Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6327

Vatikan (queer.de) - Der Vatikan zeigte sich empört über die Titelgeschichte des italienischen Magazins "L'Espresso", in der ein Reporter über von ihm abgelegte fiktive Beichten zu Themen wie Abtreibung oder Homosexualität berichtet. Der Journalist hatte in 24 katholischen Kirchen Priestern von angeblichen Sünden berichtet und dabei in vielen Fällen die Absolution erhalten, berichtet die Nachrichtenagentur APA. Die vatikanische Staatszeitung "L'Osservartore Romano" nannte die Recherche-Beichten ein "widerliches Unterfangen" und eine "Schande". Bischof Giuseppe Betori, Generalsekretär der italienischen Bischofskonferenz, beschuldigte den Reporter, sich "ins Herz des kirchlichen Lebens, nämlich in das Sakrament der Vergebung" eingeschlichen zu haben. Das sei eine "tiefe Verletzung religiöser Gefühle". Der "L-Espresso"-Artikel war unter anderem eine Reaktion auf den erbittert geführten Kampf der Kirche gegen die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften in Italien (queer.de berichtete). (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 gerdAnonym
  • 31.01.2007, 14:35h
  • In Italien wird zur Zeit eine Schlacht geschlagen, dagegen war die Einführung der Eingetragenen Lebenspartnerschaft in Deutschland ein "Kinderspiel".

    Für alle, die Italienisch können, folgender Link zur Tageszeitung "La Republica" , wo fast täglich Nachrichten zur PACS nachlesbar sind.

    In Italien geht es um sehr viel: es ist das Herzland der katholischen Kirche und nach der Niederlage in Spanien durch Zapatero, versucht die katholische Kirchenleitung massiv in Rom Prodis Regierung unter Druck zu setzen; insbesondere auf den italienischen Senat wird gezielt, wo Prodis Regierung eine knappe Mehrheit besitzt und der Koalitionspartner UDEUR wird unter Druck gesetzt, wie Äußerungen vom italienischen Justizminster zeigen.

    Hier versucht tatsächlich der Vatikan eine ganze Regierung in Italien "zu Fall zu bringen" bzw. "zumindest unter starken Druck zu setzen", wie der Pressewald in Italiens Medien dies eindeutig belegt. Es lohnt sich dieser Tage in italienischen Zeitungen zu blättern, wo auch Berlusconis Medieneinfluss deutlich in Italien sich bei diesem Thema offenbart.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimAnonym
  • 31.01.2007, 16:55h
  • "Das sei eine "tiefe Verletzung religiöser Gefühle"."

    Und die Kirche verletzt immer wieder meine Menschenwürde und Grundrechte, nur weil ich liebe.

    Und die Kirche ist durch ihre Lügen über Kondome mitschuld an vielen kranken und toten Menschen sowie an verhungernden AIDS-Waisen.

    Die haben nun wirklich kein Recht, sich als moralische Instanz zu bezeichnen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 joshAnonym
  • 31.01.2007, 18:09h
  • ich hoffe in italien gewinnt zur abwechslung mal die vernunft und nicht die idiotie wie bei merkel und co.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 matthias italiaAnonym
  • 31.01.2007, 19:09h
  • Die katholische Kirche versucht bei uns in Italien mit allen Mitteln die PACS zu verhindern und selbst die Parteien unter Druck zu setzten!
    Mit Berlusconi, der den großteil der italienischen Medien besitzt, hat der Papst leider einen mächtigen Verbündeten. Berlusconi versucht durch seine Medienmacht diese "Schlacht" für sich zu gewinnen!

    Wie sollen sich die Italiener eine eigene objektive Meinung bilden, wenn sie ständig nur Berlusconis Meinung lesen und hören können?!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 CarstenAnonym
  • 31.01.2007, 20:35h
  • Cool, "Stiftung Warentest" für die Kirche. ;-)

    Und die Priester haben für Homsexualität Absolution erteilt. Na, wer sagts den. ;-)
  • Antworten » | Direktlink »