Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6250

Berlin diskutierte erneut über das Bundesdenkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen

Von Eberhard Zastrau

Der im Dezember so fröhlich angekündigte "Kompromiss" im Denkmalstreit ist keiner. Das stellte sich am vergangenen Donnerstagabend im Rathaus Charlottenburg in Berlin heraus. Auf Einladung von MANEO, dem schwulen Antigewaltprojekt der Stadt, diskutierten Politiker, Initiatoren, Historiker, engagierte Lesben und rund fünfzig Gäste ein weiteres Mal über das im Berliner Tiergarten geplante Bundesdenkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen.

Während Günter Dworek (LSVD-Bundesvorstand) und Albert Eckert (Mahnmalsinitiative) dafür warben, das im Denkmalentwurf vorgesehene Video einer endlosen Kussszene in zweijährlichem Turnus von dann auch neu auszuwählenden Künstlerinnen und Künstlern jeweils neu gestalten zu lassen, befand Historikerin Claudia Schoppmann diese Frist bis zur sichtbaren Integration von Lesben als zu lang. SPD-Bundestagsabgeordnete Mechthild Rawert hielt den Vorschlag der Initiatoren für völlig unrealistisch: Das für die regelmäßige Erneuerung des Videos erforderliche Geld sei mit Sicherheit aus dem Bundeshaushalt nicht aufzutreiben. Sie zeigte sich überdies von diesem Vorschlag überrascht. Als sie sich auf der Bundesebene sachkundig machen wollte, war von dieser Idee dort nichts bekannt.

Der Berliner Historiker Andreas Pretzel versuchte vergeblich, die dem Streit zugrundeliegenden historischen Missverständnisse gerade zu rücken: Der Diskurs zur Verfolgung Homosexueller in der NS-Zeit sei zunächst von dem Stereotyp beherrscht gewesen, die Nazis seien doch der Homosexualität eng verbunden gewesen, was insbesondere eine Standardargumentation des kommunistischen Widerstands war. Anschließend entwickelte sich der Mythos vom "Homocaust", der eine Gleichsetzung der Schwulenverfolgung mit der Judenverfolgung nahezulegen versuchte. Nachdem man diese beiden Legenden zugrabegetragen habe, sei es doch nun an der Zeit, auch die Legende von der Lesbenverfolgung aufzugeben. Claudia Schoppmann und Maren Kroymann sprachen auch beide nicht von Lesbenverfolgung sondern von Diskriminierung. Aber das Publikum wollte sich davon nicht beeindrucken lassen.

Doch auch auf schwuler Seite machte sich - im zweiten Teil der Diskussion, die zunächst nur auf dem Podium geführt worden war, - Kritik bemerkbar. Der Position, die durch die Diskriminierung verursachte Unsichtbarkeit von Lesben sei eine bis heute nachwirkende Folge der NS-Politik, entgegnete ein Teilnehmer, er würde jedem einzelnen ermordeten homosexuellen KZ-Häftling die Chance gewünscht haben, durch Maskierung und Unsichtbarwerden diesem Schicksal entgangen sein zu können.

Mechthild Rawert machte in der Diskussion eine Geschlechterdebatte aus und auch der Berliner Landesvorsitzende der Linkspartei, Klaus Lederer, resümierte, er sehe nach dieser Diskussion eine mögliche Einigung in größerer Ferne als vorher. Es bleibe wohl nichts anderes übrig als ein Moratorium...

13. Januar 2007



30 Kommentare

#1 adwAnonym
  • 13.01.2007, 08:11h
  • Hat schon einmal jemand bedacht, daß sich küssende Frauen "Pflichtbestandteil" sehr vieler Hetero-Pornos sind!! Wo bleibt da noch die Aussage des Denkmals?
    Kleine Anregung: nachdem unsere Politiker mit Gedenkstätten für einzelne Opfergruppen angefangen haben sollten die Lesben doch eine eigene fordern. Es ist natürlich einfacher sich nach Abschluß einer Diskussion an ein schwules Projekt anzuhängen und ihm dann den eigenen Stempel aufdrücken zu wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 thomasAnonym
  • 13.01.2007, 10:38h
  • Das ist so nicht ganz richtig. Es waren vielmehr die einzelnen Interessensverbände oder besser Gruppen welche vorgeben die Interessen einzelner zu vertreten, welche in einer - inzwischen jahrzehnte alten - Diskussion die Errichtung von Denkmälern für eben IHRE jeweilige Gruppe durchzusetzen versuche.

    Das ganze grenzt im größtem Maße an Heuchelei und Ausgrenzung gegenüber den jeweils anderen Opfern des Nationalsozialismus.

    Warum müssen wir im Gedenken an die Opfer auch noch unterscheiden, warum diese ermordet wurden?

    Ein zentrales Denkmal für alle Gruppen hätte eine wesentliche bessere Aussagekraft über die schrecklichen Verbrechen des Nationalsozialismus gehabt.

    Aber nein, wir müssen ja auch jetzt noch – nach dem millionenfachen sterben Unschuldiger – mit der Schere im Kopf durch die Gegend laufen und schön fein „selektieren“ (fast so wie an der Rampe im KZ!!!).

    An welchem Denkmal bitteschön gedenkt man einem Ermordeten schwulen, jüdischen Sozialdemokraten? Oder macht man dann „Denkmaltouismus“ und springt von einem Platz zum anderen?, Thomas aus Köln
  • Antworten » | Direktlink »
#3 thomasAnonym
  • 13.01.2007, 10:38h
  • Das ist so nicht ganz richtig. Es waren vielmehr die einzelnen Interessensverbände oder besser Gruppen welche vorgeben die Interessen einzelner zu vertreten, welche in einer - inzwischen jahrzehnte alten - Diskussion die Errichtung von Denkmälern für eben IHRE jeweilige Gruppe durchzusetzen versuche.

    Das ganze grenzt im größtem Maße an Heuchelei und Ausgrenzung gegenüber den jeweils anderen Opfern des Nationalsozialismus.

    Warum müssen wir im Gedenken an die Opfer auch noch unterscheiden, warum diese ermordet wurden?

    Ein zentrales Denkmal für alle Gruppen hätte eine wesentliche bessere Aussagekraft über die schrecklichen Verbrechen des Nationalsozialismus gehabt.

    Aber nein, wir müssen ja auch jetzt noch – nach dem millionenfachen sterben Unschuldiger – mit der Schere im Kopf durch die Gegend laufen und schön fein „selektieren“ (fast so wie an der Rampe im KZ!!!).

    An welchem Denkmal bitteschön gedenkt man einem Ermordeten schwulen, jüdischen Sozialdemokraten? Oder macht man dann „Denkmaltouismus“ und springt von einem Platz zum anderen?, Thomas aus Köln
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SvenAnonym
  • 13.01.2007, 10:39h
  • Frauen sind halt allgemein unterdrückt worden, da waren Lesben einfach nichts besonderes.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BflasterAnonym
#6 rudolfAnonym
  • 13.01.2007, 11:13h
  • Wenn dieses Gekasper so weiter geht, dann wird das Mahnmal gar nicht gebaut. Dann haben diejenigen, die die Schwulenermordung und Lesbenverfolgung im 3. Reich aktiv unterstützt oder still gebilligt haben (z. B. der Vatikan) gewonnen. Wegen kleinkarierter Wichtigtuerei von pseudo-emanzipativen Vereinsmeiern- und meierInnen. Ein typisch deutsches Trauerspiel.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gayman72@berlinAnonym
  • 13.01.2007, 15:04h
  • Dieser Klotz sieht aus wie ausem denkmal für die ermordeten Juden herausgeschnitten. Also für tausende Tote ein klotz ist doch etwas mager oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PhilipAnonym
  • 13.01.2007, 15:06h
  • Es geht doch um Homosexuelle allgemein, nicht männlich oder weiblich. Mir persönlich wäre es vollkommen latte ob dort nun zwei Männer oder Frauen zu sehen sind. Sollen die doch zwei Frauen dareinpacken... Die Aussage bleibt gleich.
    Oder wie wäre es mit einem neutraleren Bild? Ich bin kein Künstler, aber irgendjemand wird schon eine tolle Idee haben.
    Oder ein Gruppenfoto ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 seb1983
  • 13.01.2007, 15:31h
  • Die Nazis wussen schon warum sie den verschiedenen Gruppen andersfarbige Winkel verpasst haben. Auch 60 Jahre danach sehen wir: Es funktioniert!!

    Ansonsten bin ich einmal froh dass schwule Themen nicht so stark in den Medien vertreten sind, da wird diese peinliche Inszenierung wenigstens nur einem kleinen Publikum bekannt....
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Eine LesbeAnonym
  • 13.01.2007, 17:59h
  • Den Kommentar von adw, sich küssende Frauen seien Bestandteil von Hetero-Pornos, finde ich bemerkenswert und richtig zugleich. In der Gesellschaft wird Frauen eine von Männern unabhängige Sexualität abgesprochen. Dies ist (unter anderem) auch mit der 'Unsichtbarkeit von Lesben' gemeint. In der NS-Zeit konnten Lesben sich nicht unsichtbar machen, wie der Podiumsteilnehmer suggerierte, sondern sie wurden ebenfalls im KZ umgebracht, aber unter Vortäuschung falscher Tatsachen, etwa Asozialität. Sie wurden ebenfalls verfolgt (wenngleich nicht
    ganz so systematisch), aber diese Verfolgung wurde als solche nicht benannt.
  • Antworten » | Direktlink »