Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6330

Rom (queer.de) - Die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften stellt die Mitte-Links-Koalition in Rom vor eine Zerreißprobe: Justizminister Clemente Mastella von der kleinen Partei Unione Democratici per l'Europa (UDEUR) droht mit einem Koalitionsbruch, sollte Ministerpräsident Romano Prodi weiter die Homo-Ehe anstreben: "Mir ist es egal, ob die Regierung hält, aber ich werde bestimmt nicht für dieses Gesetz stimmen", so Mastella. "Homosexuelle können meinetwegen mehr Recht erhalten, aber ich werde es nie akzeptieren, dass sie als Familie angesehen werden." Die UDEUR ist eine von neun Parteien in der Regierungskoalition. Sie erhielt bei den Wahlen im vergangenen Jahr lediglich 1,4 Prozent der Stimmen, ist aber wegen der knappen Mehrheitsverhältnisse im Senat das Zünglein an der Waage. Die oppositionellen Konservativen und die katholische Kirche haben in den letzten Monaten scharf gegen die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften protestiert. (dk)



#1 joshAnonym
  • 31.01.2007, 18:03h
  • hab mut prodi, hab mut!
    wenn in diesem erzkatholischen land diese schranke fallen würde....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hwAnonym
#3 matthias italiaAnonym
  • 31.01.2007, 18:52h
  • Ich finde es gut dass endlich auch bei uns in italien die gleichgeschlechtliche ehe angestrebt wird!!! Und auch dass es endlich in den medien tagtäglich diskutiert wird und so die aufmerksamkeit der öffentlichkeit auf sich zieht!
    Ich hoffe nur dass Prodi damit auch durchkommt. Die konservativen und stark katholischen italiener davon zu überzeugen wird sicherlich nicht ganz einfach werden!
  • Antworten » | Direktlink »