Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6376

Berlin (queer.de) - Das gab's in Berlin noch nie: Mit minutenlangen Standing Ovations feierte das Premierenpublikum am Donnerstagabend den Eröffnungsfilm der Internationalen Filmfestspiele 2007, "La vie en rose". Regisseur Olivier Dahan, Produzent Alain Goldman sowie die Hauptdarstellerin Marion Cotillard und die Schauspieler Sylvie Testud, Pascal Greggory, Emmanuelle Seigner, Jean-Pierre Martins und Clotilde Courau wurden nach der Vorführung frenetisch bejubelt.

Auf dem anschließenden Empfang im Berlinale-Palast waren sich die Gäste einig: Marion Cotillard als Edith Piaf ist grandios! Zum 57. Mal treffen sich die Stars, Filmemacher und Kinofans in Berlin, um sich bis zum 18. Februar über die neuesten Produktionen zu informieren und sich zu vernetzen.

Auch der schwul-lesbische Film spielt dabei wieder eine große Rolle. Im Berlinale-Programm sind einige Spielfilme, die sich mit Homothemen beschäftigen, vertreten. Am 15.2. wird mit der "Else" der Leserpreis des schwul-lesbischen Stadtmagazins "Siegessäule" verliehen, am 16.2. wird der schwul-lesbische Teddy Award zu 21. Mal vergeben. Einen Ehren-Teddy für sein Lebenswerk wird in diesem Jahr der Schauspieler Helmut Berger erhalten. (cw)



#1 berlinale.deAnonym
  • 09.02.2007, 14:22h
  • MOSKAU. CSD '06
    Der offizielle Dokumentarfilm zur ersten Feier des Christopher Street Days in Moskau. In dessen Rahmen fand im Mai 2006 auch eine CSD-Parade statt, die weltweit Aufmerksamkeit auf sich zog, nicht zuletzt, weil der Moskauer Bürgermeister Juri Luschkov die Demonstration verboten hatte. Der Film zeigt nicht nur den von internationalen Gästen und Beobachtern begleiteten Umzug vom Grabmal des Unbekannten Soldaten durch die Moskauer Innenstadt am 27. Mai 2006. Er enthält darüber hinaus Aufnahmen von einem dreitägigen Festival, das auf die Diskriminierung von Schwulen und Lesben in Russland aufmerksam machte. Dabei berichtet er von Seminaren, Vorträgen und schwul-lesbischen Kulturveranstaltungen, die zum Teil nur unter großer Geheimhaltung stattfinden konnten. Denn welchen Pressio nen Schwule und Lesben in Russland ausgesetzt sind, wurde unversehens deutlich, als während der CSD-Demonstration der Bundestags abgeordnete Volker Beck (Bündnis 90/Die Grünen) vor dem Moskauer Rathaus von rechts radikalen Gegendemonstranten angegriffen und verletzt wurde. Millionen Fernseh zuschauer in aller Welt wurden Zeugen dieser Übergriffe. Die damals entstandenen Aufnahmen dienen mittlerweile als Beweismittel in einem Verfahren gegen die Russische Föderation vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strasbourg.

    www.berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/datenblatt.p
    hp?film_id=20074812
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MichaProfil
  • 11.02.2007, 23:15hMünchen
  • Im Beitrag oben ist ein Fehler drin. Der Teddy Award wird nicht am 17.2. verliehen, sondern am Freitag, den 16.2.
  • Antworten » | Direktlink »