Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6501

Rom (queer.de) - Ministerpräsident Romano Prodi hat eine Vertrauensabstimmung im Parlament mit der Regierungsmehrheit gewonnen und bleibt damit im Amt. 162 Senatoren stimmten gestern für den Sozialdemokraten, 157 gegen ihn. Heute hat ihm auch die Abgeordnetenkammer mit deutlicher Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen. "Die Regierung ist wie der Schiefe Turm von Pisa. Sie neigt sich zur Seite, aber fällt nicht um", erklärte Justizminister Clemente Mastella nach der Abstimmung. Die Einführung der Homo-Ehe steht jetzt nicht mehr auf der Tagesordnung. Die Frage war in der Mitte-Links-Koalition umstritten, besonders eher traditionell ausgerichtete Parteien hatten Probleme mit den Eingetragenen Partnerschaften (queer.de berichtete). Nach einer außenpolitischen Abstimmungsniederlage reichte Prodi dann ein Rücktrittsgesuch ein, das allerdings vom Präsidenten abgelehnt wurde. Vertreter mehrerer Parteien haben aber bereits angekündigt, sie würden sich weiter für DICO, wie die Homo-Ehe in Italien genannt wird, einsetzen. (dk)



#1 ThomasAnonym
  • 03.03.2007, 15:26h
  • Als Mensch ist mir Hr. Prodi lieb und teuer, als Politiker wirkt er bisweilen hilflos. Wenigstens hat er D Alema zum Außenminister gemacht, das ist ja schon mal ganz gut. Mir ist Prodi aber 100 mal lieber als der Berlusconi. Denn wenigstens hat er über die Homo-Ehe nachgedacht, wenn es auch nicht geklappt hat, vielleicht schafft er es ja irgendwann.

    Nicht unterkriegen lassen, Romano!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 madridEUAnonym
  • 03.03.2007, 18:33h
  • Ja @Thomas, so kann man Prodis Situation auch in einfachen Worten ausdrücken. Ich sehe das auch so !
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarekAnonym
  • 04.03.2007, 13:01h
  • "Die Einführung der Homo-Ehe steht jetzt nicht mehr auf der Tagesordnung."

    Die katholische Kirche ist zu mächtig! Die haben ja im Hintergrund eine ganze Menge intrigiert. Und sobald wieder jemand auf die Idee kämen eine Initiative für Gleichberechtigung Homosexueller zu starten, würde die Koalition wieder auseinanderbrechen. Wieder ganz geschickt wegen anderer Themen, aber jeder weiß, wer da die Finger im Spiel hatte....
  • Antworten » | Direktlink »