Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6217
  • 07. Januar 2007, noch kein Kommentar

Die Fortsetzung des thailändischen Erfolgsfilms jetzt auch als DVD erhältlich

Von Micha Schulze

Die Komödie "Iron Ladies" (Sa Tree Lex) aus dem Jahr 2000 ist Kult. Die Story über ein queeres Volleyballteam avancierte zum kommerziell zweiterfolgreichsten Film Thailands, konnte auf der Berlinale 2001 mehrere Preise einheimsen und läuft seitdem mit deutschen Untertiteln immer mal wieder in den hiesigen Programmkinos. Umso erstaunlicher, dass die Fortsetzung "Iron Ladies 2" von 2004 bis heute nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat - obwohl sie noch unterhaltsamer und überzeugender ist als der erste Teil. Über das Portal gay-thailand.de können allerdings Original-DVDs mit englischen Untertiteln bestellt werden.

Während der triumphale Siegeszug der schwulen Volleyball-Mannschaft noch auf eine reale Begebenheit beruhte, ist die Story von "Iron Ladies 2" reine Fiktion. Sie beginnt mit einer Tragödie: Das Team zerbricht. Als Nong herausfindet, dass Kitti in Bangkok seinen Erzfeind, den Schwulenhasser Muangman, zum neuen Teamleiter ernannt hat, gründet er die eigene Mannschaft "Tip-Osot". Eingefädelt von Pia, treffen sich die Streithähne jedoch zufällig bei einem Turnier in Südchina wieder und versöhnen sich. Bei einem gemeinsamen Spiel gegen eine lokale Mannschaft bricht sogar der alte Kampfgeist wieder hervor.

Der Film ist weit mehr als nur der Versuch, mit einem Come-Together der alten Stars und einer ähnlicher Story an den Erfolg des ersten Teils anzuknüpfen. Durch mehrere Rückblenden in die Jugendjahre der "Iron Ladies" ist Autor und Regisseur Youngyooth Thongkonthun zum einen eine packende Inszenierung gelungen. Zum anderen verzichtet "Iron Ladies 2" auf den moralischen Zeigefinger. Statt etwas oberlehrerhaft Toleranz einzufordern wie das Original, zeigt die Fortsetzung vor allem Ausschnitte aus dem realen schwulen Leben in Thailand - mal urkomisch, mal tragisch, mal einfach banal. Das alles macht den Film weniger massenkompatibel als der erste Teil, was sich auch an der Kinokasse bemerkbar machte. Bei den Kathoeys und Gays im Königreich ist "Iron Ladies 2" aber umso beliebter.

8. Januar 2007