Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6242
  • 11. Januar 2007, noch kein Kommentar

Als Lady Di, die Prinzessin der Herzen starb, machte die Queen, die Königin der Herzen einen Fehler. Ein Film von Stephen Frears.

Von Carsten Weidemann

1. September 1997: Die Nachricht von Prinzessin Dianas Tod bricht wie eine Schockwelle über die Öffentlichkeit Englands herein. Währenddessen sitzt Queen Elizabeth II. (Helen Mirren) samt Familie in ihrem Feriensitz Balmoral, unfähig, auf die öffentliche Trauer angemessen zu reagieren. Für den neu gewählten Premierminister und Volksliebling Tony Blair (Michael Sheen) hat das Bedürfnis der Bevölkerung nach Unterstützung und Trost durch seine politischen Führungsfiguren zentrale Bedeutung. Innerhalb von Tagen schlagen die unerwarteten Wogen der Gefühle immer höher.

Doch auch Prinz Charles (Alex Jennings) gelingt es nicht, seine Mutter dazu zu bringen, sich über das verstaubte Protokoll hinweg zu setzen. Als sich die Presse endgültig auf die vermeintlich gefühlskalten Royals eingeschossen hat, muss Blair einen Weg finden, um die Königin ihrem Volk wieder näher zu bringen.

Queen Elizabeth II: Die sympathische, von allen geliebte Königin, die zum ersten Mal die Stimmung und die Gefühle ihres Volkes falsch einzuschätzen scheint. Tony Blair: Der junge dynamische Premierminister, hin- und hergerissen zwischen politischem Ehrgeiz und persönlicher Hochachtung für die Monarchin. Ein bewegender Konflikt, ausgelöst durch den tragischen Tod der ‚Prinzessin der Herzen’, Lady Diana und vor dem Hintergrund weltweiter Trauer. Ein entlarvender Blick hinter die höfische Etikette des preisgekrönten Regisseurs Stephen Frears und seines Drehbuchautors Peter Morgan. Ein packender, menschlicher und humorvoller Film mit einer großartigen Helen Mirren in der Hauptrolle.

Hauptdarstellerin Helen Mirren wurde für ihre grandiose Leistung auf dem Filmfestival von Venedig 2006 mit der Coppa Volpi als beste Darstellerin ausgezeichnet. Peter Morgan erhielt den Preis für das beste Drehbuch.

11.01.2007