Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6372

Toronto (queer.de) - Ein jetzt 21-jähriger Mann, der im Alter von zwölf Jahren von Nikaragua nach Nordamerika geflüchtet war, soll abgeschoben werden, weil er nicht beweisen konnte, dass er schon während seiner Flucht schwul war. Alvaro Antonio Orozco sagte aus, er sei von seinem Vater wegen seiner sexuellen Ausrichtung geschlagen worden. "Mein Vater nannte mich 'Marica' ('Schwuchtel') und erzählte mir, er würde das aus mir herausprügeln", so Orozco zur Zeitung "Globe and Mail". "Es ist einfach unmöglich für mich, zu beweisen, dass ich schwul war und bin." Das Gericht begründete die Entscheidung damit, dass Orozco zur Zeit seiner Flucht noch nicht sexuell aktiv gewesen sei. Er fürchtet nun, dass er nach der Rückkehr in sein Geburtsland umgebracht wird. Orozco war kurz vor seinem 13. Geburtstag von zu Hause ausgerissen. Er ist durch Zentralamerika und Mexiko getrampt und dann mit einem anderen Jungen, den er unterwegs getroffen hatte, durch den Rio Grande geschwommen. In den USA wurde er als illegaler Einwanderer festgenommen und verbrachte ein Jahr in Haft. Er wurde unter der Auflage freigelassen, nach Nikaragua zurückzukehren. Statt dessen riss er wieder aus und kam über Umwege nach Kanada. Orozcos Anwalt will nun Einwanderungsministerin Diane Finley einschalten: "Wir wollen die Ministerin bitten, eine Ausnahme aus humanitären Gründen zu genehmigen", so El-Farouk Khaki. "Ich denke, die Entscheidung nimmt nicht Rücksicht auf das Schicksal von schwulen Kindern in homophoben Kulturen und wie sie mit diesen Vorurteilen leben müssen." Die Ministerin hat bislang noch nicht geantwortet. In Nikaragua gilt Homosexualität seit 1992 als Verbrechen. (dk)



16 Kommentare

#1 tux2006Anonym
  • 08.02.2007, 16:42h
  • Na wie witzig. Obwohl ich sehr viel auf die Kanadier setze, sie beschützen z. Bsp. US-Amerikanische Fahnenflüchtige, das ist doch wohl eher ein witz...

    Also, ich wusste mit 14, das ich schwul bin. aber mit 12???
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MerkurAnonym
  • 08.02.2007, 18:02h
  • @ tux2006:

    Ja, bei dir ist es vielleicht so gewesen, dass du erst mit 14 wusstest, dass du schwul bist - andere wissen es aber eben früher. Ich wusste z.B. schon immer, dass ich schwul bin. Bei mir gab es keine Erkenntnis oder einen Zeitpunkt wo mir das aufgefallen ist. Das war schon immer in mir drinnen. Natürlich weißt du mit 5 Jahren nicht, dass du schon schwul bist (ist ja klar), aber die Tendenz oder vielmehr diese Tatsache ist durchaus bei vielen Menschen Fakt. Man sollte nie von sich selbst auf andere schließen. Und falls die Entscheidung für den Jungen positiv ausfällt, finde ich das nur gut und richtig. Die meisten jungen Homosexuellen hier aus Deutschland können sich halt schwer vorstellen auf diese extreme Art und Weise diskriminiert zu werden. Vielleicht würdest du ja anders denken, wenn du selbst in so einer Rolle stecken würdest. Hier schreien immer alle: "Oh, nein, da ist die CDU und ich werde diskriminiert und oh nein, wer hilft mir denn jetzt bloß - bitte beschützt mich doch vor der pösen pöössen pööössen CDU!!!!" Andere wären froh, wenn sie bei sich zu hause nur Händchen halten könnten, aber hier beschweren sich ja alle, dass die Homo-Ehe nicht voll anerkannt ist: "Bu hu hu hu hu". Ihr wisst gar nicht wie gut es euch eigentlich geht. In anderen Ländern gibt es gar keinen Diskriminierungsschutz, aber dass einige von euch einfach so wild in der Gegend rum*** können ohne dabei irgendwas zu befürchten, oder dabei Angst haben zu müssen am nächsten Tag deswegen gehängt zu werden, da denkt natürlich keiner dran.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AndreasAnonym
  • 08.02.2007, 19:13h
  • @Merkur: War bei mir genauso und auch beim Rest kann ich dir nur zustimmen. Ist aber sicher kein ausschließlich schwules Problem, denn wir Deutschen jammern allgemein auf einem sehr hohen Niveau.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 08.02.2007, 19:34h
  • @Andreas

    Kann bei mir auch sagen dass ich es schon mein ganzes Leben wusste und es immer als selbstverständlich genommen habe und meine Umwelt kein Problem damit hatte.
    Bei den allermeisten Bekannten wurden aber erst einige Freundinnen verschlissen :-))

    In Europa sind die Zustände zum Glück anders als in Nigeria oder im Iran. Von daher kein Grund zum Jammern, für manche gibt es aber noch immer Ungerechtigkeiten, auch wenn sich jeder so verwirklichen kann wie er will.
    Da kann man in den nächsten Jahren dran arbeiten. Der Deutsche regt sich aber halt gerne auf :-))
  • Antworten » | Direktlink »
#5 CathyAnonym
  • 08.02.2007, 20:33h
  • eigentlich sollte es egal sein wie alt er zum zeitpunkt war. viel mehr sollte jetzige situation beurteilt werden und die besagt nicht zurüchschicken!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SvenAnonym
  • 08.02.2007, 20:38h
  • Wie dämlich ist das denn??

    Wie soll man beweisen, was man nicht durfte und verheimlichen musste?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 tux2006Anonym
  • 08.02.2007, 21:06h
  • @merkur: hm, mag sein. bei meinem mann kams auch etwas früher.

    nur das du dann auf einen artikel, der sich auf das sehr tolerante und supergeniale kanada bezieht, mit der "cdu" kommst, ist mir schleierhaft.

    so weit mir bekannt ist(kann mich da auch irren) gibt es die homoehe auch in kanada. und sogar mit mehr rechten als hierzulande.

    hierzulande bewegen wir uns ja so langsam aber sicher in die richtung der diktatur.

    www.netzeitung.de/servlets/page?section=784&item=523350
  • Antworten » | Direktlink »
#8 joshAnonym
  • 08.02.2007, 22:16h
  • das einfordern von menschenrechten ist also unnötiges jammern. und weil anderswo die schwulen einfach gehängt werden, soll ich mich jetzt hier bedanken, dass ich nur "zivilisiert" diskriminiert werde. eigenartige logik.
    dann könnte man aber auch sagen, der vater wollte es doch nur aus ihm rausprügeln. das heisst also nicht aufs rad flechten, keine stangen ins gehirn treiben um die krankheit auslaufen zu lassen, keine hexenprozesse wie im finsteren mittelalter. also im vergleich dazu ist blosses prügeln ja fast zärtlich zu nennen. also ab mit dem jungen nach nikaragua, er weiss ja nur nicht zu schätzen wie gut es da ist im vergleich zum mittelalter oder gar zum iran.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 antosAnonym
  • 08.02.2007, 22:30h
  • @ Merkur:

    Btw:

    "Ich wusste z.B. schon immer, dass ich schwul bin. Bei mir gab es keine Erkenntnis oder einen Zeitpunkt wo mir das aufgefallen ist."

    Genauso ging es mir auch. Paradoxerweise ist mir - einem schon ab der 3. Klasse fleissig BRAVO-lesendem und auch sonst früh entwickeltem Jungen - erst durch eben diese Zeitschrift und die gut gemeinten, aufklärenden Artikel à la 'Schwul ist doch gar nicht schlimm' aufgegangen, dass daran ja wohl irgendwie dann was sehr Seltsames sein müsse.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JürgenAnonym
  • 09.02.2007, 03:24h
  • Hier gibt es schon merkwürdige Kommentare, die das Thema wirklich verfehlen. Es geht allein darum, dass ein Mensch nicht nach Nicaragua abgeschoben werden darf. Ich kann kaum glauben, dass die fortschrittliche kanadische Regierung angesichts dieses Falles einen Beweis haben will, dass der Junge schon mit 12 schwul war. Das klingt doch zu abgefahren und ich hoffe, dass mit Hilfe guter Anwälte dem Mann zu seinem Recht verholfen wird.

    Zu den anderen Meinungen - vor allem die, dass wir hier in Deutschland zu viel jammern - kann ich nur feststellen, dass Menschenrechte nicht teilbar sind. Die Rechte, die man sich nicht erkämpft können einem auch wieder genommen werden.
  • Antworten » | Direktlink »