Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6360

Olympia (queer.de) - Homo-Aktivisten haben im Bundesstaat Washington eine Volksinitative gestartet, nach der alle Ehen, die nicht innerhalb von drei Jahren Nachwuchs hervorbringen, aufgehoben werden müssen. Die vom 39-jährigen Computertechniker Gregory Gadow extra für die Initiative ins Leben gerufene Washington Defense of Marriage Alliance regiert damit auf ein höchstrichterliches Urteil aus dem Juli 2006. Es besagte, dass Schwulen und Lesben die Ehe vorenthalten werden darf, da der Staat ein Interesse an Nachwuchs habe (queer.de berichtete). "Wir wollen dieses Urteil bekämpfen, in dem wir die Entscheidung des Gerichts zum Gesetz machen wollen", so die Aktivisten. "Das soll mit drei Volksinitiativen geschehen: Erstens wollen wir die Zeugung zur rechtlichen Pflicht für Ehepaare machen. Zweitens wollen wir Scheidung und Trennung verbieten, wenn Kinder betroffen sind. Schließlich soll drittens das Kinderkriegen rechtlich mit einer Eheschließung gleichgestellt werden." Das sei alles "absurd", geben die Aktivisten ohne Umschweife zu. Würde die Initiative Gesetz, würde das US-Bundesverfassungsgericht die Regelung gleich wieder einkassieren. "Es macht außerdem Spaß, die Konservativen in Erklärungsnot zu bringen. Schließlich haben sie uns immer erzählt, dass die Ehe bloß wegen der Fortpflanzung existiert." Die "Initiative 957" ist bereits von der Regierung genehmigt worden. Sollte es den Aktivisten gelingen, 224.880 Unterschriften bis zum 6. Juli zu sammeln, wird das Volk Anfang November über die Frage abstimmen. (dk)



10 Kommentare

#1 MarkusHHAnonym
  • 06.02.2007, 14:22h
  • Ich stelle mir vor, dass es besonders im teilweise extrem verblödeten Amiland USA wirklich schwer ist, als Schwuler für seine Rechte zu kämpfen. Daher findet diese zunächst etwas zickig anmutende Initiative meine Beifall!

    Allerdings kann man bei den Mächtigen durch den Versuch, sie in Erklärungsnöte bringen zu wollen, leider rein gar nichts erreichen. Allenfalls, dass die Zügel noch enger gehalten werden.

    Ich glaube mittlweile nicht mehr daran, dass wir auf dieser 'Welt Gerechtigkeit erwirken können (diese Einschätzunge bezieht sich nicht bloß auf die Diskriminierung Homosexueller).
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tux2006Anonym
#3 joshAnonym
#4 HerbertAnonym
  • 06.02.2007, 17:04h
  • *rofl*

    Der gefällt mir... obwohl ich befürchten muss, dass diese Aktion vom dem bigotten Pack überhaupt nicht wahrgenommen wird muss ich wirklich den Hut lüpfen: eine echt kreative & lustige Aktion.

    Es ist i.m.h.o immer besser, sich über radikale lustig zu machen als sich aufzuregen... lieber durch den Kakao ziehen als durch Talkshows !

    Viel Erfolg !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SvenAnonym
  • 06.02.2007, 17:07h
  • Also ich finde die Initiative echt klasse. Sollte man hier in Deutschland auch mal starten, schließlich haben die Unionsparteien genau das selbe Argument.

    Also Merkel, bald bist Du wieder ledig :-)

    Adoption darf natürlich auch nicht zählen, denn das könnten Homosexuelle ja auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tux2006Anonym
  • 06.02.2007, 17:48h
  • @herbert: Das "sich über radikale lustig machen" finde ich auch gut. Gibt da, glaube ich auch ein paar interessante karikaturen über schäuble;-)

    Ansonsten ist auch der Film mit Helge Schneider ganz witzig; "Mein Führer"....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 martinAnonym
  • 06.02.2007, 18:05h
  • super! man muß die mit ihrer bekolpptheit schlagen! das braufchen wir hier auch!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Beate T.Anonym
  • 14.02.2007, 22:32h
  • Klasse Idee! Darf man da als Deutsche auch mit unterschreiben? Wo ist das möglich?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BlumeAnonym
  • 10.10.2009, 13:15h
  • Kinderlose Ehen als ungültig zu erklären, ist ein bösartiger Eingriff in die Privatsphäre der Ehepaare. Nicht jedes Paar verdient so viel, daß es ein Kind ernähren kann. In Anbetracht der Übervölkerung unseres Planeten, mit 6,5 Millarden Menschen, sollten wir eher daran denken, nicht mehr so viele Kinder in die Welt zu setzen, um a) den Lebensraum der Tiere nicht noch mehr einzuschränken, und b) die Natur die Möglichkeit geben, sich wieder zu regenerieren. Aus Gründen des Klima- und Umweltschutzes gehört jedem der kinderlos bleibt, ob verheiratet oder nicht, einen Orden verpaßt. Die Überbevölkerung, die wir haben, ist der Grund des Klimawandels, der Umweltzerstörung, das Aussterben vieler Tier- und Pflanzenarten. Ausgerechnet in einem Land wie die USA, die eine hohe Arbeitslosigkeit aufweist, wollen Leute Ehepaare zu Geburten zwingen! Kinder haben oder nicht haben zu wollen, ist Privatsache! Und so soll es auch bleiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
  • 10.10.2009, 15:09hberlin
  • Antwort auf #9 von Blume
  • was ist den daraus geworden?
    die idee ist in ihrer satirischen zuspitzung ausgezeichnet! Verlogenes sollte immer bestraft werden. Und wenn schon nicht die ehen ungültig werden , dann wenigstens die daraus entstehenden vorteile: keine kinder, keine steuerermässigung; ich muß mal guido anrufen und ihm das als finazierungslückenbüßer vorschlagen.. so können sie dem rest der gesellschaft ihre wahlversprechen einlösen...

    Keine angst blume, die überbevölkerung lösen wir auf anderem wege mittels neoliberaler weltwirtschaft... die verhungern dann beim schuldzinsen abtragen.
  • Antworten » | Direktlink »