Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6393

Amsterdam (queer.de) - In Amsterdam gab es Streit um die Teilnahme von 10 Kindern und Jugendlichen im Alter von elf bis 16 Jahren beim städtischen CSD. Bürgermeister Job Cohen hat das erst als "zu riskant" abgelehnt, nach Protesten aber doch Zustimmung signalisiert, berichtet die AFP. Die Idee für ein CSD-Jugend-Boot hatte der 14-jährige Danny Hoekzema. Das Boot soll in großem Abstand zu den Teilnehmern haben, die gewagtere Themen in dem für seine Offenheit bekannten CSD ansprechen. Außerdem werden die Eltern der jungen Teilnehmer anwesend sein. Zuvor wurden Befürworter des Jugend-Boots heftigst beschimpft. Gert Hekma, Soziologie-Professor an der Universität Amsterdam mit dem Spezialgebiet schwul-lesbische Studien, hat sogar Todesdrohungen per E-Mail erhalten. "Ich habe nur meine Meinung als Wissenschaftler gesagt, nämlich dass das Schutzalter von 16 Jahren verrückt ist, da die Kinder so viel früher ihr Coming-out haben", so Hekma im "Volkskrant". "Ich habe die Idee das Kinderbootes willkommen geheißen. Aber jetzt werde ich als Pädophilen-Professor und Kinderschänder verunglimpft." Der CSD Amsterdam findet von 3. bis zum 5. August statt. (dk)



16 Kommentare

#1 joshAnonym
  • 13.02.2007, 16:46h
  • das haben hier im forum ja auch schon einige so gesehen. typische heteroschutzbehauptung: hetero wird man geboren und das coming out wird man frühestens mit 16 oder 18.... alles andere wird in die nähe der pädos gerückt. unfug. find ich toll in amsterdam.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimAnonym
  • 13.02.2007, 18:10h
  • Komisch: sollen für Jugendliche Grundrechte wie Rede- und Versammlungsfreiheit nicht gelten?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaAnonym
  • 13.02.2007, 20:19h
  • @josh: Volle Zustimmung!!!

    Wenn man Kinder vor irgend etwas schützen muss, dann vor einer Gesellschaft, die ihnen vom ersten Tag ihres Lebens an unterstellt, etwas zu sein oder sein zu müssen, was viele eben NICHT sind!!!

    Gerade in der hier zitierten Altersgruppe müssen junge Menschen sich frei und ohne Ängste oder Zwänge selbst entdecken und entfalten können.

    Und wenn sich heterosexuelle Jungs in diesem Alter ganz selbstverständlich mit ihren ersten Freundinnen und mit ihrer sexuellen Identität in der Öffentlichkeit zeigen können, warum haben dann verdammt noch einmal nicht auch homosexuelle Jungs ein Recht darauf???
  • Antworten » | Direktlink »
#4 thomas, kölnAnonym
  • 13.02.2007, 20:36h
  • natürlich haben jugendliche meinungsfreiheit. aber irgendwie scheinen sich die veranstalter ja selbst nicht sicher zu sein. warum sind den sonst die eltern dabei? um aufzupassen, dass die 11 jährigen das sagen was mami und papi (oder der veranstalter) wollen?

    zum thema "schutzalter". das gibst es, um ein rechtliches mittel gegen leute zu haben, die kinder sexuell missbrauchen und unter umständen verletzen (sowohl körperlich als auch seelisch).
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Thom_ass1973
  • 14.02.2007, 10:14h
  • Toll 11 - 16 jährige stehn daneben wenn sich 30-70 öffentlich fisten! Wenn denn dann der CSD eine echte Demonstration wäre, hätten wir diese Diskussion ob sie teilnehmen dürfen oder nicht doch garnicht!! Fakt ist doch aber das die CSD´s im Großen und Ganzen immer mehr zu einer riesigen open-air-fick-party und zum Schaulauf der Eitelkeiten und Narzismus (nein nicht die Nazis!!) verkommen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SaschaAnonym
  • 14.02.2007, 13:20h
  • Ach ja, und als was würdest dann den ganz normalen heterosexuellen Alltag der Selbstdarstellung bezeichnen? Von Veranstaltungen wie der "Love Parade" und ähnlichem mal ganz zu schweigen! Da hat ja auch niemand was dagegen, wenn das irgendwelche Kids mitbekommen!

    Was für eine lächerliche und verlogene Pseudo-Argumentation, der sogar nicht wenige von Minderwertigkeitskomplexen geschüttelte Schwule auf den Leim gehen.

    Beim nächsten Mal werde ich mich auch lautstark darüber empören, dass im Whirlpool wieder mal ein junges heterosexuelles Paar herumknutscht und die armen unschuldigen Kinder das mitbekommen. Ich hoffe mal, dass sie keinen bleibenden psychischen Schaden davontragen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SchniefAnonym
  • 14.02.2007, 18:22h
  • Coming out mit 10 Jahren? Es wird Zeit, dass was gegen Genfood getan wird.

    Und Babes - es sind 2 paar Schuhe, ob 1. Kids mit 10 Jahren schwulen oder heterosexuellen Sex mit Gleichaltrigen haben oder 2. irgendwelche Pädos das zu ihrer Befriedíegung ausnutzen (nein Josh - verkneif Dir die NPD und Katholisch-Nummer - bring mal Substanz!)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SaschaAnonym
  • 14.02.2007, 21:37h
  • @Schnief:

    Du forderst "Substanz"??? Dann nimm bitte erstmal zur Kenntnis, dass die überwältigende Mehrzahl pädophilen Kindesmissbrauchs in HETEROSEXUELLEN Familien stattfindet. Was bitte hat das freie und selbstbewusste Ausleben homosexueller Identität bei jungen Menschen mit Pädophilie zu tun???

    Dann müsste man fortan auch allen pubertierenden Heten-Jungs verbieten, im Schwimmbad mit ihrer Freundin zu knutschen oder auch nur in die Nähe von Veranstaltungen à la Love Parade bzw. der nächtlichen Disco-Meile einer Großstadt zu kommen.

    Einfach unglaublich, was für einen gehirnmanipulierten Müll hier manche von sich geben...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KurtAnonym
  • 14.02.2007, 22:11h
  • Wenn Gleichaltrige Sex miteinander genießen können, warum soll es dann bei altersungleichen Partnerschaften nicht so sein?
    Wenn ein 8-oder 10-jähriger Sex genießen kann, dann kann er es mit einem Gleichaltrigen genauso wie mit einem viel Älteren, wenn er auf ihn steht und der Ältere ihn zärtlich behandelt. Ob das ein Pädo ist oder nicht sei dahin gestellt. Hauptsache er steht auf ihn und hat ihn lieb.
    Ich hatte z.B. im Alter zwischen 9 und 13 eine Beziehung zu einem Mann von dem ich später erfuhr er sei ein Päderast gewesen. Ist jetzt gut 40 Jahre her. Aber ich bin noch heute glücklich über die
    Bezeihung, die für mein schwules Coming Out wichtig war.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 steveAnonym
  • 15.02.2007, 00:19h
  • "7.Schnief schreibt am 14.02.2007, 18:22:57 Uhr:..."

    hi schnief!
    es gibt ja auch 8yo, die eindeutig hinter mädels her sind. mit und ohne ham"gen"wurger. "frühreif" sind die deshalb nicht, weil allein der begiff humbug ist. für konservative, ist sogar 17 frühreif, das ist also fast allein eine sache des betrachters.

    somit kann hetenmädel/junge an pädo geraten wie schwullesboy/-girl. diese "gefahr" besteht immer - oder nie. schon mal auf die idee gekommen, dass es gut ist, möglichst früh zu wissen, wie der hase...

    hättste dir das nich auch bei dir selbst gewünscht?

    s.
  • Antworten » | Direktlink »