Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6349

Dallas Township (queer.de) - Die US-Polizei sucht noch immer nach dem Mörder des Gründers des Gay-Porno-Labels "Cobra Video". Bryan Charles Kocis ist in der vergangenen Woche in seinem Haus in Dallas Township im US-Bundesstaat Pennsylvania getötet worden.

Der 1963 geborene Kocis, der auch unter dem Namen Bryan Phillips bekannt war, wurde mit 28 Messerstichen brutal zugerichtet, zudem schnitt ihm der Mörder die Kehle durch und zündete anschließend sein Haus an. Die Polizei vermutet, dass der Täter aus dem Kreis seiner Porno-Darsteller kommt.

Kocis galt in der US-Schwulenszene vor allem wegen seiner zahlreichen Bareback-Videos als umstritten. Unklar ist auch, wie er es trotz seiner persönlichen Insolvenz im Jahre 2001 zu erheblichem Vermögen gebracht hatte. Ins Visier der Polizei war der Porno-Produzent in den vergangenen Jahren aufgrund von minderjährigen Sex-Darstellern geraten. (cw)



46 Kommentare

#1 ChrisAnonym
  • 03.02.2007, 19:12h
  • Es ist schlimm, wenn jemand umgebracht wird. Wenn ich aber von minderjährigen Darstellern in Bareback-Videos lese, sinkt mein Mitleid auf ein ziemlich niedriges Niveau.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 joshAnonym
  • 03.02.2007, 20:42h
  • hoch lebe unser rechtsstaatsempfinden. töten von barebackproduzenten, was solls.
    so ungefähr würde auch in südsachsen über das töten von schwulen gesprochen werden, oder?

    z.B. "ist schon schlimm das der typ tot ist, allerdings war ja nen schwuler, also hält sich mein mitleid in grenzen...."

    da sag ich nur, igitt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 darkon
  • 03.02.2007, 20:59h
  • Würde mich nicht wundern, wenn sich einer seiner Darsteller infiziert hat und sich nun rächen wollte...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ChrisAnonym
  • 03.02.2007, 21:21h
  • ja, wenn einen die Wut weitertreibt. Lies a) die Meldung und b) meinen Kommentar: es geht mir nicht um irgendeinen Bareback-Porno-Produzenten, sondern darum, dass der Typ Bareback-Pornos mit Minderjährigen gedreht hat - und da sinkt mein Mitleid noch immer...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 joshAnonym
  • 03.02.2007, 21:32h
  • wir werden niemals als schwule und lesben uns glaubhaft wirkliche gleichheit und freiheit erkämpfen können, wenn wir anderen nicht das gleiche recht zugestehen. ansonsten benimmst du dich eben ganauso wie die dorfleute aus brandenburg die schwulenklatschen spielen, weil sie ja wissen, dass schwule alles kinderschänder sind (und damit du nicht sagst ich übertreibe: an meiner ehemaligen schule wurde der schulname "alan turing" offiziell abgelehnt, da man ja wisse das er homosexuell und somit kinderschänder gewesen sei! - Zeit: 2006)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tux2006Anonym
  • 03.02.2007, 21:40h
  • @chris: Was man auch immer unter "Minderjährigen" verstehen mag. Gehst Du nach Minderjährig im Sinne der Rechtsprechung in den USA, hast Du viel zu tun. Denn dort wird das in den meisten Bundesstaaten sehr unterschiedlich gehandhabt. So gibt es US-Bundesstaaten, in denen sogar noch 20-jährige als Minderjährig gelten.
    Oder gehst Du nach Deutschem Recht? Dann sind es alle unter 16 Jahren.

    Trotz alledem, Mord bleibt Mord! Das er Barepornos gedreht hat, rechtfertigt keinesfalls ein Kapitalverbrechen.
    Denn, die Darsteller in Pornos tuns ja auch freiwillig, denn Geld regiert die Welt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hallihalloAnonym
  • 03.02.2007, 21:55h
  • Bis Mitte der neunziger Jahre waren Pornos ohne Kondome und mit Sechzehnjährigen normal und überall begehrt in Europa. Den Jungs geht es gut und sie hatten Spaß, keiner hat sich mit irgendwas infiziert dabei.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 tux2006Anonym
#9 tux2006Anonym
#10 bertAnonym
  • 04.02.2007, 05:35h
  • Find ich nicht weiter schlimm. Was hat der Mann der Welt hinterlassen ? Ist sicher schöner hier, ohne diesen Typen ...
  • Antworten » | Direktlink »