Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6328

Jerusalem (queer.de) - Israel hat erstmals eine im Ausland geschlossene Ehe anerkannt. Ein Gericht hatte im November entschieden, dass Ehen, die rechtskräftig im Ausland geschlossen worden sind, auch in Israel anerkannt werden müssten (queer.de berichtete). Das schließt auch gleichgeschlechtliche Paare ein. Jetzt haben als erstes Paar die in Jerusalem lebenden Benjamin und Avi Rose ihr israelisches Ehe-Zertifikat erhalten. Die beiden hatten im Juni in Kanada geheiratet. "Es war wunderbar im Rathaus von Toronto zu heiraten, aber es ist uns viel wichtiger, dass auch der Staat Israel uns als Paar anerkannt", erklärte Avi Rose der "Jerusalem Post". "Die Proteste gegen den CSD im vergangenen Jahr haben uns wirklich Angst gemacht. Aber wir wollen unser Leben hier in Jerusalem aufbauen und das Innenministerium hat uns gezeigt, dass wir das auch können." Das Ministerium habe sich ohne große bürokratische Hürden ihres Falles angenommen. Eine Regierungssprecherin sagte, man bearbeite derzeit ähnliche Anträge aus allen Teilen des Landes. Israel ist damit einer von sechs Staaten, der Homo-Partner landesweit als Ehepaar anerkennt – zudem ist es das einzige Land in der Region, in dem Homosexualität nicht verfolgt wird. (dk)



13 Kommentare

#1 KritikerAnonym
  • 31.01.2007, 14:46h
  • Queer sollte nicht so pohsitiv über Israel schreiben bei allem Unrecht den der Jüdische staat Menschen angetan hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 gerdAnonym
  • 31.01.2007, 15:07h
  • Auch dies ist eine gute Nachricht und diesmal aus Israel...herzlichen Glückwunsch an das Paar.

    Mir ist aber nicht ganz klar: hat dies auch Auswirkungen auf Paare, die innerhalb des Landes heiraten möchten oder müssen alle jeweils erst nach Canada oder Spanien reisen, um dort zu heiraten und dann zurückzukehren ?

    Jedenfalls ein gewaltiger Fortschritt in Israel...
    und da stimme ich meinem Vorredner in keinster Weise zu; gesellschaftlich ist Israel damit um Welten weiter als die benachbarten moslemischen Länder, wo beispielsweise Frauen in Saudi-Arabien nicht einmal alleine Autofahren dürfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 31.01.2007, 16:47h
  • Politisch und militärisch kann man Israel tatsächlich sehr kritisch sehen.

    Tatsache ist aber auch dass es in dieser Region die einzige Demokratie ist, dass es hier Menschenrechte gibt (zumindest für Israelis), Frauen völlig gleichberechtigt sind (sogar im Militärdienst) sowie freie Medien und Informationszugang.

    Und was ein paar Meter hinter der Sperrmauer mit palästinensischen Schwulen gemacht wird darf sich jeder mal selbst ausmalen...
    Da gäbe es keinen Blumenstrauß zur Ehe.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hwAnonym
  • 31.01.2007, 18:07h
  • @ seb1983

    jeden tag kann man in den israelischen medien erfahren, dass die justiz zur zeit
    wohl die einzige sphäre des staatlichen überbaus ist, die funktioniert und wie´s scheint zuverlässig unabhängig.
    wer in der westlichen berichterstattung
    zu kurz kommt, sind organisationen der
    israelischen bürgerrechts- und friedensbewegung. der israelischen
    schwulenbewegung als teil dieses netzwerkes, wird es denn auch vorbehalten
    bleiben die "anerkennung" der, ich nenn´s mal "paarschaft" mit rechten in jeder hinsicht zu füllen. die sind nämlich die zweite seite dieser medaille. rabenschwarz.
    um die "anerkennungslaune" nicht zu verderben, erspare ich mir den katalog der
    diskriminierungen, ausgrenzungen und benachteiligungen mit einem quasi rassistischen kastensystem, das logischerweise immer noch besser ist als die regimes in israels umfeld. wo geht´s dort eigentlich demokratischer zu: in ägypten, in marroko,
    im libanon, in saudi-arabien, im iran ?
    es gibt da ja erhebliche unterschiede.
    wer glaubt was zu wissen ?

    www.ksta.de/html/artikel/1162473309302.shtml
  • Antworten » | Direktlink »
#5 joshAnonym
  • 31.01.2007, 18:07h
  • es gibt und gab immer viele die israel "kritisch" sehen. ich will auch israelisches unrecht nicht leugnen, aber ich frage die verehrten kritiker:
    was würde wohl aus uns werden, wenn
    1. du rundum von faschistoiden arabern umgeben bist
    2. die jeden juden (und schwule sowieso) vergasen oder sonstwie töten wollen
    3. du jederzeit beim gang ins kaufhaus explodieren kannst
    4. dein ganzes volk seit 40 jahren ins meer getrieben werden soll (o-ton nasser)
    etc. etc.
    ich jedenfalls finde, dass israel noch dazu in dieser region der einzige nahezu demokratische lichtblick ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 31.01.2007, 18:58h
  • @ josh

    lichtblick stimmt.
    ansonsten verlasse ich mich auf informationen und einschätzungen zu israel
    lieber auf meinungen aus israel.
    am besten die in englisch, da gibt es auch schon genügend quellen, inkl. wochen- und
    tageszeitungen. die newsletter der israelischen botschaft sind milde formuliert
    brachial selektiv und mit hass-gas angereichert in den blogs der einschlägigen presswort-aktivisten.
    ob´s da belohn-reisen gibt ?

    ...rundum faschistoide araber.....
    nimmst du menschen nur als etikettierte klumpen wahr ?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MariusAnonym
  • 31.01.2007, 19:07h
  • @Kritiker:

    So kritisch man auch andere Teile eines Staates sieht und sehen muss, so muss man auch positives nennen dürfen. Das heißt ja nicht, dass man damit andere negative Dinge unter den Tisch kehrt.

    Und was diese Anerkennung angeht ist Israel offensichtlich fortschrittlicher als Deutschland. Das ist zwar traurig genug, aber nicht der einzige Fall, wo andere Staaten Deutchland vormachen, wie man es auch machen kann!

    Ich fürchte, solange Deutschland von der Koalition aus CDU / CSU und SPD regiert wird, wird das auch so bleiben!...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gerdAnonym
  • 01.02.2007, 09:08h
  • Ich stimme meinen Vorrednern zu; Israel ist der einzige Lichtblick im Nahen Osten, was die Justiz und Gesellschaft angeht. Dort kann man immer noch wesentlich freier leben als im Iran, Saud-Arabien oder Jemen. Während man sich dort noch als Schwuler in diesen islamischen Ländern "tarnen" kann, können dies Frauen dort nicht.

    Allein der Gedanke, dass meine Schwester nicht einmal allein ohne Begleitung eines mänlichen Familienmitgliedes Autofahren darf oder das Wahlrecht für Frauen dort in Kuwait, Bahrain und Vereinigte Arabische Emirate erst in den Kinderschuhen steckt, während Frauen in Israel selbstverständlich wählen dürfen, so ist mir Israel "tausendmal" lieber als die benachbarten islamischen Länder.

    Die Aussnahme unter den islamisch geprägten Länder in dieser Region bildet dort allein die Türkei, wo durchaus gesellschaftliche Fortschritte bemerkbar sind und Attatürk viel an Fortschritt in diesem Land gebracht hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
  • 01.02.2007, 15:32h
  • @ Gerd

    BÜCHER A U S ISRAEL
    Olaf Köndgen
    Die „Neuen Historiker“:
    Israel revidiert sein
    geschichtliches
    Selbstverständnis

    www.kas.de/db_files/
    dokumente/auslandsinformationen/7_dokument_dok_pdf_302_1.pdf
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hwAnonym