Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6276

Bagdad (queer.de) - Die irakische Regierung hat gestern einen Menschenrechtsbericht der Vereinten Nationen zurückgewiesen, weil darin Homosexualität diskutiert wird. Außerdem mangele es dem Bericht an Professionalität und Neutralität. "Es gibt darin Informationen, die wir im Irak nicht akzeptieren können", erklärte Regierungssprecher Ali al-Dabbagh. "Der Bericht hat zum Beispiel über das Phänomen Homosexualität gesprochen und davon, dass Homosexuelle gleichberechtigt sein sollen. So eine Aussage ist nicht angemessen für die irakische Gesellschaft. Wir weisen das ausdrücklich zurück." Er forderte, dass die UN die Werte und Traditionen des Irak achten müsse. Der Bericht hatte kritisiert, dass neben Schwulen auch Frauen, Künstler, Journalisten, Christen und Flüchtlinge diskriminiert werden würden. Die Zahl der 2006 im Konflikt getöteten Zivilisten liegt nach Angaben des UN-Berichtes bei 34.452. Offizielle irakische Angaben sprechen allerdings "nur" von 12.357 Todesopfern. (dk)



50 Kommentare

#1 CarstenFfm
#2 hwAnonym
  • 19.01.2007, 11:22h
  • @ Carsten

    zu keinem zeitpunkt.
    bayram (zuckerfest) ging noch, zucker für hofdamen, der ist aber schon alle.
    halliburton bekommt noch eine weile
    nougat zur besseren verdauung des
    mehrhundert gängigen festmahls.

    www.finanzen.net/aktien/aktien_detail.asp?

    AktieWKN=853986&AktieSymbol=853986&zeit=50000
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimAnonym
#4 madridEUAnonym
  • 19.01.2007, 13:21h
  • Eine pluralistische Demokratie erkennt man daran, wie sie ihre Frauen und Minderheiten behandelt. Ob sich die irakische Bevölkerung nun nach der "Befreiung" in einem Land, das im Chaos versinkt, um die Rechte der Homos sorgt, wie wir im Westen es uns vorstellen,bleibt doch sehr zu bezweifeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SebiAnonym
  • 19.01.2007, 13:43h
  • Auf die Gefahr hin, leicht rassistisch rüberzukommen: Der Irak hat überhaupt gar keine Werte, die es gegen die böse UN verteidigen müsste. Zur Zeit zu mindest nicht, wo sich alle gegenseitig umbringen. Traditionen und überfällige alte Zöpfe meinetwegen schon.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 www0815Anonym
  • 19.01.2007, 14:29h
  • @Sebi
    Das stimmt völlig, was du schreibst.
    Natürlich hat der Irak bis jetzt noch keine Werte, die vertretenswert wären.
    Hoffen wir, dass das Land bald aus dem Chaos herausfindet und dann mal Leute an die Macht kommen, die in der Lage sind 10m geradeaus zu denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 19.01.2007, 14:44h
  • @ sebi

    nö, du reagierst eigentlich total normal.
    bei dem uns vorgesetzten bildmaterial
    muss zwangläufig dieser ausschliessliche eindruck entstehen. für die verarsche von millionen normalen irakers bei diesem modus können wir ja nichts. die tun mir bei diesen zerrspiegel-spielchen mit bluteinlage am meisten leid.
    ´s ist halt wie mit den
    mohammed-karrikaturen-demos:
    ..es gehe "um 1,5 milliarden moslems in aller welt,
    die chronisch zum beleidigtsein und unvorhersehbaren reaktionen neigen"
    hier nochmal der karrikaturen hype im modus zählen-messen-wiegen-schätzen:
    100.000 bis150.000 demonstranten weltweit zum krawalligen demonstrieren.
    -jakarta, der hauptstadt indonesiens, 8,52 millionen einwohner, 300 Menschen.
    -dhaka, bengalische hauptstadt , 6,08 millionen einwohnern, 2.000 bis 5.000 protestierer.
    -Islamabad, hauptstadt pakistans 0,9 millionen einwohner, 2.000 bis 5.000 protestierer.
    -kabul, hauptstadt afghanistans, 3,04 millionen einwohner, 200-400 protestierer.
    - kairo, hauptstadt ägyptens, 15 millionen einwohnern, 3.000 demonstranten.
    -beirut, hauptstadt des libanons, ca. 2,15 millionen einwohner, 20.000 teilnehmer.
    -rabat, hauptstadt marokkos, 1,62 millionen einwohner 20.000 teilnehmer.

    bei propaganda-bolden, wie bei broder und anderen
    prekären presswort-journalisten, wird im ns-informations-modus:
    "....Millionen von Moslems, die keine Gelegenheit hatten,
    auch nur einen Blick auf die Zeichnungen zu werfen,
    und die nicht einmal wissen, wo Dänemark liegt,
    demonstrieren gegen die Kränkung des Propheten,
    angefeuert von Imamen, die eine eigene Agenda haben."
    millionen ?
    du erkennst die methode ?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DanielAnonym
  • 19.01.2007, 18:06h
  • Der Irak hat seine Werte, diese Werte hatten wir auch noch vor hundert Jahren...

    Es wird seine Zeit dauern....

    Gleichbehandlung von Frauen und anderen Minderheiten in islamisch geprägten Ländern kannst Du vergessen.....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SebiAnonym
  • 19.01.2007, 18:24h
  • @hw

    Es ist immer hilfreich, alles in Frage zu stellen (man kann dabei auch durchaus zum Ergebnis gelangen, dass etwas gut ist) . Auch und vor allem die Informationsmedien sollte man stets prüfen. Die Karrikaturproteste wurden aufgebauscht, die Situation im Irak wohl kaum. Da sterben ja (fast) täglich Menschen bei größeren Anschlägen. Von denen die im allgemeinen Chaos so nebenher abgemurkst werden, kriegt man nichts mit (es patrollieren ja schiitische und sunitische Milizen durch die Gassen). Das sind Fakten, die sehr verlässlich sind. Also ich würde dir momentan keine Urlaubsreise dorthin empfehlen wollen ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hwAnonym
  • 19.01.2007, 18:32h
  • @ sebi

    ga gebe ich dir vollkommen recht, als
    zwischenschritt wünsch ich den menschen
    dort schon mal zustände wie unter saddam
    und den menschen im iran, dass ihnen dieser dreck erspart bleibt. die werden ihre mullahs selbst beseitigen, dabei muss man ihnen helfen. die juden im iran wollen bleiben.
    sie haben in teheran 6 koschere metzgereien, 26 synogogen,
    im ganzen land 100 im ganzen land. 4 jüdische schulen, 1 jüdisches krankenhaus(102 betten), das für alle offen ist.
    «Wir iranischen Juden haben gelernt, damit zu leben. Es ist jedes Jahr dasselbe. Für einige Tage müssen wir mit dieser staatlich gelenkten Polemik und den Demonstrationen leben. Unser Alltag läuft normal weiter und das Verhältnis zwischen uns und unseren muslimischen Nachbarn, Freunden und Kollegen wird davon in den meisten Fällen nicht beeinträchtigt...
    «Niemals in der Geschichte Irans konnte ein Herrscher die Bevölkerung zu einer einheitlichen Meinung hinter sich vereinen. Dasselbe gilt auch für den derzeitigen Präsidenten Ahmadinejad, hinter dem nur eine Minderheit steht, auch wenn die Aussenwirkung anders sein mag. Egal welcher Präsident herrscht, keiner von ihnen repräsentiert das Spektrum der unterschiedlichen politischen Meinungen in meinem Land. Die Welt sollte also nicht den Fehler begehen und das iranische Volk vorschnell verurteilen.»
    hast du eine ahnung , ob volker beck der information der bundesregierung nachgestiegen
    ist, nach der im iran in den letzten jahrzehnten niemand wegen seiner sexuellen orientierung hingerichtet wurde ?

    www.tachles.ch/artikel.php?id_art=3328

    www.forward.com/articles/iranian-jews-reject-outside-calls-t
    o-leave-1/
  • Antworten » | Direktlink »