Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6515

Washington (queer.de) - Der amerikanischen Präsidentschafts-Vorwahlkampf wird schmutziger: Jetzt hat die populäre konservative Kommentatorin Ann Coulter den demokratischen Kandidaten John Edward als "faggot" ("Schwuchtel") beschimpft: "Ich wollte ein paar Worte über den Kandidaten John Edwards sagen, aber wie es scheint, muss man in Behandlung gehen, um das Wort 'Schwuchtel' zu benutzen", so die Rechtsanwältin bei einer Konferenz in Washington. "Jetzt bin ich also irgendwie in einer Sackgasse. Also höre ich auf zu reden und beantworte Ihre Fragen. Danke." Die vom "Observer" als "republikanischer Michael Moore" bezeichnete 45-Jährige bezieht sich mit dieser Äußerung auf die Affäre um den "Grey's Anatomy"-Darsteller Isaiah Washington, der sich wegen seiner Homophobie in Behandlung begab (queer.de berichtete). Allerdings hatte sie bereits zuvor mehrere demokratische Spitzenpolitiker "geoutet". So bezeichnete sie Al Gore als "totale Schwuchtel" und sogar Bill Clinton als "latent schwul" (queer.de berichtete). John Edwards trat 2004 an der Seite von John Kerry als Vizepräsidentschaftskandidat der Demokraten an. Das Duo unterlag jedoch den Amtsinhabern Bush/Cheney. Edwards sagte während einer Pressekonferenz, er halte Coulters Kommentar für "hasserfüllt, egoistisch und kindisch": "Man muss Partei ergreifen gegen solche Äußerungen, ganz egal, wer sie sagt und gegen wen es geht", so der ehemalige Senator aus dem Südstaat North Carolina. "Wenn man es nicht tut, wird diese Sprache zulässig. Das sollte sie aber nicht sein, denn sie ist genauso schlimm wie Sprüche, die ich in meiner Jugend gegen Afro-Amerikaner gehört habe." (dk)



Kalifornien ist nicht Utah

Homorechte sind niemals sicher. Das ist die Erkenntnis des politischen Erdbebens in Kalifornien, das bis gestern noch als liberal galt.
Kalifornien: Erstmals Homo-Ehe wieder abgeschafft

In den vergangenen Monaten haben rund 20.000 Homo-Paare in Kalifornien geheiratet - damit ist jetzt dank Volkes Wille Schluss.
Sieg für Obama - Niederlage für Homo-Ehe

Um 5:00 Uhr deutscher Zeit verkündete CNN, dass Barack Obama neuer US-Präsident ist. Auch Schwule und Lesben setzen große Hoffnungen auf den Demokraten. Dagegen gab es bei vier Homo-Referenden vier Niederlagen - die schmerzhafteste in Kalifornien: Dort wurde (mit großer Wahrscheinlichkeit) die Homo-Ehe abgeschafft.
#1 PeerAnonym
  • 05.03.2007, 15:15h
  • Wenn Al Gore und Bill Clinton latent schwul sein sollen und ich deren Politik mit der von George Bush vergleiche und sehe, wie Bush die Welt verändert hat und unsicherer gemacht hat, dann hoffe ich, dass bald ein Schwuler Präsident wird...

    Mal ganz im Ernst: von den Republikanern braucht man doch nichts anderes zu erwarten: wer wenig im Hirn hat, muss halt das Maul weit aufreißen um wenigstens Dummköpfe zu beeindrucken.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 josefAnonym
#3 Wir sind Deutschland:-)!Anonym
  • 05.03.2007, 18:02h
  • Mal ganz im Ernst , wer so homophob wie diese Dame ist, ist wahrscheinlich latent lesbisch. Zumindest würde es deckungsgleich mit der Dummheit ihrer Aussagen sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FreedomfighterAnonym
  • 05.03.2007, 20:51h
  • Also mir sind keine homophoben Sprüche von George W. bekannt. Kann da jemand abhelfen?
    Wer dem politischen Gegner gleich das Hirn abspricht, zeugt damit nicht gerade von Toleranz.
    Dass es nicht ganz so einfach ist wie demokratisch=gut und republikanisch=böse, kann man übrigens hier nach lesen:
    gaywest.wordpress.com/2007/02/13/schwule-republikaner/
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JanAnonym
  • 05.03.2007, 21:21h
  • Ob Michael Moore links oder Ann Coulter rechts:
    Diese Leute verdienen mit möglichst stark
    polarisierenden Meinungen. Ob es wirklich ihre
    eigenen sind, kann sich jeder selbst überlegen...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 06.03.2007, 11:21h
  • @ freedomfighter

    wieso suchst du nach bush-sprüchen ?
    von dem war oben doch gar nicht die rede ?

    niemand käme auf die idee die bösartigkeit
    der republikaner auf hirnloser basis zu vermuten. auch niederträchtige kampagnen brauchen ja schließlich einen gedanklichen vorlauf. gut, die politische rechte kann da natürlich auf einen großen
    fundus zurüchgreifen, das macht´s dann
    schon einfacher. aber hirn braucht´s schon.

    also ich sitze hier und rätsele, was für eine wahrnehmung dich zu diesem kommentar bewog.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FreedomfighterAnonym
  • 06.03.2007, 12:46h
  • @ hw: ich bezog mich auf peers beitrag und josefs zustimmung dazu. so unübersichtlich ist die diskussion zu diesem thema eigentlich noch nicht, dass einem das nicht auffallen könnte. soviel zur wahrnehmung...
    zu den "niederträchtigen kampagnen der republikaner" verweise ich auf meinen link oben, wenn man sich die mühe macht, ihn zu verfolgen, kann man lernen, dass die welt nicht nur aus gut und böse besteht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hwAnonym
  • 06.03.2007, 13:49h
  • @ freedomfighter

    also, es ist ja nett, wenn die neoliberalen kreuzzügler es gebacken bekommen haben, wahrzunehmen, dass sich schule
    mehrheitlich nicht linken (hässliches wort,
    klingt gut, meint aber was böses, na ja)lassen. der druck erzeugt scheinbar auch diese initiative.

    weaponsofmoderndemocracy.blogspot.com/2006/11/gay-west.html

    aber meinst du wirklich, dass diese menschen den schwulen in amerika, auch den vielen hungernden und denen ohne krankenversicherung wohlgesonnen sind.
    ich glaub du bist da ein bisschen zu optimistisch, vorsichtig formuliert.
    wenn sich´s bei den machern der plattform
    tatsächlich um schwule handelt, dann doch eher um solche, die wollen, dass es ihnen gut geht, egal wo es leben und gesundheit kostet. ich glaube das feindbild neolibaral
    ist der beste eigenverantwortliche schritt für
    lange gesundheit und gutes leben, egal wo.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Wir sind Deutschland :-)!Anonym
  • 07.03.2007, 18:41h
  • @freedom,hw: Eine Taube( Guilani) macht noch keinen Sommer und der nette herr der mal New York regiert hat , ist auch schon anders aufgetreten. Sicherlich brauch man viele gesellschaftliche Helfer, sie darum aber direkt in einen schwulengott ähnlichen Status zu erheben ist mehr als nur lächerlich!
  • Antworten » | Direktlink »