Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6585

Single sein nervt und kann depressiv machen. Queer.de gibt Tipps gegen Einsamkeitsattacken

Von Volker Ludewig/gay-PARSHIP

Single sein nervt: Wenn man mit einem Ikea-Regal nach Hause kommt und es selbst in den fünften Stock schaffen muss. Sonntage verbringt, an denen man den Mund nur zum Essen und Zähneputzen aufmacht. Vom allein Einschlafen und Aufwachen gar nicht zu reden ...

"Mein letztes Date war im Juli. Lief eigentlich sehr schön. Aber dann habe ich von ihm nie wieder was gehört. Ich finde mich langsam ab damit, allein zu sein. Aber manchmal macht mich diese Sehnsucht total verrückt." So drückt Marc es aus. Und auch wenn er behauptet, er habe sich mit ihrem langjährigen Single-Leben arrangiert - kann man ihm das wirklich glauben? Es ist auffällig, dass diejenigen unter uns, die dem Beziehungsideal - langjährig, treu, intensiv - am beharrlichsten nachlaufen, lange Zeiten ihres Lebens alleine verbringen. Das ständige Ersehnen gräbt sich in ihre Züge, mischt sich in ihre Aura und umhüllt sie wie ein Duft. So intensiv, dass es auf viele Menschen abschreckend wirkt. Sie könnten sich auch "Liebe mich, verdammt noch mal" mit Kajal auf die Stirn schreiben.

Dieses warme Gefühl ...

Einsamkeit ist keine Lappalie. Von der gefühlten Einsamkeit zur tiefen Depression - das geht manchmal schneller als man denkt. Deshalb ist es wichtig, sich mit den eigenen Ansprüchen und Sehnsüchten auseinanderzusetzen. Marcs Problem ist, dass Zweisamkeit mittlerweile etwas ziemlich Abstraktes für ihn geworden ist. In seiner Vision einer Beziehung geht es hauptsächlich darum, dass jemand kommt, um sein Alleinsein zu beenden. Er will geliebt werden, aber im Grunde hält er sich nicht für liebenswert. Sonst könnte er relaxter mit seinem Status umgehen. Er macht den Begriff "Beziehung" an diesem warmen Gefühl fest, das man in der Bauchgegend spürt, wenn man im Arm gehalten wird, wenn man in der Löffelposition einschläft, wenn man gemeinsam einen Strand entlang schlendert. Dieses warme Gefühl ist aber nur ein einzelner Bestandteil des Konstrukts "Beziehung".

Entspannt läuft's besser

In meinem Freundeskreis gibt es viele Singles. Die wenigsten von ihnen erleben ihr "Alleinsein" als Beeinträchtigung. "Ich schließe nicht aus, dass ich irgendwann mal wieder was Längeres haben werde, aber ich warte nicht darauf", erzählt mein Freund Johnny. Drei Tage später treffe ich ihn beim Einkaufen: "Ich hatte ein Date vorgestern. Hammer-Typ." - "Und seht ihr euch wieder?" - "Seit vorgestern ununterbrochen. Da kommt er mit dem Brot!" Wenn man es schafft, alleine klar zu kommen, mit sich selbst im Reinen zu sein, dann ist es am wahrscheinlichsten, dass man auf andere anziehend wirkt.

Tim ist seit einem Jahr Liebesleid nach der weltschlimmsten Trennung wieder im Dating-Modus. An Beziehung denkt er (noch) nicht. "Ich habe Sexdates, mit manchen treffe ich mich aber auch auf einen Kaffee oder einen Spaziergang." - "Und, war schon jemand dabei?" - "Bislang war jeder okay." Aber keiner der Richtige. Und Tim findet das in seinem gegenwärtigen Lebensabschnitt völlig unproblematisch, denn er fühlt sich nicht allein. Niemand muss das. "Ich hab guten Sex, ich lerne interessante Menschen kennen, höre viele Geschichten. Das ist zwar anders als die Jahre mit André, aber es hat was." - "Fühlst du dich einsam?" - "Einsam? Bist du wahnsinnig? Ich erlebe gerade so viel, dass ich froh bin, wenn ich mal einen Abend alleine zu Hause bin."

Die Wirkmacht von Gedanken

Ich halte in meiner rechten Hand eine Zitrone, frisch vom Markt. In der linken ein Obstmesser. Schneide die Zitrone in der Mitte durch - der unverwechselbare Duft steigt mir in die Nase. Ich schneide eine Spalte ab, der Saft läuft mir über die Hand, ich beiße in die Zitronenspalte und spüre die Säure auf der Zunge. Wenn Dir jetzt das Wasser im Mund zusammenläuft, dann hast Du das Prinzip der Wirkmacht von Gedanken am eigenen Gaumen erlebt.

Einsamkeit ist ein schrecklicher Zustand, doch dank der Wirkmacht von Gefühlen und Gedanken kann schon die Angst vor Einsamkeit einem das Leben vermiesen. Ich muss also nichts "erleiden", um mir das Leben schwer zu machen. Es geht mir schon schlecht, wenn ich es nur befürchte. Das erleben auch Menschen, die in einer Beziehung sind und deren Ende so stark befürchten, dass sie es dadurch geradezu auslösen. Eifersucht ist ein Symptom dieser Furcht. Auch im Leben von wohl fast jedem Single kommt es zu Einbrüchen des Seelenhaushalts, oft angesichts von Lappalien oder Widrigkeiten wie dem besagten Ikea-Regal, das in den fünften Stock soll. "Wieso hab ausgerechnet ich niemanden, der mir hilft? Warum muss ich allein sein?"

Wenn man sich lange genug einredet, wie schrecklich alles ist, dann wird es das auch. Sicher, es ist angenehmer, ein Regal zu zweit zu transportieren. Aber es hat auch Vorteile, seine Einkäufe mit niemandem abstimmen zu müssen, die Wahl zwischen Billy und Benno selbst zu treffen.

17. März 2007

Redaktionskommentar

b


#1 DanielAnonym
  • 18.03.2007, 01:10h
  • Juhuu! Danke! Endlich muss ich den Text in meinem Freundeskreis nicht jede Woche erneut herunterleiern, sondern kann einfach den Link zu diesem Artikel verschicken.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hwAnonym
  • 18.03.2007, 11:31h
  • @ daniel

    ..um oben beschriebenem kontaktmangel vorschub zu leisten ? überleg dir das noch mal gut....freunde werden es dir danken..oder gehts um handy-kosten ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tuxAnonym
  • 18.03.2007, 17:53h
  • Hm, die Bildunterschrift vom ersten bild stimmt nicht so ganz, denn gerade in Großstädten gibt es die meisten Singles...

    Ansonsten gibt es wohl sicher kein Idealrezept gegen Einsamkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Max LeopoldAnonym
  • 09.04.2007, 12:31h
  • Ich bin gerade nach London gezogen,
    kenne hier niemanden.

    Bin sehr schüchtern und wurde immer durch Bekannte/Flatmates anderen vorgestellt.

    In meiner jetzigen WG lebt jeder für sich und es sind einfach mehrere Parteien die in einem riesigen Haus wohnen.

    Im letzten Abschnitt schreibt Ihr man solle Freunde anrufen und am Abend die Sau raus lassen - doch wen bitte soll ich anrufen, ich kenne niemanden hier? Und wenn ich meine neuen Mitbewohner frage bekomme ich als Antworten:
    "War gestern erst aus / Hab keine Lust"
    "Hab schon eine Verabredung / Date"

    Und in Internetforen ist man zwar immer etwas offener und dort spreche ich auch andere an und lade ein zu nem Pint oder zum geimeinsamen Kinobesuch -

    doch in den meisten Fällen kommt entweder niemand zum vereinbarten Treffpunkt
    oder
    meint es wäre richtig anzurufen mit den Worten - ich hab Dich am Treffpunkt gesehen "Du bist nicht mein Typ" oder
    aber erscheint und ist das direkte Gegenteil von dem was Text und/oder Foto beschrieben haben.
  • Antworten » | Direktlink »