Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6358

Zürich (queer.de) - Die Schweiz sucht ihren neuen Superstar und seit Sonntag gibt es Stress, weil einer der Tanzlehrer live während der Sendung geoutet wurde.

Einer der Juroren, der deutsche Choreograph Detlef D! Soost brachte die ganze Geschichte ins Rollen. "Rafael steht, glaub ich, nicht auf Frauen", meinte er zu Tanzcoach Rafael Antonio, der die Jungs und Mädels, die vom Plattenvertrag träumen, ausbildet und betreut. Antonio, der auf diese Aussage hin direkt angesprochen wurde, weigerte sich, darauf zu antworten.

In einem Radiointerview kurz danach machte Kandidat Muhammed "Mumi" Kahraman (Foto) einen schweren Fehler: "Da verliert man auch irgendwie den Respekt gegenüber dieser Person, ich meine, das ist so seltsam... er ist wie der Lehrer in der Schule, nur dass er einfach Tanz unterrichtet. Wenn dann herauskommt, dass er schwul ist, also auf Männer steht, dann verliert man auch den Respekt gegenüber ihm."

Respektlos fanden das auf jeden Fall die Schweizer Szene, die sich offiziell beschwerte. Und auch TV-Moderator Marco Fritsche fand deutliche Worte: "Ein solcher Typ hat weder im Radio noch im Fernsehen etwas verloren." Mumi hat sich inzwischen offiziell entschuldigt, wohl auch, weil er fürchtet, aus der Castingshow rauszufliegen. Er sei "verwirrt" gewesen, meinte er. Der Tanzcoach hat das Zwangsouting wie die Reaktion darauf inzwischen zu den Akten gelegt: "Ich habe mit beiden gesprochen und gehe locker damit um. Für mich ist die Sache gegessen." (cw)



16 Kommentare

#1 PeerAnonym
  • 06.02.2007, 14:43h
  • Vielleicht sollte jemand diesem Mumi mal sagen, dass er in der Tanzszene wohl noch mehr Homos treffen wird...

    Manche Leute sind echt dämlich bis zum Umkippen.

    Wenn dieser Mumi vor Schwulen keinen Respekt haben kann, hat er in dem Job nichts zu suchen (und erst recht nicht in den Medien). Und jetzt steht dieses arme Würstchen noch nicht mal zu seinen Aussagen aus Angst, er könnte rausfliegen.

    Die meisten Schwulen haben wohl mehr Mumm als er, der noch nicht mal zu seiner schwulenfeindlichen Haltung steht...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SvenAnonym
  • 06.02.2007, 16:56h
  • Kann Peer nur zustimmen.
    Weg mit dem Arsch! Ist doch eine feige faschistische Sau, sowas braucht keiner.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DannyAnonym
  • 06.02.2007, 16:56h
  • Was für ein armes Würstchen!

    Das ist ja wohl eine Beerdigung 1. Klasse... Der wird wohl kaum noch Superstar.

    Wer heute noch gegen Schwule ist, steht schnell alleine im Abseits!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 josefAnonym
  • 06.02.2007, 18:18h
  • unser fernsehen hätte den sofort raus werfen sollen.ich verstehe nicht warum man den weitermachen lässt.hoffentlich entscheidet sich das publikum dafür.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 tux2006Anonym
  • 06.02.2007, 18:28h
  • Hm, nen schwuler tanzlehrer ist doch wohl eher die regel oder irre ich mich da?? Da sieht es doch wohl in meiner Branche etwas anders aus; Obwohl wir in unserer Klasse zwei sind;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JürgenAnonym
  • 07.02.2007, 08:38h
  • Wie kann sich dieser Mumi mit diesen Aussagen in seinem Job halten ? Ohne eine alle Zweifel ausräumende Entschuldigung ist dieser Mann auf keinen Fall mehr in den Medien tragbar. Wo ist der Verantwortliche, der das Nötige veranlasst.
    Und zu dem tanzenden Ärgernis names D. Soost wundert mich garnichts mehr. Was muss der noch alles anrichten, um sich selbst ins Ausseits zu katapultieren ? Er mag ja von der Sache /Tanzen) was verstehen aber die Art seiner Darbietung ist alles andere als ästhetisch. Und sein Ton gegenüber Kandidaten sprengt häufig die Grenzen des Zumutbaren.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Luckylion
  • 07.02.2007, 08:48h
  • Schlimmer als die Aussage von dem Kandidaten find ich das Zwangsouting von D!. Er hat schon sehr viele TV-Formate gemacht und müsste wissen, was er sagen darf und was nicht. Er hat bisher noch nicht den Anstand gehabt sich dafür zu entschuldigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 axMucAnonym
  • 07.02.2007, 09:47h
  • Wer sich Mittelmass, in Person von Herrn Soost holt, muss mit so etwas rechnen. Peinlich für`s schweizer Fernsehen. Habt Ihr nicht selbst genug gute Leute ? Der andere Typ ist, wie gelesen habe, türkischer Abstammung und ziemlich jung. Also wen wundert`s.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Axel BerlinAnonym
  • 08.02.2007, 17:04h
  • Was regt ihr euch denn so auf? Seit ihr etwa ausländerfeindlich? Wollt Ihr Euch etwa nicht vor diesem jungen geilen Islamfaschisten bücken, so wie immer?
    Wodurch wird wohl die Erziehung dieses Rotzlöffels geprägt sein?
    Soll mal hingehen, von wo er oder seine Vorfahren herstammen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 tux2006Anonym
  • 08.02.2007, 18:49h
  • Leutz, es gibt auch im Deutschen Fehrnsehen hin und wieder dumme Sprüche über Homosexuelle.

    Also ist das nicht unbedingt ein Schweizer Problem.Und es ist ein Thema, das nicht unbedingt der herkunft zuzuordnen ist.

    Homophobie zieht sich durch alle Gesellschasftsschichten und Nationalitäten.
  • Antworten » | Direktlink »