Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6136

Mund öffnen, Lippen anfeuchten: Die ultimativen Knutsch-Tipps von Queer.de

Von Dennis Klein

Du sitzt erwartungsvoll an der Bar. Ein schnuckeliger Blonder wirft Dir heiße Blicke zu, Du kommst näher, er nimmt Dich stürmisch in den Arm, seine Lippen nähern sich den Deinen, Du denkst Du bist im Himmel... Doch dann zischt eine Zunge in Deinen Mund, die albern und unkoordiniert rumhampelt und zudem nach Kaffee und Knoblauch schmeckt. Wieder ein Reinfall...

Wenn's mit dem Küssen nicht klappt, steht eine Beziehung – egal ob Lebenspartner oder One-Night-Stand – gleich unter schlechten Vorzeichen. Daher unsere Tipps:

Feuchte Lippen: Die Lippen mit der Zunge leicht anfeuchten, denn Schmirgelpapier auf Schmirgelpapier ist unsexy.

Mundgeruch: Sehr wichtig. Am besten vor dem Küssen Zähne putzen. Am nächsten Morgen Kaugummi bereit halten, damit werden die Chancen auf den "Guten-Morgen-Sex" wesentlich erhöht. Nichts ist schlimmer als das "Hallo Schatz" zu riechen, besonders nach einer durchzechten Nacht.

Mund leicht öffnen: Der Mund bereitet sich nicht auf einen BigMäc vor! Anfangs nur leicht öffnen, wenn's dem Partner gefällt später auch etwas mehr.

Entspannen: Küssen ist kein Leistungssport und selbst wenn Du Deinem Traummann gegenüber stehst und etwas in der Hose zuckst – es bringt nichts, wenn Du ihm die Zunge abbeißt.

Zudem ist ein Kuss durchaus gesund: Ein leidenschaftlicher Ein-Minuten-Zungenkuss verbrennt 26 Kalorien. Der Kreislauf läuft hochtourig, Puls und Blutdruck gehen nach oben und die Produktion des Stresshormons Cortisol geht nach unten. Als Belohnung für den Kuss bedankt sich der Körper mit der Ausschüttung des Glückshormons Endorphin. Der Durchschnittsdeutsche könnte übrigens aktiver küssen: Pro Tag gibt's nur 1,3 Lustküsse – aber dafür 3,2 Freundschaftsküsse, die aber natürlich nicht so toll reinhauen.

5. Januar 2007



#1 BondageTopMAAnonym
  • 05.01.2007, 15:53h
  • Zu diesem Thema hat sich auch schon der Barockdichter Paul Fleming (1609-1640) seine Gedanken gemacht :-)

    Wie er wolle geküsset sein.

    Nirgends hin als auf den Mund:
    da sinkts in des Herzen Grund;
    nicht zu frei, nicht zu gezwungen,
    nicht mit gar zu fauler Zungen.
    Nicht zu wenig, nicht zu viel:
    beides wird sonst Kinderspiel.
    Nicht zu laut und nicht zu leise:
    bei der Maß' ist rechte Weise.
    Nicht zu nahe, nicht zu weit:
    diß macht Kummer, jenes Leid.
    Nicht zu trucken, nicht zu feuchte,
    wie Adonis Venus reichte.
    Nicht zu harte, nicht zu weich,
    bald zugleich, bald nicht zugleich.
    Nicht zu langsam, nicht zu schnelle;
    nicht ohn' Unterscheid der Stelle.
    Halb gebissen, halb gehaucht,
    halb die Lippen eingedaucht,
    nicht ohn' Unterscheid der Zeiten,
    mehr alleine denn bei Leuten.
    Küsse nun ein Iederman,
    wie er weiß, will, soll und kan!
    Ich nur und der ;-) Liebste wissen,
    wie wir uns recht sollen küssen.
  • Antworten » | Direktlink »