Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6177

Trenton (queer.de) - Gleichgeschlechtliche Paare können ab dem 19. Februar 2007 Eingetragene Partnerschaften in New Jersey eingehen. Der demokratische Gouverneur Jon Corzine hat das von Parlament verabschiedete Gesetz (queer.de berichtete) gestern unterzeichnet. Homo-Gruppen sehen die "Civil Unions" nur als Zwischenschritt zur Öffnung der Ehe in dem Neuengland-Staat. Garden State Equality, die größte schwul-lesbische Organisation New Jerseys, erwartet, dass gleichgeschlechtliche Paare binnen zwei Jahren heiraten können. Das neue Gesetz bietet gleiche Rechte und Pflichten, allerdings nur auf der Ebene des Bundesstaates. Die Bundesregierung erkennt Eingetragene Partnerschaften und gleichgeschlechtliche Ehen per Gesetz nicht an. Dadurch können Homo-Paare beispielsweise das Ehegattensplitting für regionale Einkommensteuern beantragen, nicht aber für Bundessteuern. Gouverneur Corzine, ein Befürworter von Homo-Rechten, äußerte nach der Unterzeichnung ferner Bedenken, da konservative Bürgermeister, die auch als Standesbeamte fungieren, angekündigt haben, gleichgeschlechtliche Paare nicht trauen zu wollen. Der Gouverneur warnte, dass diese Politiker unter dem Menschenrechtsgesetzen des Bundesstaates belangt werden könnten. Die Einführung der Homo-Ehe wurde nötig, nachdem der Oberste Gerichtshof im Bundesstaat geurteilt hatte, dass gleichgeschlechtlichen Paaren die selben Rechte gewährt werden müssten wie verheirateten Paaren (queer.de berichtete). (dk)



#1 gerdAnonym
  • 22.12.2006, 18:35h
  • "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen"-aber es geht langsam vorran in Nordamerika: nach dem Erfolg der Eheöffnung im Bundesstaat Massachutsetts und in Kanada schafft es ein weiterer Bundesstaat in den USA. Civil Unions gibt es auch in den Bundesstaaten Connecticut, Vermont sowie in abgeschwächter Form in Kalifornien, Maine und auf Hawaii.
    Nach den Wahlsiegen von demokratischen Gouverneuren in den USA dürfte in den kommenden Jahren auch der Weg in den Bundesstaaten Maryland, New York, Oregon, Washington oder Delware frei sein. Damit schaffen es die Pazifikküstenstaaten sowie die Neuenglandstaaten nach und nach die Homo-Ehe durchzusetzen.
    Im Süden der USA im Biblebelt und am Mississippi dürfen hingegen wohl noch viele Jahre vergehen bis dort Homo-Ehen stattfinden können.

    Also Glückwunsch nach New Jersey...möge der benachbarte Bundesstaat New York bald folgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 manni2Anonym
#3 svenAnonym