwas nicht stimmt, nicht wissen, dass Homosexualität normal ist und dann von Familie und Verwandte in eine Hetero-Beziehung gedrängt werden. Ich glaube, das wird in niederen Bildungsschichten durchaus die Regel sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hwAnonym
  • 14.12.2006, 14:48h
  • ..hab ich eigentlich schon mal erwähnt, dass man sich an skandinavien ein beispiel nehmen sollte ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 rudolfAnonym
  • 14.12.2006, 15:20h
  • @hw

    Aber, aber! In Skandinavien regieren (zumeist) doch ganz böse Revisionisten.... Fall mir ja nicht von der reinen Lehre ab!

    Ansonsten haste natürlich recht! (grins)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 OlafAnonym
  • 14.12.2006, 15:24h
  • @hw

    Du willst also auch nach dänischem Beispiel (ist ja auch Skandinavien) den Kündigungsschutz abschaffen und so ein Jobwunder schaffen? Das sind ganz neue Töne von Dir! Super!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
  • 14.12.2006, 15:44h
  • ...nein ich mein das ganze mobile,
    wenn man da nur dieses teil nimmt,
    gibt´s grauenhafte schrägen, mit verwerfungen, die zu parteiprogrammen
    führen, denen du nahestehst.
    der gag-versuch, war aber ok.
    da dich die sache scheinbar interessiert,
    versuch dann nochmal raus zu bekommen,
    warum ca. 80 % der dänen gewerkschaftsmitglieder sind und warum in skandinavien neoliberale gierhälse selbst in einer regierungsperiode nur heilbaren unfug anstellen können. wenn
    mal was gutes dabei ist, kann man´s belassen und sie zum ansporn ein paar perioden weiter mal wieder wählen, vielleicht. bei mir ist immer noch eine kleine restfreude über den kollabierten durchmarsch der neolibaralen durch schröders endspurt und den einzug der linkspartei ins parlament. freust du dich eigentlich nicht über die strategische mehrheit der linken in deutschland ?
    rüttgers schon ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 14.12.2006, 15:54h
  • @ rudolf

    ..da du wohl einer generation angehörst,
    die abstraktionsvermögen noch im normalen bürgerlichen regelvollzug erwerben konnte,..nein, nein, schule kann ja auch spass machen.., und ein entwickeltes tranformationsverständnis
    hast, natürlich im historische zulässigen rahmen, zeige ich dir meinen quell für
    elastizität und prinzipienfestigkeit !
    condome schützen !

    www.mlwerke.de/me/me04/me04_459.htm#Kap_IV

    warum die methode ändern ?
    .p.s. ..zu letztens, natürlich hat der engels da stuss geschrieben, dafür zwick ich dich nicht für die rasse-hygienischen vorstellungen hirschfelds.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SebiAnonym
  • 14.12.2006, 16:56h
  • Ja, das mit der Bildung bezüglich Sexualität ist schon seltsam. Mir kommt es oft so vor, als würden die Leute umso weniger darüber wissen, je mehr nackte Haut von den Plakatwänden prangert. Es tun ja alle so gescheit, weil das ganze Fernsehprogramm mittlerweile pornografisiert ist. Immer dieses "klar, weiß ich bescheid", *lach*,*grins*, *abwinken*. Wenn man aber mal nachhakt, halten dann doch die meisten Felatio glatt für einen italienischen Keks.
    Bedauerlich finde ich, dass zur Zeit wieder ein "Homo-Mahnmahl" gebaut wird, statt die Verfolgung der Homosexuellen angemessen in den Schulunterricht zu integrieren. Die Schüler sollen dann nach Belieben (vielleicht kommen sie, vielleicht auch nicht) bei einem Wandertag mal vorbeischauen. Wie man an der Debatte um das Mahnmal sieht, wäre aber der Unterricht dringend notwendig, da viele Menschen offenbar noch nicht einmal wissen, dass auch Lesben in der NS-Zeit verfolgt und vergast wurden (allerdings ohne Gesetzesgrundlage, was für ein Trost für die Damen!).
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DanielAnonym
  • 14.12.2006, 17:18h
  • Die Sexualerziehung in Deutschland ist sehr schlecht.

    Es müsste ein eigenes Fach sein, was mindestens ein Schulhalbjahr lang angeboten werden muss - verbindlich!

    Aber das wird nicht klappen. Es müssen dann wieder ausnahmen gemacht werden. Muslimische Mädchen dürfen dann wieder wegen der radikalen Eltern nicht teilnehmen. Gute Katholiken werden dazu angehalten, ihre Kinder aus dem Unterricht zu nehme und und und...

    So lange es nicht verbindlich festgelegt wird und dabei eindeutige Vorgaben gemacht werden ist es sinnlos.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Tux2006Anonym
  • 14.12.2006, 19:52h
  • @hw: Also das Schwedische Schulsystem hat ja sehr vierl Ähnlichkeit mit dem Schulsystem, das es in der DDR gab, nur ist letztere ja hierzulande verpönt, um es milde auszudrücken. Man bleibt lieber dabei, schon früh mit Selektionen anzufangen.

    Meine Sexualaufklärung war übrigens sehr umfangreich und auch das Thema Homosexualität wurde behandelt. Aber keinesfalls abwertend, sondern eher gleichberechtigt.

    Ich glaube aber auch, das diese Thematik sehr von den Lehrkräften abhängt.... & deren Einstellung zur Thematik..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JürgenAnonym
  • 15.12.2006, 11:50h
  • Dass beim Sparen die CDU dafür sorgt, dass Sexualberatung als erstes sparen muss ist doch kein Geheimnis.

    Und dass die Kirchen in Deutschland weitere Aufklärung massiv verhindern und denen Tote lieber sind als aufgeklärte Menschen ist auch nicht neu.

    Schlimm ist nur, dass das alles so widerspruchslos hingenommen wird....
  • Antworten » | Direktlink »