Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6441

Dublin (queer.de) - Homo-Gruppen protestieren gegen erneute homophobe Äußerungen des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski. Bei einem Dublin-Besuch sagte der Politiker, dass die "menschliche Rasse verschwinden würde, würden wir erlauben, Homosexualität frei zu fördern." Er spielt damit auf CSD-Verbote an, die er während seiner Amtszeit als Warschauer Bürgermeister erlassen hat. Der offen schwule irische Senator David Norris nannte den Präsidenten nach der erneuten Entgleisung "ignorant, bieder und eine Schande für alle Europäer". Auch andere irische Politiker kritisierten den polnischen Gast. Heute besucht Kaczynski Nordirland. (dk)



21 Kommentare

#1 FloAnonym
  • 22.02.2007, 15:43h
  • "menschliche Rasse verschwinden würde, würden wir erlauben, Homosexualität frei zu fördern."

    Ich frage mich immer: ist der wirklich so dumm oder weiß der, wie unlogisch die Aussagen sind und hält nur seine Wähler für so dumm.

    Nur, weil man Homosexualität akzeptiert, Homosexuelle nicht diskriminiert und ihnen gleiche Rechte wir allen anderen zugesteht, heißt das doch nicht, dass man Heterosexuelle dazu zwingt schwul zu werden... Außerdem wachsen auch Kinder in schwulen oder lesbischen Beziehungen auf.

    Der Fortbestand der Menschheit hängt also nicht von Schwulen und Lesben ab, sondern eher von solchen Leuten, die Hass und Dummheit verbreiten, von Umweltpolitik, von Friedenspolitik, etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RabaukeAnonym
  • 22.02.2007, 16:46h
  • Liebe "Gemeinde",

    "Brot kann schimmeln- "Du kannst nüscht".
    Oder besser, wenn Dumme anfangen zu reden, wird´s gefährlich. Diese Person eines Staatsoberhaupts unwürdig, widert mich dermaßen an.
    Wie ein Blutekel klammert dieser Greis an seiner "Macht". Ich kenne ein Vielzahl von polnischen Bürgerinnen und Bürgern. Samt alle sind fassungslos und können nur mit dem Kopf über ihren "Pressident" schütteln.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JohannesAnonym
  • 22.02.2007, 16:54h
  • Bei bald 7 Milliarden Menschen würde ich mir auch nicht allzugroße Sorgen ums aussterben machen....

    Und sowelche Äußerungen kommen natürlich von Leuten, die verbieten, dass Homosexuelle Kinder aufziehen dürfen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 madridEUAnonym
  • 22.02.2007, 17:04h
  • Natürlich ist Kaczynski eine Schande für Europa, wo doch eigentlich die Wiege des Humanismus stehen sollte. Aber man sollte dabei auch die vielen polnischen Wähler nicht vergessen, die seine Aussagen wohl ganz in Ordnung finden. Wir sehen dieses Phänomen der weitverbreiteten Homophobie mangels Aufklärung schliesslich in fast allen neuen EU-Staaten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HampiAnonym
  • 22.02.2007, 18:35h
  • bin für einmal einverstanden, diese Äusserungen gehen ein bisschen weit. Offenbar, ich kenne auch solche, nicht mal ungebildete Leute in der Schweiz, die mit Homosexualität gleich Sodom und Gomorrha verbinden, weil vielleicht einfach der Gedanke besteht, die Schwulen würden ja eh nur jede Nacht an Analfick und "Lutschi-Lutschi" interessiert sein...auch wenn sie das gar nicht wissen können, da sie oft selber gar keine Schwulen kennen. Auch meinem Vater fiel kürzlich nichts anderes ein als zu sagen, ach, der Typ da am Schweizer Fernsehen ist auch schwul, das ist ja eine richtige Seuche, wenn ich nur schon daran denke, tut mir mein Arschloch weh....das war wortwörtlich die Sprache meines Vaters, der, obwohl 76, noch kein Alzheimer hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PiotrAnonym
  • 22.02.2007, 18:45h
  • Ich bin ein Pole und ich schaeme mich, dass ich so ein Praesident habe. Man muss auch sagen, dass Bruder des Praesidenten schwul sein soll
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PiotrAnonym
  • 22.02.2007, 18:45h
  • Ich bin ein Pole und ich schaeme mich, dass ich so ein Praesident habe. Man muss auch sagen, dass Bruder des Praesidenten schwul ist !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 tuxAnonym
  • 22.02.2007, 18:56h
  • @Flo: Dummheit und Ignoranz sind leider die Markenzeichen schlechthin von Politikern. Vor allem von solchen, die noch im Wahlkampf große Reden von "Besser" und "Gleicher" schwingen, sich dann aber letztendlich nur die eigenen Taschen füllen bzw. Ihren Lobbyisten gegenüber Treue Zeigen.

    Das dies nicht nur in Polen der Fall ist, sollte wohl klar sein.

    Der Mann hat schlicht und ergreifend ein großes Problem damit, das Menschliches Leben auch Menschliche Vielfalt bedeutet. Ich finde gut, das die Iren den so abserviert haben. In Nordirland dürfte er leider auf Gegenliebe mit seinen Faschistoiden Sprüchen stoßen;(
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SebiAnonym
  • 22.02.2007, 19:27h
  • Ach, wieder so einer, der einfach nur peinlich ist. Nicht für Polen, nicht für Europa, sondern nur für sich selbst. Peinlich.
    Aber mal ne doofe Frage: Was ist denn so schlimm dran, wenn die Menschheit ausstirbt? Also ich mein jetzt nicht dadurch das alle bei einem Unglück (Atomkrieg, Meteoriteneinschlag etc.) sterben, sondern dass die Menschen einfach weniger werden. Ist das schlimm. Für den einzelnen gewiss nicht. Die Gesamtheit hat kein Empfinden um eine Situation irgendwie also z.B. schlimm zu finden. Die Sonne verlicht irgendwann. Das Universum hat auch ein Verfallsdatum. Woran denken also die rechten Kollektiv- und Gemeinschaftsheinis, wenn sie vom Aussterben der Deutschen, der Russen oder der Menschheit an sich reden? Versuchen sie die menschliche Rasse bis in alle Ewigkeit zu erhalten? Na dann. Viel Glück Leute.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 tuxAnonym
  • 22.02.2007, 19:58h
  • @sebi: Ich habe heute im ND einen Artikel gelesen, in dem es um den Herrn Steffen Flath von der sächsischen CDU geht. Dieser Herr Flath ist gegen Kindergärten/-krippen, da er ein Familienbild wie vor 60 Jahren vertritt und alles, was Kindergarten oder -Krippen betrifft, als "Diktatorisch" bezeichnet. Das der Herr Flath mit derlei Ansichten nicht gerade auf gegenliebe stößt, ist gut anzusehen. Andererseits beweisen derartige Einstellungen, das der Herr Flath schon längst die Realität aus den Augen verloren hat. Denn die Zeiten, wo Frauen zu Hause bleiben und nur die Männer Arbeiten gehen, sind längst vorbei.
    Vielleicht sollte dieser Herr Flath mal Urlaub in Skandinavien machen. Denn da Funzt das. Und hat absolut nichts mit Diktatur zu tun.

    www.sachsen-macht-schule.de/pisa/statement_pisa_flath.pdf

    www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/595044/

    Soviel zum Thema Politiker....
  • Antworten » | Direktlink »