Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6505
  • 03. März 2007, noch kein Kommentar

Beschleunigte Prüfung des neuen Aids-Medikaments Maraviroc in den USA und Europa

Von Carsten Weidemann

Auf der bedeutenden HIV/AIDS-Forschungskonferenz "CROI 2007" in Los Angeles präsentierte der Pharmakonzern Pfizer entscheidende Daten zu seinem in der Entwicklung befindlichen Medikament Maraviroc, das auf eine völlig neue Art den HI-Virus angeht.

Die Auswertung zum 24-Wochenzeitpunkt zeigte, dass bei ungefähr zweimal so vielen Patienten, die Maraviroc mit einer optimierten Hintergrundbehandlung erhielten, eine nicht nachweisbare Viruslast im Blut erzielt wurde, im Vergleich zu einer alleinigen optimierten Behandlung.

Die neuen Ergebnisse stützen die beschleunigte Prüfung von Maraviroc durch die Zulassungsbehörde in den USA und Europa als eine Behandlung für HIV-Patienten, die mit einem so genannten "CCR5-tropen" HI-Virus infiziert sind.

Darüber hinaus fand sich bei mit Maraviroc und einem optimierten Behandlungsplan behandelten Patienten ein Anstieg der CD4-Zellen, der fast zweimal so groß war wie bei Patienten mit alleiniger optimierter Behandlung. Die Rate der unerwünschte Ereignisse war in der Gruppe, die Maraviroc plus einer optimierten Behandlung erhielten, ähnlich wie bei nur eine optimierte Behandlung erhaltenden Patienten, wenn die Dauer der Exposition mit berücksichtigt wurde.

"Die Ergebnisse der zwei identischen Studien sind bemerkenswert einheitlich und zeigen signifikante Senkungen bei der Viruslast und Anstiege bei den CD4-Zellen, wenn Maraviroc zum üblichen optimierten Behandlungsplan hinzugefügt wird", sagte Dr. Howard Mayer, Global Clinical Lead für das Maraviroc Development Program von Pfizer, der auch die Studienergebnisse vortrug.

Falls die Zulassung erfolgen sollte, wäre Maraviroc die erste neue orale Klasse von HIV-Medikamenten seit über einem Jahrzehnt und würde den dringenden Bedarf der HIV-Patienten nach neuen Arzneimittelklassen decken. Maraviroc wurde 1997 von Pfizer-Wissenschaftlern entdeckt und ist ein oral zu verabreichendes Medikament, das das Eindringen von Viren in menschliche Zellen blockiert. Nicht die Bekämpfung von HIV in den weißen Blutkörperchen, sondern das Verhindern des Eindringens von Viren in noch nicht infizierte Zellen durch Blockade der Haupteintrittspunktes, des CCR5-Corezeptors, zeichnet Maraviroc aus.

3. März 2007



Hein & Fiete: Mehr Platz, mehr Gesundheitsvorsorge

Hamburgs schwuler Infoladen Hein & Fiete erhält zusätzliche Senatsgelder, um neue Räume im Dachgeschoss anzumieten.
Wenn HIV-Medikamente nicht mehr wirken

Müssen sich Menschen mit HIV Sorgen machen, dass ihre Therapie wegen Resistenzen bald versagt?
Mehr Syphilisfälle wegen Facebook?

Ein Vertreter einer englischen Gesundheitsbehörde schlägt Alarm: Facebook soll zu Sex mit Fremden verleiten und eine Ursache für den Anstieg der Syphilis-Raten sein.