Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6135

Die kalte Jahreszeit ist die ideale Saison, um seine Haare mittels Laserepilation dauerhaft zu entfernen.

Von Dennis Klein

Die Brust haarlos wie ein Baby-Po, der Rücken sowieso. So sieht der Traummann unzähliger Schwuler aus. Doch was wenn das Haar allzu üppig sprießt? Und wie komme ich mit dem gemeinen Nassrasierer an die widerspenstigen Rückenhaare, ohne Harakiri zu machen?

Körperenthaarung ist keine neue Erfindung. Schon die alten Ägypter wussten die die haarlose Brust zu schätzen, auch aus gesundheitlichen Gründen: Man schwitzt weniger und auch Keime und Bakterien können sich nicht mehr im dichten Pelz sammeln.

Die kalte Jahreszeit ist die ideale Saison, um die Haare mit einer so genannten Laserepilation dauerhaft zu entfernen – die effektivste Methode, um vom Bären zum Boy zu mutieren. "Die Haarentfernung gelingt am besten bei blasser Winterhaut, denn bei gebräunter Haut ist die Gefahr von Verbrennungen größer", erklärt Professor Dr. med. Albert Hofmann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie. Ein Laser "blitzt" die betroffenen Stellen und verschließt die Haarwurzel – nachwachsen kann dann nichts mehr. Eine Laserbehandlung dauert lediglich 30 bis 45 Minuten, muss aber bei größeren Flächen mehrmals wiederholt werden. Die Methode ist effektiv und tut nicht weh, ist allerdings nicht gerade billig.

Wer lieber zu Hause im stillen Kämmerlein seinen Haaren den Garaus machen will, kann auf die bewährte Wachsmethode zurückgreifen. Einfach das Wachs auf die Haut auftragen – und dann abreißen. Die Haare werden einige Millimeter tief aus der Haut herausgerissen. Es dauert zirka drei Wochen, bis sich ein neues Haar aus der Haut traut. Der Nachteil: Haare auszureißen ist wohl nur etwas für Masochisten.

Wer chemische Keulen bevorzugt, sollte in der Drogerie nach Enthaarungsmitteln wie Creme oder Schaum fragen. Das Mittel wird mit einer Spachtel auf die Haut aufgetragen – nach wenigen Minuten können die Haare schmerzlos gelöst werden. Aber: Nicht jeder verträgt die Chemiebombe – vorher also an einer unauffälligen Stelle prüfen, ob die Creme die Haut reizt. Wenn nicht, dann ist diese Methode schmerzlos.

Als Low-Tech-Lösung bleibt natürlich immer noch der Rasierer. Obgleich dann die Haare schnell nachwachsen, kann eine romantische Rasiersession für zwei (oder mehr) natürlich auch ein erotisches Highlight sein – aber nur, wenn der Rasierer nicht zu schwungvoll über die Brustwarzen hinübergezogen wird.

2. Januar 2007



10 Kommentare

#1 rechtsanwaltgay71Anonym
  • 02.01.2007, 19:17h
  • Ach und das tut echt nich weh? Merkt man das garnich? Och vieleicht versuch ich das mal.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tomAnonym
  • 02.01.2007, 19:39h
  • "brusthaarkraulen und co ist geil."

    liebe leute:
    auweia, mensch bleibt doch bloß so wie ihr geboren seid und eifert nicht diesen blödsinnigen und hier propagierten "modehuschen-körpermussglattrasiertsein-idealen" nach!!!!!!!!!!!! haare sind geil und gut. und wer jmd nicht so akpeptiert wie er geboren ist, den sollte man in die tonne treten.

    haarige grüße
    tom
  • Antworten » | Direktlink »
#3 CadeAnonym
#4 rudolfAnonym
  • 02.01.2007, 20:46h
  • Hmmm....

    ich dachte immer, Schwulsein bedeutet, als Mann auf Männer zu stehen. Mit allem drum und dran. Da hab ich mich wohl getäuscht.....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 tux2006Anonym
  • 02.01.2007, 22:15h
  • Hm, das ist doch wieder einmal etwas typisches amerikanisches. Dort, wo mich die Haare stören, rasier ich sie ab. ansonsten gefällt mir mein körper wie er ist..

    Denn, mal ganz ehrlich: Wenn sie für Hunderte Euro gelsert sind, dann kommen sie NIE wieder...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BondageTopMAAnonym
  • 02.01.2007, 22:16h
  • Alles lieber glatt und haarlos? Dann nehmt doch besser gleich 'ne Frau! Aber Vorsicht: Nicht dass ihr eine mit Damenbart erwischt! Pelztierfreunde alle Länder vereinigt euch!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PatrickAnonym
  • 02.01.2007, 23:18h
  • also ich denke nicht das jeder seine haare mag und das nicht weil das hier "propagiert" wird sondern weil es nunmal nicht jedermanns sache ist...

    das tut schon weh aba erst nach der behandlung... aba das werden die dir schon alles sagen wenn du damit zu einer seriösen firma gehst...

    ich mag queer.de man brauch schließlich auch mal leichte kost ;-p

    lg an alle
  • Antworten » | Direktlink »
#8 skydiverProfil
  • 03.01.2007, 00:58hStuttgart
  • KREISCH ... "vom Bären zum Boy zu mutieren..."

    Für mich wäre das ein "Scheidungsgrund", wenn mein Bärle sich den "Pelz" entfernen lassen würde (!!!)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 svencgnAnonym
  • 04.01.2007, 12:08h
  • @rudolph
    richtig "ich bin schwul und steh auf Männer"und die haben halt Haare,wäre sonst auch nicht interessant,rasierte haben meisten Pickel (eklig) und gelaserte so ne gelbe Haut ,wie vor/nach hepatitis oder Lues.ne Danke
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MartinProfil
  • 06.01.2008, 16:31hLübeck
  • Ich habe viele Haare und rasiere einige Stellen. Leider habe ich auch einen schnellen und derben Haarwuchs. Immer wieder wachsen Haare ein. Sieht nicht nur scheiße aus - sondern tut auch weh und dauert Wochen bis es wieder verheilt ist. Leider hab ich bisher das Haar nie richtig rausbekommen... ist irgendwann verschwunden...glaube ich. Hat jemand gute Tipps oder Tricks wie man es verhindern oder auch behandeln kann?
  • Antworten » | Direktlink »