Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6511

Heidelberg (queer.de) - Der polnische Bildungsminister und Vize-Premier Roman Giertych sorgte beim informellen EU-Bildungsministerrat in Heidelberg für einen Eklat. Der Politiker der nationalkatholischen "Liga der polnischen Familien" (LPR) forderte ein europaweites Verbot von CSDs: "Homosexuelle Propaganda erreicht immer jüngere Kinder", so Giertych laut dpa. Schon Elfjährige würden an Schwule gewöhnt werden. Er forderte die Förderung der "gesunden Familie". Außerdem verurteilte der 36-Jährige die Abtreibung als "legalisiertes Verbrechen". Doris Pack (CDU), Vorsitzende des Bildungsausschusses im Europaparlament, kritisierte daraufhin Giertych scharf. "Wenn wir Toleranz als einen wichtigen Wert sehen, dann muss man sich auch selber so verhalten und nicht fundamentalistische Grundsätze in die Welt setzen, die wir nicht teilen können." Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen forderte die Bundesregierung offiziell auf, die Ausfälle des Vize-Premiers zu verurteilen. (pm/dk)



23 Kommentare

#1 SvenAnonym
  • 05.03.2007, 10:50h
  • Die richtige Antwort wäre, ebenfalls völlig aufgebracht, gewesen "Was? ERST Kinder ab Elf??? Das ist viel zu spät!"
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SvenAnonym
  • 05.03.2007, 10:51h
  • Die richtige Antwort wäre, ebenfalls völlig aufgebracht, gewesen "Was? ERST Kinder ab Elf??? Das ist viel zu spät!"
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PeterAnonym
#4 tuxAnonym
  • 05.03.2007, 11:20h
  • "Nationalkatholische Liga der Familien" - Das Klingt ja schon fast wie nsdap...

    oder so...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
  • 05.03.2007, 12:11h
  • @ tux

    ..ja heidelberg war immer schon ein ort
    des klaren geistes:

    Hochschulführer Heidelberg 1937:

    ".....Auslese bedingt immer zugleich Ausmerze...Wenn sich alle jungen Semester, die ehrlich bemühte Nationalsozialisten sind, denen die Ehre unantastbar ist, und die bereit sind, sich überall und immer für Volk und Bewegung und nicht zuletzt für unsere nationalsozialistische Hochschule einzusetzen, in den Kameradschaften finden, ist von selbst kein Raum mehr für jene, die diesen Anforderungen charakterlich oder politisch nicht genügen..."

    Hanns Martin Schleyer,
    Beauftragter des Sicherheitsdienst Reichsführer-SS (SD) für die
    Universität Heidelberg
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LeRakiAnonym
  • 05.03.2007, 12:31h
  • Moment - jetzt noch mal zum Mitschreiben: ein POLNISCHER Minister ist homophob? Echt jetzt?!? Wow - das hätte jetzt aber niemand gedacht...

    Mit solchen superkonservativen Äußerungen hat sich dieser Mann ohnehin selbst ins europa-politische Aus geschossen: Freunde in der internationalen Politik und in der EU findet Polen dadurch nicht! Aber ich freu mich immer wider aufs neue, wenn nach schwulenfeindlichen Parolen der Politiker immer frauenfeindliche hinterhergeschossen kommen, dann weiß man bei solchen Leuten doch gleich, woran man ist und muss sie nicht mehr wäheln...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LeRakiAnonym
  • 05.03.2007, 12:31h
  • Moment - jetzt noch mal zum Mitschreiben: ein POLNISCHER Minister ist homophob? Echt jetzt?!? Wow - das hätte jetzt aber niemand gedacht...

    Mit solchen superkonservativen Äußerungen hat sich dieser Mann ohnehin selbst ins europa-politische Aus geschossen: Freunde in der internationalen Politik und in der EU findet Polen dadurch nicht! Aber ich freu mich immer wider aufs neue, wenn nach schwulenfeindlichen Parolen der Politiker immer frauenfeindliche hinterhergeschossen kommen, dann weiß man bei solchen Leuten doch gleich, woran man ist und muss sie nicht mehr wäheln...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 josefAnonym
  • 05.03.2007, 13:13h
  • ich sage es ja immer katholiken und moslem die hacken am ärgsten auf den schwulen rum.ich selber glaube dieser minister ist auch schwul,nur darf er nicht dazu stehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PeerAnonym
  • 05.03.2007, 15:20h
  • Gegenvorschlag: man sollte eher polnische Faschisten EU-weit verbieten.

    So jemand wird auch noch nach Deutschland eingeladen....

    Die EU ist schuld dieses Land aus rein wirtschaftlichen Interessen (neue Märkte) ohne Rücksicht auf Grundrechte aufgenommen zu haben, dann sollen sie jetzt auch endlich aktiv werden und endlich einschreiten.

    Polen verletzt immer wieder europäische Grundrechte! WANN SCHREITET DIE EU ENDLICH EIN???
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ChrisAnonym
  • 05.03.2007, 17:14h
  • Die Regierung Kaczynski versucht indes zu beschwichtigen. Aber ist auch nur für die EU gedacht, denn insgeheim freut man sich über die Entgleisung.

    "Giertych ist zu weit gegangen; seine Bemerkungen geben nicht die Positionen unserer Regierung wider", sagte Kaczynski über die Homosexuellen-feindlichen Äußerungen seines Stellvertreters beim Treffen der EU-Bildungsminister in Heidelberg am vergangenen Donnerstag."
  • Antworten » | Direktlink »