Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6339

Moskau (queer.de) - Nach Ansicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin tragen Schwule und Lesben eine Mitschuld an der niedrigen Geburtenrate seines Landes. Als er gestern bei der Jahrespressekonferenz im Kreml nach seiner Haltung zum CSD-Verbot in Moskau gefragt wurde, antwortete der 54-Jährige: "Meine Haltung zur Schwulenparade und zu sexuellen Minderheiten ist einfach. Sie hängt mit der Tatsache zusammen, dass eines unserer Hauptprobleme demografischer Natur ist." Er fügte allerdings an, er werde sich nicht in die Kommunalpolitik einmischen. Moskaus Bürgermeister Juri Luschkow hatte vor wenigen Tagen angekündigt, der "satanische" CSD würde auch in diesem Jahr verboten werden (queer.de berichtete). (dk)



61 Kommentare

#1 sajoAnonym
#2 hwAnonym
  • 02.02.2007, 12:04h
  • @ sajo
    ..scheint was mit seiner funktion zu tun zu haben. einfordern kann man aber eher, was er ansonsten noch sagte: er achte die freiheit von allen und werde dies immer tun.
    was die chinesische regierung freut, dass ihre schwulen mitbürger einen konstruktiven beitrag zur ein-kind-politik leisten. der kein-kind-aspekt wird zur zeit mit wohlwollen beobachtet.
    "überzählige" chinesen nordchinas
    erschliessen bisher friedlich den fernen osten russlands wirtschaftlich so erfolgreich, dass nicht wenige russen arbeit von ihnen bekommen, wohl gemerkt auf russischem territorium. jeder 4. immigrant in russland ist chinese.

    www.aktuell.ru/russland/news/
    jeder_vierte_immigrant_in_russland_ein_chinese_15779.html
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SebiAnonym
  • 02.02.2007, 12:25h
  • Oh mein GOTT! Die Russen sterben aus und dann bricht noch bei denen die Rente zusammen..........schlimm!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MeisterLampeAnonym
  • 02.02.2007, 13:07h
  • Genau! Schwule, Lesben, zeugungsunfähige, sterilisierte und Frauen nach den Wechseljahren.. alle raus aus Russland. Ausserdem noch alle, die ein behindertes Kind zur Welt bringen könnten. Das kann ja nicht arbeiten gehen, liegt dem Staat nur auf der Tasche und trägt auch nicht zum Wirtschaftswachstum Russlands bei...

    ...Soll Putin doch einfach zugeben, dass er ein massives Problem mit Homos hat, statt dieses wirklich extremst bescheuerte argument zu bringen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 02.02.2007, 13:43h
  • In der Humangeographie gibt es die Teildiziplin Bevölkerungsgeographie, da sollte her Putin mal unter "zweiter demographischer Übergang" nachschlagen, wenn das nicht zu viel Realität bedeutet...
    An Frankreichs Geburtenrekord hat man einmal wieder gesehen: Es kommt auf die Rahmenbedigungnen an! Das auf reiner finanzieller Förderung bestehende deutsche System etwa hat völlig versagt!

    Kleine Anmerkung an unsere zahlreichen Ostalgiefans hier: Schlagt mal unter HONECKERBUCKEL nach, drüben war doch alles besser, was....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 gruene bundestagAnonym
  • 02.02.2007, 14:16h
  • www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/167/167101.htm

    PRESSEMITTEILUNG

    NR. 0132 der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
    Datum: 2. Februar 2007
    Putin: Vom „lupenreinen Demokraten“ zum windigen Demografen

    Zu den Äußerungen von Russlands Präsidenten Wladimir Putin über das Verbot von Homosexuellen-Demonstrationen erklärt Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer und menschenrechtspolitischer Sprecher:

    Präsident Putin sieht Homosexuelle als Teil eines "demografischen Problems". Nachdem ihm die Rolle eines "lupenreinen Demokraten" kaum noch jemand abkauft, versucht sich Putin jetzt offenbar als windiger Demograf. Er will uns allen Ernstes weismachen, ein Demonstrationsverbot für Homosexuelle könne die Geburtenrate in Russland steigern. Absurder geht es kaum noch.

    Mit seinem Statement hat Putin wieder einmal eine Chance verpasst, etwas für die Bürgerrechte in seinem Land zu tun. Anstatt sich gegen die Einschränkung der Grundrechte, gegen Demonstrationsverbote und Gewalt gegen Homosexuellen zu wenden, gibt er Hetzern wie Moskaus Bürgermeister Luschkow auch noch mit Pseudoargumenten Rückendeckung.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 02.02.2007, 15:20h
  • ja, das war letztens bei den wto-gesprächen schon genauso.
    da weigerte sich dieser kerl trotz
    anraten der eu, den großhandelspreis
    für gas innerhalb von russland um ein vielfaches zu erhöhen. der ist für die bevölkerung 33 Prozent niedriger als für die Industrie. wenn die liberalisierung des gasmarktes erfolgen würde, so seine windige erklärung, würde so mancher kalte füsse bekommen.....bin ich froh, dass sowas bei uns nicht geht....despot...mal wieder typisch..den menschen einfach erfahrungen vorenthalten....aber unsere
    demo-grafen werden ihm das nicht durchgehen lassen....die anderen grafen auch nicht. hat lambsdorff eigentlich noch seine yukos-aktien ?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hwAnonym
  • 02.02.2007, 15:57h
  • @ seb1983

    ..also habe mosel-saar-ruwer "durchforstet",
    (wie nennt man das eigentlich beim weinbau ?) aber nix gefunden.
    die lage "honeckerbuckel" müßte
    doch im saarland sein ?
    geht´s da um ein trocknes tröpfchen ?
    isses ein riesling ?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 heineAnonym
  • 02.02.2007, 16:40h
  • Russland hat tatsächlich ein demographisches Problem. Die Hauptursachen dafür sind allerdings nicht beim CSD zu orten. Ins Gewicht fallen die durch Vodkamissbrauch erhöhte Sterblichkeit und die mangelhaften Lebensperspektiven für breite Schichten, welche einerseits auf die Geburtenrate drücken und andererseits die Auswanderung fördern.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MikusAnonym
  • 02.02.2007, 17:03h
  • Was regt man sich da noch auf - die Meinung des Herrn P. ist die offizielle Sicht in fast ganz Ostmitteleuropa. Damit kann man Richtig stimmen bekommen im Wahlkampf. Lettland läßt grüßen. Der arme Lette stirbt aus, da kann wohl nur der Schwule Schuld sein! Dummerweise darf der aber nicht mal Kinder erziehen bzw. adoptieren. Schwule darf man im EU-Land Lettland ungestraft Päderasten nennen. Da sind ja die Worte des Herrn P. noch ganz diplomatisch. ;)
  • Antworten » | Direktlink »