Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6448

Oklahoma-City (queer.de) - Der Anwalt eines ehemaligen Vorstandsmitglieds einer homofeindlichen protestantischen US-Kirche hat gesagt, sein Mandant habe ein Recht auf Homo-Sex. Lonnie Latham von der 16 Millionen Gläubige zählenden Southern Baptist Convention wurde am 3. Januar 2006 von einem Polizisten in Zivil verhaftet, weil der Gottesmann den Beamten auf einem Parkplatz um Oralsex gebeten hatte (queer.de berichtete). "Mein Mandant wird angeklagt, weil er nach Sex gefragt hatte. Es kann nicht illegal sein, jemanden zu fragen, ob er etwas Legales tun will", so Lathams Anwalt Mack Martin. Er beruft sich auf eine Entscheidung des Supreme Courts aus dem Jahre 2003, in dem die Rechte alle lokalen Gesetze gegen Homo-Sex für ungültig erklärt hatte. Beide Seiten stimmen auch darin überein, dass kein Geld geflossen sei und damit auch der Tatbestand des käuflichen Erwerbs sexueller Dienstleistungen nicht erfüllt gewesen sei, so der Verteidiger. Latham drohen wegen des Vergehens bis zu einem Jahr Haft. Vor seiner Verhaftung galt er als einer der schärfsten Kritiker der Homo-Ehe und setzte sich dafür ein, Schwule zu "heilen". Nach seiner Verhaftung trat er von allen Ämtern zurück. (dk)



#1 FloAnonym
  • 23.02.2007, 13:30h
  • Das zeugt wieder mal davon, wie heuchlerisch und verlogen Kirchen sind und dass die größten Hassprediger nur deshalb so faschistisch sind, weil sie selbst was zu verbergen haben...

    Denen geht es nie um Glauben, sondern immer nur um ganz andere Ziele. Gerade weil ich Christ bin, bin ich aus der Kirche ausgetreten...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tuxAnonym
#3 Wolf am RheinAnonym
  • 24.02.2007, 09:22h
  • @ Flo:
    Ich bin in der Kirche geblieben, um Stachel zu sein. Es ist doch gewollt, das wir austreten, damit die Kirche sich nicht in den Gemeinden mit diesem Thema beschäftigen muss und so tun kann, als seinen Schwule und Lesben nicht vorhanden. Ich lebe offen schwul, demonstriere es aber nicht bei jeder Gelegenheit. Die Gemeindemitglieder wissen das, ich gehe mit meinem Partner zu kirchlichen Veranstaltungen. Nur das hilft weiter, die tägliche Präsenz ohne Gezicke hilft uns.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 joshAnonym
  • 25.02.2007, 17:25h
  • @wolf am rhein
    ich verstehe deinen ansatz. nur wie kannst du diese predigten ertragen? hast du nicht das bedürfnis oft aufzuspringen und diese heuchler anzuschreien?
    wie gross ist die gefahr, dass du selbst mitmachst. du sagst du trägst dein schwulsein nicht so raus, verstehe. besteht da nicht die gefahr, dass du nur seheinbar in deine gemeinde integriert bist und die dich akzeptieren. ich meine das so ala "wir sind schon für lager für schwule, nur unser wolfi der darf bleiben...."
    ich frage das nur , weil ich vor jahren mal versucht habe mich in mein rechtes umfeld zu integrieren und mir ist es dann so ergangen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AngelpowerAnonym
  • 26.02.2007, 16:10h
  • Nach dieser Nachricht sollten man was intelligentes schreiben, statt dessen kommen nur
    die üblichen Tiraden. Ja es sind meist die am schärfsten gegen Homos sprechen selber latent oder tatsächlich schwul. Aber das gilt für Kirchenmänner, Politiker, Familienväter, Nationaisten...gar für Faschisten! So wie es Schwule in jeder Gruppe gibt, gibt es halt auch Idioten in jeder Gruppe!
  • Antworten » | Direktlink »