Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6298

Rom (queer.de) - Der Chef der katholische Bischöfe in Italien hat sich kategorisch gegen die von der Linksregierung geplanten Einführung der Homo-Ehe ausgesprochen. "Man muss sagen, dass homosexuelle Partnerschaften einfach anthropologischen Fakten zuwiderlaufen, besonders wegen der Tatsache, dass sie keine Kinder hervorbringen können. Das ist aber genau der Grund für die soziale Anerkennung der Ehe", erklärte Kardinal Camillo Ruini vor Bischöfen. Während Regierungsvertreter die Einmischung der Kirche kritisierten, stimmten konservative Abgeordnete dem Vorsitzenden der Bischofskonferenz zu: "Uns sollte Ruinis Warnung zu denken geben, dass wir nicht die Familie kaputt machen, sondern die natürlichen auf der Ehe basierenden Verbindungen schützen." Die Regierung will noch in diesem Monat ein Lebenspartnerschaftsgesetz durch das Parlament bringen. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

24 Kommentare

#1 www0815Anonym
  • 24.01.2007, 14:07h
  • Ich frage mich immer, wie ein Normaldenkender solche Argumente im Gehirn überhaupt akzeptieren kann.
    Die Hetero-Ehe wird doch überhaupt NICHT angegriffen. Die wollen wir doch gar nicht abschaffen, wo ist denn das Problem? Die "normale" Ehe bleibt doch geschützt, so wie vorher auch. Es sollen lediglich noch weitere Menschen die Möglichkeit bekommen geschützt zu werden, das ist alles.

    Wo ist da bitte das Problem? Ich kann es einfach nicht kapieren!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SaschaAnonym
  • 24.01.2007, 14:48h
  • @www0815:

    Versuche erst gar nicht, daran irgend etwas anderes zu erkennen oder zu verstehen als das, was es ist: Es geht um die Unterdrückung menschlicher und sexueller Vielfalt, um die Fortsetzung der altbekannten Angsttreiberei auf Kosten einer bestimmten Gruppe von Menschen. Leider sind immer noch genug Leute dumm genug, darauf hereinzufallen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 StephenAnonym
  • 24.01.2007, 15:02h
  • Ich versteh' das auch nicht!

    Kann mir das nur so erklären:

    Es steht im Vatikan irgendwo in irgendwelchen Schriften von vor zig tausend Jahren das Homosexualität schlecht ist, also muß das so sein punkt aus basta. Man musste damals nur noch dazuschreiben das es vom Teufel kommt und schon wird blind "geglaubt". Da nützt auch jegliches Diskutieren nichts mehr.

    Die wissen ja vermutlich selbst nicht warum das da steht, ansonsten würden sie nicht jedesmal solche fadenscheinigen Begründungen vortragen. Jetzt wird die britische Regierung sogar schon mit der Schliessung von Adoptionsvermittlungen erpresst, also entschuldigt mal bitte.

    Ich für meinen teil hoffe weiterhin auf die Trennung von Staat und Kirche und auf eine Heirat in den "Heiligen Hallen der Kirche" kann ich getrost verzichten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 martinAnonym
  • 24.01.2007, 15:32h
  • wenn es einen gott gäbe wär der vatikan schon längst von einem meteoriten dem erdboden gleichgemacht worden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 joshAnonym
  • 24.01.2007, 16:27h
  • sascha hat recht (und martin :) ) es geht docj gar nicht um die heteroehe oder zuchtfragen, das wäre alles lösbar.
    wie immer geht es nur um macht, den leuten vorschreiben wie sie zu denken, zu fühlen, zu leben und was sie zu glauben haben. eine kirchliche sekte wie die andere, deswegen hilft uns die naivität diese leute als dumm oder "denn sie wissen selbst nicht was sie tun" leider eben nicht weiter, ebensowenig mit verbrüderungen mit der EKD wie sie hier ja uach manchmal einige favorisieren. die kirchen werden immer gegen uns kämpfen, mal offen mal verdeckt, ansonsten würden sie macht und einfluss etc. verlieren und die anderen mächtigen dieses grandiosen planeten haben noch viel mehr zu fürchten, denkende menschen die sich ihre sexuelle und sonstige identität selbst suchen....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Axel BerlinAnonym
  • 24.01.2007, 17:02h
  • @josh
    Du tust den evang. Landeskirchen unrecht.
    Diese akzeptieren Homosexuelle gerade in ihrer Eigenschaft als Kirche bzw. Körperschaft. Natürlich gibt es unter den evang. Christen auch solche, die HS verachten und Menschen diskriminieren.
    Jedoch, wichtig ist die Einstellung und Prägung der Kirchenverwaltung in sog. "moralischen" Fragen.
    Wir sollten auch bereit sein, jene zu akzeptieren, die den guten Willen der christlichen Botschaft erkannt haben und bereit sind, ihn in die Tat umzusetzen bzw. uns in unseren Forderungen unterstützen.
    Die Landeskirchen sind unsere Anwälte in der fachlichen Auseinandersetzung mit dem dogmatisch vermoderten Papsttum.
    Wer diesbezüglich die evang. Kirche schlecht redet, hat wenig Ahnung. Leider.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wolfAnonym
  • 24.01.2007, 17:10h
  • woher beziehen katholische kirchenvertreter eigentlich ihre grundlegenden kenntnisse über ehe und partnerschaft ?????

    sie, mit ihrer höchst widernatürlichen (zölibat) lebensweise, ohne jede persönliche erfahrung, können lebensverbindungen doch überhaupt nicht beurteilen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 charfikAnonym
  • 24.01.2007, 17:27h
  • die kirche begreift das nicht ist ja auch kein wunder bei diesen ALTEN Herrn die grosse Frage wen heiratet der Pfarrer um kinder zuerzeugen ein homo zeugt doch sowieso keine kinder Herr Kardinal geht das in ihren kopf rein?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FloAnonym
  • 24.01.2007, 17:44h
  • 1. Wir nehmen Heteropaaren nichts weg. Es gibt keine begrenzte Menge an Liebe, die verteilt werden muss.

    2. Wer Liebe verachtet ist nicht nur unchristlich, sondern unmenschlich.

    3. Eine Organisation, die mit Kondomverboten, etc. zu viel Leid auf dieser Welt beiträgt (AIDS-Kranke, verhungernde AIDS-Waisen, etc.) sollte nicht über Menschen urteilen, deren einziger "Fehler" es ist zu lieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SebiAnonym
  • 24.01.2007, 19:49h
  • Der Gnom will uns sagen, dass in der katholischen Kirche die Ehe einzig und allein der Fortpflanzung zu dienen habe. Das war schon immer so, weshalb auch Querschnittsgelähmte mit Impotenz laut Lehrmeinung eigentlich von der Ehe ausgeschlossen werden sollen. Ich rate deshalb, wie so einige andere hier auch, einfach austreten, relaxen und die zivilisierte (und säkularisierte) Gesellschaft stützen und modernisieren. Wenn es Gott gäbe, dann wäre es ihm wurscht, ob ihr Kirchensteuern zahlt oder nicht.
  • Antworten » | Direktlink »