Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6373

Coleraine (queer.de) - Nordirland hat den höchsten Anteil an engstirnigen Menschen in der westlichen Welt. Das ist das Ergebnis einer Studie der University of Ulster im nordirischen Coleraine. Der Hauptfeind der Nordiren sind Schwule und Lesben – mehr als ein Drittel sagt, dass sie keine homosexuellen Nachbarn haben wollen. Rund 32.000 Menschen aus 19 europäischen Ländern sowie Australien, Neuseeland, Kanada und den USA wurden gefragt, wen sie nicht als Nachbar haben wollen. Zur Auswahl standen die Antworten "jemanden einer anderen Rasse", "Muslime", "Juden", "Einwanderer" und "Homosexuelle". Insgesamt gab es die meiste Abneigung gegen Homosexuelle (20 Prozent), gefolgt von Muslimen (15 Prozent). Nach Nordirland sprachen sich Italiener, Südiren (Republik Irland), Griechen und Österreicher gegen Schwule und Lesben aus. Am wenigsten Vorurteile zeigten Schweden, Niederländer, Isländer, Dänen und Deutsche. Insgesamt gibt es am wenigsten vorurteilsbeladene Menschen in Skandinavien – dort ist lediglich die Abneigung gegen Muslime vergleichsweise höher ausgeprägt. Zu den toleranteren Gruppen gehörten in der gesamten westlichen Welt Jüngere, Frauen, Gebildete und Besserverdiener.
Die Deutschen sind überdurchschnittlich tolerant
Deutschland liegt in vier von fünf Kategorien teils stark unter dem Durchschnitt – nur die Abneigung gegen Einwanderer ist hierzulande ein wenig höher. Die Studie wird im wirtschaftswissenschaftlichen Magazin "Kyklos" veröffentlicht. (dk)



#1 freemanAnonym
  • 08.02.2007, 16:32h
  • Eigentlich eine bescheuerte Umfrage! Denn wählt man eine andere Minderheit gilt man als Rassist. Und das wäre nämlich die einzige Minderheit die ich nicht gern als Nachbarn hätte - das verdammte Nazi Pack!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tux2006Anonym
  • 08.02.2007, 16:44h
  • Hm, in einer Region, die schon seit Jahrzenten von den Britischen Truppen besetzt ist und in der sich Katholiken & Protestanten noch immer genseitig abschlachten, ist das zu erwarten.

    Die Republik Irland ist da glücklicherweise, auch auf eigenen Erfahrungen beruhend, toleranter.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 coleAnonym
  • 08.02.2007, 23:49h
  • @tux

    Da muß ich dich leider enttäuschen. Ich bin zur Hälfte Ire und das mit dem toleranter kannst du dir gleich abschminken. Meine Mum kommt aus der Nähe von Cork. Für den Geistlichen der Gemeinde sind Schwule und Lesben - so wörtlich - der Abfall der menschlichen Gesellschaft. Es mag sein, dass es in Dublin oder Galway anders aussieht, aber die durchweg ländliche Gesellschaft ist sehr katholisch geprägt und daher nicht nur gegen Schwule und Lesben. Es hat viele Jahre gedauert, bis Frauen abtreiben durften, die z. B. vergewaltigt wurden. Das Scheidungsrecht ist eines der konservativsten der gesamten EU. Also tolerant ist anders. Mich wundert diese Umfrage nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 madridEUAnonym
  • 09.02.2007, 10:27h
  • @cole: Teilnehmer verschiedener Nationalitäten und Herkunftsländer halte ich immer für eine Bereicherung im Forum, denn wir halten ja oftmals unser begrenztes
    Umfeld für den Nabel der Welt. Sehr interessant Deine Feststellung über die konservative Irische Republik. Wenn ich mich dagegen recht erinnere, so wurde hier einmal von über 50% irischer Zustimmung laut Umfrage zur Homo-Ehe geschrieben ? Das stünde im Gegensatz zu Deinem Kommentar.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 StefanAnonym
  • 09.02.2007, 11:15h
  • Also, wir hatten bei unserem letzten 2. Stuttgarter-Bärentreffen im Oktober 2006 den Mr. Bear North Ireland 2006 zu Gast mit seinem Freund, und der war so gar nicht homophob :-)) Es gibt wohl eine sehr kleine, aber sehr nette schwule Szene auch in Nord-Irland ...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FloAnonym
  • 09.02.2007, 15:35h
  • Auch da liegt es wohl wieder mal am Einfluss der katholischen Kirche, die in Irland sehr stark ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Axel BerlinAnonym
  • 09.02.2007, 20:42h
  • aus Christen heute 29.10.2006
    "In Irland haben nach Angaben der römisch-katholischen Kirche seit 1940 mehr als 100 Priester und Mitglieder eines Ordens von Dublin Kinder sexuell missbraucht. Im Jahr 2000 wurde von der irischen Regierung eine Kommission zur Untersuchung der Vorwürfe ins Leben gerufen. Bereits 5300 Klagen sind registriert und Entschädigungszahlungen im Wert von 200 Millionen Euro sind getätigt worden."

    de.christiantoday.com/article/papst-fordert-aufklaerung-bei-kindermissbrauch-in-irland/1063.htm
  • Antworten » | Direktlink »