Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6405

Die Discoqueen und Homoikone der Siebziger malt seit Jahren mit viel Erfolg. In Berlin zeigt sie nun ihre Werke.

Von Carsten Weidemann

"Follow Me" hauchte sie in den späten Siebzigern, danach war sie die "Queen Of Chinatown". Ihre Hits, gesungen mit rauchiger Stimme, sind heute noch vielen im Ohr. Man kennt sie als erotischen Vamp, dem man nachsagt, er sei früher ein Mann gewesen. Gerüchte, die sich bis heute halten, trotz eindeutiger Nacktfotos im Playboy.

Dass Amanda eine Frau mit vielen Talenten ist, wissen nur wenige. In den sechziger Jahren hatte sie Kunst in London und Paris studiert. Bis ihr damaliger Lover David Bowie sie dazu brachte, es mit dem Singen zu probieren. In ihrem alten Bauernhaus in Frankreich, wo sie lebt, hat sie ihre früheren Talente nach dem Ende der Popkarriere wiederbelebt und malt dort erstaunlich gute Dinge. "Neo-expressiv" bescheinigt der Galerist Alexander Friedmann-Hahn ihrem Malstil. Mal poppig farbig, mal in Pastelltönen, mal etwas kitschig malt sie Porträts von Menschen, die ein bisschen an Cézanne und Corinth erinnern. 40 Werke von ihr werden ab dem 20.2. in Berlin zu sehen sein. Das ihre Malerei beliebt ist, bewies zuletzt die Schauspielerin Nicole Kidman. Sie hat einen echten Lear für 10.000 Dollar erworben. Wer in der Ausstellung zuschlagen möchte, muss bis zu 13.000 Euro auf den Tisch legen.

Auch als Sängerin ist Amanda Lear weiterhin aktiv. Ihre aktuelle CD heißt "With Love". 40 Millionen Alben hat sie insgesamt verkauft. Allerdings ist sie in Frankreich und Italien wesentlich erfolgreicher als hierzulande. Dort ist sie auch noch als Buchautorin bekannt und als TV-Moderatorin zu sehen. In Deutschland kam sie zuletzt in der Erotiksendung "Peep!" zum Einsatz, in der sie in schlechtem Deutsch dummes Zeug erzählte.

15.02.2007



#1 seb1983
#2 MarkusHHProfil
  • 17.02.2007, 09:02hHamburg
  • @ seb1983:

    Dein Kommentar klingt wie "Amanda Lear? Hab ich noch nie gehört!" Also, selbst wenn 1983 Dein Geburtsjahr sein sollte, könnte der Name Dir schon über den Weg gelaufen sein. Die Alte ist keineswegs neu auf dem Markt *lach*

    Ich finde, die sollte mal wieder Musik machen. Die ganzen aktuellen Mäuschen sind ja echt nicht auszuhalten.

    Anm: Ich bin 35 und komm mir steinalt vor, was die momentanen Stars und Sternchen angeht. Gibts denn nur noch nuttige Tittentussis und wirklich keine Frauen mehr, die durch Schönheit und Talent Freude (Unterhaltung!) verbreiten können? Im Moment echt schade...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tuxAnonym
  • 17.02.2007, 09:29h
  • @markus: Jetzt muss ich aber mal seb in schutz nehmen. Denn ich bin Jahrgang 1972 und kenne die auch nicht. Was trellert die denn so üblicherweise?? Schlager?? Nee, lass mal, da kann ich mir ja gleich die Volxtümliche Hinterwäldlerparade mit Achim Stenzel reinknallen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MarkusHHProfil
  • 17.02.2007, 10:19hHamburg
  • @ tux: musst ihn nicht in Schutz nehmen, ich hatte ihn ja nicht angreifen wollen oder so :-)))

    echt, den namen amanda lear noch nie gehört?? hm, naja, man muss ja nicht alles kennen. bist sicherlich trotzdem ein guter :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 17.02.2007, 14:21h
  • jetzt muss ich aber alle ein bischen enttäuschen: Ich kenne Amanda Lear durchaus, also "follow me" zumindest. Ist halt alles nicht mehr so ganz frisch :-))

    Nur es nervt ein bischen die wieder auszupacken und dann auch noch auf das große "Homoikonen-Podest zu stellen"

    Damals wohl gute Musik, meine Mutter war auch ein Fan in ihrer Discozeit, aber das ist 30 Jahre her.

    Bin ein Kind der Bravo Viva MTV und "E Plus Schülerverträge" "Rock am Ring" Genereration :-))
    Da wächst man halt mit den heutigen Chartschlampen auf *g*
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tuxAnonym
  • 17.02.2007, 15:12h
  • @markusHH: Sicher doch. Nur laut dem Artikel, der neulich hier drin stand, müsste ich ja eine hundertfuffzigprozentige hete sein, bei dem was ich so höre: Punk, HipHop, Rock, Metal, etc....

    weisst, meine den artikel das popmucke angeblich schwul "macht"...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PeterAnonym
  • 21.07.2007, 13:30h
  • Ich bin Jahrgang 1967 und ich habe Amanda Lear 1998 in der Torch Galerie in Amsterdam gesehen.....sie kam (und das in ihrem Alter) in einem leichten Sommerkleidchen.....und was dann passierte erinnerte an eine Bienenkönigin....sie hat einfach alle in ihren Bann gezogen...mit einer Leichtigkeit, die mich umgehauen hat. Diese Frau hat eine Ausstrahlung, die man spüren konnte. Eine wirkliche Diva.....und ich dachte bis zu diesem Zeitpunkt, ich wäre immun gegen solche Frauen....*grins*
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RalphAnonym
  • 22.07.2009, 10:54h
  • Antwort auf #1 von seb1983
  • unglaublich wie hier über Amanda Lear geschrieben wird. Amanda ist eine Frau mit vielen Talenten und das mit weltweitem Erfolg. Mit ihrem neuen CD Album "Brief Encounters" wird sie vielleicht auch in Deutschland wieder bekannter. Klar das die jungen Teens sie nicht kennen. Die echten Fans bleiben Fans !
  • Antworten » | Direktlink »