Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6435

Paris (queer.de) - Der oberste Gerichtshof in Frankreich hat entschieden, dass gleichgeschlechtliche Paare keine Kinder adoptieren dürfen. Er wies damit die Klage eines lesbischen Paares ab. Hier wollte eine Partnerin das leibliche Kind der anderen adoptieren (Stiefkindadoption). Nur in zwei Fällen sei vorstellbar, dass gleichgeschlechtliche Paare ein gemeinsames Sorgerecht für ihre Kinder erhalten könnten: Erstens könnte die Geburtsmutter oder der Geburtsvater die Rechte abtreten – das sei aber nicht im Interesse des Kindes, so die Richter. Zweitens könnte die Regierung die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen. Die französische Form der Eingetragenen Partnerschaft, die PACS, reichten für die Adoption nicht aus. Die Öffnung der Ehe ist auch ein Thema im Präsidentschaftswahlkampf. Die sozialistische Kandidatin Ségolène Royal ist dafür, gleichgeschlechtliche Paare heiraten zu lassen (queer.de berichtete). Nicolas Sarkozy, Kandidat der regierenden Konservativen, lehnt das jedoch ab (queer.de berichtete). (dk)



#1 madridEUAnonym
  • 21.02.2007, 14:44h
  • In Frankreich ist es wie in Deutschland: Die Meinung der Bevölkerung zur Homo-Ehe und -Adoption ist fortgeschrittener und rechtliche Gleichstellung wäre die Konsequenz. Klammheimliche Freude jedoch beim Gedanken an die stets herablassende Art vieler schwuler Franzosen, die den nun gesellschaftlich viel weiter entwickelten grossen Nachbarn im Süden erstmals mit etwas mehr Respekt betrachten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PeerAnonym
  • 21.02.2007, 15:27h
  • "Zweitens könnte die Regierung die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen. Die französische Form der Eingetragenen Partnerschaft, die PACS, reichten für die Adoption nicht aus."

    Und wieder mal ein Beleg, dass nur die Öffnung der Ehe echte Gleichstellung ist! Jedes separate Rechtsinstitut wird immer eine Ehe 2. Klasse sein und damit diskriminieren (und kann somit stets nur vorübergehende Notlösung sein).

    Ich hoffe, Frau Royal gewinnt die Wahl und öffent die Ehe! Je mehr Staaten desto besser und desto weniger gehen den Hassern die Pseudoargumente aus...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gerdAnonym
  • 21.02.2007, 18:25h
  • Auch ich hoffe sehr, dass Frau Ségolène Royal die Wahlen in Paris gewinnt. Hoffentlich schafft sie es, um in Paris umzusetzen, was bereits in Madrid, Brüssel, Amsterdam oder Kapstadt bereits Realität ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 tuxAnonym
  • 21.02.2007, 21:46h
  • Hoffen wir, das ab April wieder eine richtige Regierung in Paris sitzt.

    Allein die Sprüche, die Villepin während der Ausschreitungen in den Pariser Vororten von sich gab, sind das letzte!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FloAnonym
  • 22.02.2007, 15:57h
  • Ich sag ja immer: es führt kein Weg an einer Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare vorbei. Alles andere wird immer diskriminierend sein. Nur eine Öffnung der Ehe ist echte Gleichstellung.

    Ich hoffe, dass Frau Royal die Wahl deutlich gewinnt und dass dann zügig die Ehe geöffnet wird. Nach Belgien, den Niederlanden, Spanien und Kanada wäre es schön, wenn ein weiteres Land zeigen würde, dass das nicht nur funktioniert, sondern sogar für alle von Vorteil ist.

    Die Kirche und die Konservativen behaupten zwar immer, das sei das Ende der Menschheit, aber diese Staaten zeigen, dass das nur faschistisches Gelaber ist, dass jeder Logik entbehrt...
  • Antworten » | Direktlink »