Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6262

Potsdam (queer.de) - Am Sonntag haben 20 Homo-Aktivisten vor der katholischen St.-Peter-und-Paul-Kirche in Potsdam gegen die Diskriminierung von Schwulen und Lesben demonstriert. Das berichtet der "Tagesspiegel". Vertreter von Ver.di und dem Aktionsbündnis Andersartig e.V. hatten die Demonstration organisiert. Sie forderten, dass die Kirche damit aufhören solle, offen schwule und lesbische Mitarbeiter wegen ihrer Sexualität zu feuern. "Wer so verfährt und gleichzeitig Friede-Freude-Eierkuchen-Familiensonntag feiert, macht sich für die Gestaltung künftiger Gesellschaftsstrukturen unglaubwürdig", so Eric Hein vom Andersartig e.V. Kaplan Michael Wiesböck verteidigte dagegen "unser 2000 Jahre altes Bild von Familie": "Wer dieses traditionelle Modell stört, muss sich an Gott wenden, der eben Mann und Frau füreinander bestimmt hat", erklärte der Kirchenmann. (dk)



21 Kommentare

#1 hwAnonym
#2 TIMAnonym
  • 16.01.2007, 20:09h
  • ""Wer dieses traditionelle Modell stört, muss sich an Gott wenden, der eben Mann und Frau füreinander bestimmt hat", erklärte der Kirchenmann."

    Oder besser gleich aus der katholischen Kirche austreten! Denn wenn man sich ansieht, wie dieser Verein Hass verbreitet über Menschen, deren einziger Fehler es ist zu lieben, dann hat das mit christlicher Nächstenliebe NICHTS zu tun!

    (Von der Mitschuld an der Verbreitung von AIDS und an verhungernden AIDS-Waisen, weil man Ideologie über Menschenleben stellt und Lügen über Kondome verbreitet mal ganz zu schweigen.)

    Nicht nur für Schwule, sondern für jeden humanistischen Menschen, der noch bei Verstand ist kann es nur eine Lösung geben: dort austreten und zwar schnellstmöglich...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tux2006Anonym
  • 16.01.2007, 22:44h
  • Hm, herr wiesböck. Dann erklären Sie doch mal, wo in der Bibel was von EHe steht??
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Axel BerlinAnonym
  • 16.01.2007, 22:46h
  • nein, der hat das Praktikum in einer Koranschule in Teheran gemacht.
    Es handelt sich um ein interreligiöses Praktikum.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Axel BerlinAnonym
  • 17.01.2007, 11:27h
  • @tux2006
    tux, Dein Wissen über Bibel und Ehe scheint weniger als wenig zu sein.
    Vielleicht solltest Du mal, anstatt der vielen roten Schriften und aufständischen linken Foren dich mit der Glaubensgrundlage des Juden- u. Christentums beschäftigen.
    Das Problem der DDR war auch, dass sie versucht hat, eine wurzellose Gesellschaft heranzuziehen. Und was dabei rauskam, nehmen wir nun in tuxischer Fülle zur Kenntnis. Das sozialistische Radieschen wächst in der Luft.
    Natürlich steht in der Bibel eine Menge über die Ehe. Das nun mal Mann und Frau biologisch füreinander geschaffen sind, dazu brauche ich nicht unbedingt die Bibel zu Hilfe ziehen. Man merkt es, wenn man es ausprobiert.
    Genauso kann man es spüren, wenn Mann und Mann oder Frau und Frau es ausprobieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Sascha N.Anonym
#7 DavidAnonym
  • 17.01.2007, 11:43h
  • @ Axel
    Das von der Kirche hochgehaltene Sakrament der Ehe ist aber ein andere paar Schuhe als die STAATLICHE Ehe!
    Und das hat die Kirche eben KEIN Recht mitzumischen. Es geht um ein RECHTSINSTITUT!
    Mann und Frau füreinander geschaffen?
    Hmm, ich glaube nicht das Menschen zur Einsamkeit geschaffen wurden - somit hat die Kirche auch kein Recht homosexuelle Menschen zur Einsamkeit zu verdammen!
    Und Sinn der Ehe ist es ganz bestimmt nicht, wenn Menschen, die füreinander nichts empfinden heiraten, von wegen hauptsache "Mann & Frau".
    Ob die Kirche es besser fände, wenn nun plötzlich jeder Schwule mit einer lesbischen Freundin vor dem Traualtar treten würde und den Segen verlangt? Das Recht dazu hätte man.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 madridEUAnonym
  • 17.01.2007, 13:05h
  • Wer heute über 60 ist, möchte auch in 20 Jahren auf Pfleger zurückgreifen können, die gerade jetzt von biologischen Eltern gezeugt oder u.U. gerade adoptiert werden.
    Man kann sich kaum vorstellen, dass die Kirche diesen Generationsvertrag mit schwul-lesbischen Elternpaaren jemals akzeptieren wird. Dies ist umso unverständlicher, als doch Homosexualität
    als "Laune der Natur" oder für Gläubige als "gottgegeben" akzeptiert werden müsste. Man hat den Eindruck, dass unsere Identität als "krankhaft ,pervers und lasterhaft" und damit als heilbar angesehen wird, wenn nur der rechte Glaube vorhanden sei.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
  • 17.01.2007, 13:17h
  • @ Sascha N

    ...ich kenn die gott-tarife nicht, sei da mal vorsichtig. aber ruf doch den us-trainierten studentenseelsorger wiesböck an:
    Studentenseelsorger Kaplan Michael Wiesböck Am Bassin 1 14467 Potsdam Tel.: 0331/2307992 Fax: 0331/2307998
  • Antworten » | Direktlink »
#10 markusAnonym
  • 17.01.2007, 14:05h
  • "unser 2000 Jahre altes Bild von Familie"
    ...genau da liegt das Problem (und die Lösung) Religionen werden erfunden und vergehen, die einen ein paar Hundert Jahre länger, die anderen weniger lang! Alles an den Haaren herbeigezogenes Religionsgewäsch, das austauschbar ist und zurecht gebogen werden kann wie man es grade braucht! Die Schwulen hat es schon immer gegeben und wird es wohl auch immer geben, die sind nämlich von der Natur vorgesehen, Religion nicht!
    !! Yeah Mann Gay Forever !!
  • Antworten » | Direktlink »