Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6131

Selbstversuch in Bangkoks Babylon-Sauna: 16 Schuss für umgerechnet 30 Euro.

Von Christian Scheuß

In Thailand gibt es nicht nur gefälschte Markenwaren und Raubkopien zu kaufen, auch originale Medikamente, die in Deutschland verschreibungspflichtig sind, erhält man problemlos. Depressive würden glücklich, sähen sie die ganzen Psychopharmaka in den Regalen des kleinen Drug-Shops in der berüchtigten Patpong-Soi zwischen Silom und Suriwong Road, in dem ich meine Packung Viagra letzten August gekauft hatte.

Mit umgerechnet 30 Euro habe ich sicherlich einen überhöhten Preis bezahlt. Andererseits waren es vier 100 mg-Pillen. 25 mg reichen für gewöhnlich. Somit hat man so zu sagen - ein geeignetes Instrument zum Vierteln von harten Tabletten vorausgesetzt - 16 Schuss frei.

Der Test folgte man nächsten Tag in der legendären Babylon-Sauna. Ein arg zerbröseltes Drittel geschluckt, mit ordentlich Pepsi Max nachgespült, zu Abend gegessen und ab in den Badetempel. Eine Stunde vor dem Einsatz sollte man das Mittel einnehmen, riet der Beipackzettel. Ich machte ein paar Saunagänge und wartete, ob ich irgendetwas in mir oder auch an mir spüren würde. Nichts geschah. Dann ein Ziehen im Nacken, und ich dachte zunächst, ich würde Kopfschmerzen bekommen. Doch dann erinnerte ich mich, das dies ein Nebeneffekt von Viagra ist. Okay, ich schien also bereit für den ersten Test.

Der junge Mann, der sich an mir in der Dampfsauna zu schaffen machte, hätte auch so problemlos eine Erektion bei mir verursacht. Das war also noch kein Beleg für eine besondere Wirkung. Allerdings nahm er mich danach mit in eine Kabine. Und siehe da: Es ging noch ein zweites Mal. Normalerweise ist bei mir nach einmal Schluss und alles schlapp. Auch fünf Stunden nach der Einnahme, ich lag längst in meinem Bett, und dachte noch mal an die Szene, bewies mir der Wirkstoff, das er sich noch im Blut befand.

Letzte Woche lief in der Kölner Phoenix-Sauna ein Typ rum, der alle fünf Minuten in die Trockensauna rannte und dort jedem seinen Dauerständer präsentierte, ob es nun interessierte oder nicht. Ich grinste und dachte nur: »Viagra-Schlampe«.

Warnung: Lebensgefahr!

Viagra niemals zusammen mit Poppers benutzen! Beide Mittel wirken blutdrucksenkend, der gemeinsame Gebrauch kann zum Tode führen. Außerdem sollten man die Tabletten nicht wie ich teilen: Die blaue Schutzhülle sorgt dafür, dass Viagra unbeschadet in den Magen gelangt und erst im Darm aufgenommen wird. Potente Anfänger sollten daher besser eine kleinere Dosis kaufen (bis 50mg).

27. Dezember 2006



Jake Gyllenhaal braucht kein Viagra

In der Komödie "Love and Other Drugs" spielt der sexy Star einen (leider heterosexuellen) Pharma-Vertreter, der mit den blauen Pillen reich wird.
Mehr Geschlechtskrankheiten bei Viagra-Konsum

Viagra-Konsumenten über 40 erkranken mehr als doppelt so häufig an sexuell übertragbaren Krankheiten als eine Vergleichsgruppe.
Preissturz bei Potenzpillen

In der Schweiz wurden die Pharma-Platzhirsche wegen Preisabsprachen mit abtörnenden Geldstrafen belegt. Nachahmer und Generika sind derweil auf dem Vormarsch.

10 Kommentare

#1 SimonAnonym
  • 27.12.2006, 14:06h
  • na herrlich.... und was soll mir der beitrag jetzt nun sagen? Das ich es ohne Viagra nicht auf zwei, drei Schüsse bringe?

    Nette Werbung, schlecht verpackt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SylarAnonym
  • 27.12.2006, 15:17h
  • Der Bericht ist ja wohl völlig für'n Arsch !

    Außer Werbung und eine sinnlose Aufforderung zur Medikamenten (das ist es immerhin noch) einnahme ist daraus nichts zu erkennen !
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tux20006Anonym
  • 27.12.2006, 16:37h
  • du wirst auch mal älter..

    trotzdem, reklame..

    aber die warnung mit poppers, das ist okay
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 27.12.2006, 17:09h
  • Schwule sind halt einfach trendy, und wie ich neulich in einem Bericht lesen durfte: Selbstmedikation und Medikamentenmissbrauch liegen eindeutig im Trend.

    Nettes Beiwerk am Rande: Wo probiert man sowas aus?? Na in nem Schwulenpuff öhm Sauna natürlich, und runtergespült wird es... naaaa? Natürlich Pepsi Max = light, man will ja auf die Linie achten und Proseco war wohl grad keiner zur Hand *g*

    In dem Sinne: Guten rutsch, und aufpassen dass man beim schwulen Freund nicht ne Viagra statt nem Plätzchen aus der Schale angelt....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 dantonblnAnonym
  • 27.12.2006, 22:41h
  • oh nein, viagra wirkt also. wer hätte es gedacht ? Und in China ist mal wieder ein Sack Reis umgefallen, schon gehört ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 EnnoAnonym
  • 29.12.2006, 13:14h
  • Ist schon interesant, was Christian Scheuß uns hier vermitteln will! Eigentlich sollte es uns wirklich nicht interessieren, wie ein Queer-Redakteur sein Sexleben gestaltet. Wenn hier allerdings Viagra als Sexdroge dargestellt wird, ist das schon mehr als bedenklich. Klar, wenn man - aus welchen Gründen auch immer- Schwierigkeiten mit der Erektion hat, ist Viagra sicher ein Segen. Vorausgesetzt, man hat sich vorher vom Arzt durchchecken lassen. Nicht ohne Grund werden die "Steh-Hilfen" in Deutschland nur auf Rezept verschrieben. So bleibt z.B. unerwähnt, dass Viagra und Co. z.T. massive Wechselwirkungen mit den HIV-Medikamenten haben!
    Unerwähnt bleibt auch, dass am 12.12. an dieser Stelle eine Meldung zu lesen war, dass eine amerikanische Aids-Hilfe Pfizer kritisiert, weil der Pharmakonzern in Homo-Magazinen aggressiv für Viagra werbe. "Die Aids Healthcare Foundation argumentiert, dass Pfizer die blauen Pillen als Freizeitdroge anpreise und damit zur Ausbreitung von HIV beitrage...." "Der Versuch von Pfizer, Viagra nur als Mittel anzupreisen, das sexuelle Leistungsfähigkeit steigert, ist unverantwortlich", argumentiert Michael Weinstein, Präsident der Aids Healthcare Foundation. "Viagra ist eine Medikament gegen eine Krankheit, nicht, um das 'Sexleben zu verbessern', wie Pfizer in seinen Anzeigen sagt."
    Dem kann ich mich nur anschliessen und frage mich, ob Christian Scheuß vielleicht mit der Pharma-Industrie "klüngelt ".....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PierreAnonym
  • 31.12.2006, 12:51h
  • Und was bringt das? Ein wenig mehr EGO? Also, das wäre das Letzte, mir das über einen Dauerständer zu erwerben.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 tux2006Anonym
#9 MidwayAnonym
  • 01.02.2007, 19:42h
  • Oh man, was'n bescheuerter Artikel... "Viagra-Schlampe"....Noch besser kann man Klischees ja wohl nicht erfüllen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 gerdcheausnwAnonym
  • 01.02.2007, 21:20h
  • alsoich habe auch eine viagra genommen und meine freundinen haben die schnauze voll. mein rohr war härterals ein baseballschläger. ich finde das dies eine sehr geileerfahrung war.
  • Antworten » | Direktlink »