Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6228

Kuala Lumpur (queer.de) - Der ehemalige Premierminister Malaysias, Mahathir Mohamad hat bekräftigt, dass Schwule nie Malaysia regieren dürften. "Ich glaube fest daran, dass wir keinen Premierminister haben können, der homosexuell ist", so Mahatir nach Angaben der AP in einem Gerichtsschreiben. Begründung: "Malaysia ist ein islamisches Land." Mahatir wehrt sich gegenwärtig gegen eine Klage seines ehemaligen Stellvertreters Anwar Ibrahim, den er 1998 gefeuert hatte, weil er angeblich korrupt und schwul gewesen sei. Ein Gericht verurteilte Anwar daraufhin in einem international umstrittenen Verfahren zu 15 Jahren Haft (sechs Jahre wegen Korruption plus neun Jahre wegen sexueller Kontakte mit seinem Redenschreiber). Anwar bestritt die Anschuldigungen stets. Er hatte vor seiner Entlassung die Wirtschaftspolitik des Premierministers scharf kritisiert. 2004 wurde ein Teil des Urteils vom obersten Gerichtshof aufgehoben (queer.de berichtete). Jetzt verklagte Anwar seinen ehemaligen Chef auf umgerechnet 22 Millionen Euro. Mahathir war von 1981 bis 2003 Premierminister Malaysias, Anwar will sich 2008 wieder für einen Sitz im Parlament bewerben. (dk)



14 Kommentare

#1 SebiAnonym
  • 09.01.2007, 14:08h
  • Man beachte die Prioritäten: 6 Jahre für Korruption und 9 Jahre für sexuelle Kontakte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 joshAnonym
  • 09.01.2007, 16:37h
  • korruption fördert die wirtschaft, nen wunder das sie ihm nicht sechs jahre erlassen haben deswegen. vorwärts in die globalisierung vorwärts ins glorreiche 16. Jahrhundert, hoch lebe die inqusition!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Axel BerlinAnonym
  • 10.01.2007, 12:51h
  • Relativ wenig Stellungnahmen und Empörungen über diesen Artikel, im Gegensatz zum vorhergehenden, in welchem die Anglikanische u. kath. Kirche angeprangert wird.
    Freunde, das hier ist eine Diskriminierung in gleichem Maße, nur auf islamischer Basis.
    Was bedingt die Ruhe? Die linke Islamsympathie. MIt Allah´s Segen in die Hölle ist bei weitem nicht angenehmer wie mit Jahwes Zorn in diesem Land zu leben.
    Ich finde es langsam peinlich, mit einer Horde blindäugiger linker gesellschaftsfrustrierter Zicken ausschließlich auf bestimmten christlichen Organisationen rumzuhacken.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hwAnonym
  • 10.01.2007, 18:10h
  • DER ISLAM IST UNSER UNTERGANG !!!

    EUROPA ERWACHE - STURM BRICH LOS !!!

    ALLE SIND HITLER BIS ZUM BEWEIS
    DES GEGENTEILS !!

    IN MÜNCHEN STEHT EIN HOFBRÄUHAUS !!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 madridEUAnonym
  • 10.01.2007, 20:08h
  • @axel-berlin: Es liegt an der Entfernung Malaysias und an der Tatsache, dass man im Westen mit christlichen Fundamentalisten vertrauter ist und sich daher mit ihnen besser auseinandersetzen kann. Also räumt man zuerst im eigenen Haus auf ! Gerechterweise sollte man den Linken zugestehen, dass sie inzwischen das gleiche Unbehagen gegenüber muslimischen Radikalen empfinden wie die Rechten. Meiner Meinung nach wird es im Zuge der Globalisierung und Verseuchung unseres Planeten demnächst keine Rolle mehr spielen, ob man Sozialist ,Islamist, Neoliberaler oder Zoodirektor ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 11.01.2007, 00:27h
  • @ madridEU

    ..und vielleicht sollte man fairerweise
    erwähnen, dass es immer linke waren,
    die als erste die verhör-, folter- und gefängniskeller in regimen mit islamischem kulturhintergrund
    füllten. angefangen beim tkp-verbot von atatürk, usw....die liste verbotener parteien und gewerkschaftsorganisationen erspare ich den lesern und mir. die politische linke hat die längere
    und blutigere vergangenheit mit dem islam
    seit ca. 1920, und auch die dumm-üblen erfahrungen des irans bitter bezahlt, als man glaubte der schmusekurs mit den mullahs brächte taktische vorteile.
    ...linke islamsympathie ?
    wer soll das glauben ? ..und warum ?
    linke sind für die gottlose, das schlimmste
    überhaupt. wer sympathie konstruiert ist milde formuliert uninformiert, bösartig
    oder leihhausbesucher bei den "anti-deutschen". nix für buddhisten !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 madridEUAnonym
  • 11.01.2007, 12:05h
  • @hw: So war´s ja auch in Afghanistan, als die Sowjets "ungläubige" Eindringlinge waren, die bis zur Kapitulation bekämpft wurden, vom christlichen Abendland wohlwollend beobachtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Axel BerlinAnonym
#9 madridEUAnonym
  • 11.01.2007, 19:40h
  • @axel-berlin: Aufschlussreicher Link, allerdings nichts Neues.Selbst wenn ich auf die USA und Israel in ihrer Gesamtheit einen Hass verspüren sollte, würde dieser von Islamisten kaum honoriert werden. Wir würden als Ungläubige,Schwule und Sozi-Sympathisanten erst recht liquidiert. Dafür ist mir dann mein Alterssitz(nicht in der Toscana) bedeutend lieber. Komm mich mal besuchen oder wollen wir uns am Bodensee treffen ? Ich liebe Spanien,Deutschland, Österreich,Italien und die Schweiz über alles, auch wenn das kapitalistische Länder sind. Das müsstest Du doch eigentlich bemerkt haben ?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hwAnonym
  • 12.01.2007, 12:06h
  • @ Axel Berlin

    ..doch ja, kann man konstruieren..trifft manchmal sogar zu. mir sind solche
    exemplare auch schon begegnet.
    es handelt sich um die spiegelungen
    des broderline-syndroms.
    wenn sich beide haben, sind sie zufrieden
    und beschäftigt..und das ist auch gut so.
    ausnahmefall: anderer leute kinder in den krieg schicken....
    die seite ist nett gemacht, was neue kleider doch ausmachen.....
  • Antworten » | Direktlink »