Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6615

Drei Männer, die in den USA Kastrationen auf Verlangen durchgeführt haben, wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Von Carsten Weidemann

Die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina hat das Heim der Angeklagten als sadomasochistischen "Kerker" bezeichnet. Richard Peter "Master Rick" Sciara, sein Lebenspartner Michael Mendez und deren "Sklave" Danny Carroll Reeves haben sich schuldig bekannt, mindestens sechs andere Männer kastriert zu haben. Richter Dennis Winner sagte, es sei schwierig, die willigen Kastrierten als Opfer zu beschreiben, aber der Akt sei auf jeden Fall gegen das Gesetz: "Ich denke, diese Art der Perversion darf von der Gesellschaft nicht geduldet werden", so Winner.

Der 62-jährige Sciara wurde zu einem Jahr Gefängnis verurteilt - wegen ihres Schuldeingeständnisses verzichtete die Staatsanwaltschaft auf weitere Anklagepunkte (medizinische Operationen ohne Genehmigung), die ihn weit länger hinter schwedische Gardinen hätten bringen können. Er hat bereits elf Monate und zwei Wochen in U-Haft gesessen, wird also in Kürze entlassen. Der 50-jährige Reeves erhielt acht Monate, der 61-jährige Mendez vier. Reeves und Mendez haben ihre Strafe bereits verbüßt und werden jetzt für vier, bzw. zwei Monate unter Hausarrest gestellt. Außerdem erhalten alle drei Angeklagten drei Jahre Bewährung.

Die Staatsanwaltschaft sagte, der "Kerker" sei einem Parkhaus nachempfunden gewesen. Er habe sich in einer ruhigen Vorstadtsiedlung im Westen von North Carolina befunden. Sechs Männer seien kastriert worden - Komplikationen habe es aber dabei nicht gegeben. Einer der Männer war sogar extra aus Südamerika angereist. Weitere "Opfer" hätten andere Teile ihres Körpers bearbeiten lassen, so die Staatsanwaltschaft. Es gab keine Belastungszeugen während des 150-minütigen Verfahrens, weil alle Beteiligten sagten, sie hätten sich der Prozedur freiwillig unterzogen und seien gegen eine Verurteilung.

21. März 2007



22 Kommentare

#1 HampiAnonym
  • 22.03.2007, 00:13h
  • nähme mich wunder wie andere Homos diese Schauergeschichte kommentieren! Ich bin versucht zu denken, na typisch, da sind zwei hirnkranke Homos die sechs andere, offenbar auch hirnkranke Homos, mit deren Zustimmung kastriert haben...irgendetwas in mir denkt, sowohl die kastrierten Typen wie auch die "Kastrierer" seien perverser Abschaum, und warum müssen es wieder und wieder nur Homos sein, die so etwas machen, sind wir eben doch perverser als die Heteros? Ich habe noch nie von einem Fall gelesen, wo eine Heterofrau einen Heteromann auf dessen eindringlichen Wunsch kastriert hätte. Solche Meldungen von kranken Homos deprimieren mich und lassen mich selber krank fühlen, denn Heteros gleich Normalos machen so etwas offenbar nie und nimmer....seufz
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stromboliProfil
  • 22.03.2007, 07:03hberlin
  • tja hampi, scheint tatsächlich dass du minderwertig- keitskomplexe hast bei der geballten ansammlung selbstbeschuldigender sprücheklopperei. Natürlich haben die Heten ihre kastrationsfälle deren berühmtestes sogar 2x verfilmt (Oshima) wurde. Auch ist in literatur und sagengeschichten die kastration nicht unbekannt. Eine grenzsituation sicher, aber nicht grund, verbale selbstzerfleichung an sich und den rest der schwulen vorzunehmen. Kein Hetero käme auf die idde in vorliegendem falle die GESAMMTE heterogemeinschaft über einen kamm als krank zu titulieren.Nur ein geschädigtes Selbstwertgefühl kann zu solchen "ENTGLEISUNGEN" führen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tuxAnonym
#4 madridEUAnonym
  • 22.03.2007, 10:30h
  • Aber @hampi: Ganz ruhig bleiben, denn Du bist keinesfalls perverser als die Umgebung, in der Du lebst. Sieh mal genauer hin, was da so alles beim Hetero-"Abschaum" abgeht, um mal mit Deiner Wortwahl zu reden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ichAnonym
  • 22.03.2007, 11:13h
  • @hampi: Könnte es daran liegen, dass das hier eine homosexuelle Nachrichtenseite ist? Heteroperversionen kannst du regelmäßig bei der Heteroversion dieser Seite, Bild.de, nachlesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
#7 HampiAnonym
  • 22.03.2007, 17:36h
  • @stromboli: Da irrst Du aber, ich finde nirgends einen aktuellen Fall wo Heten andere Heten auf deren Wunsch kastriert hätten! Dass es das vor tausend Jahren vielleicht mal gegeben hat mag sein, aber heute? Nimm den Kannibalen von Rothenburg,der war auch schwul! Und dass man als Homo von der Natur her minderwertig ausgestattet wurde,ist doch wohl klar,denn im Gegensatz zum Hetero kann sich der Homo nicht fortpflanzen, wie gesagt, dies ist rein biologistische Argumentation,lässt sich aber ja auch nicht leugnen. Also,bevor Du hier grosse Töne spuckst, schick mir mal nen aktuellen Link zu einer Hetenkastration von Heten, und zwar aus dem Jahr 2007 und nicht von anno 1750!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HampiAnonym
  • 22.03.2007, 17:41h
  • @tux: Der Begriff "perverser Abschaum" ist in der Schweiz durchaus geläufig, und kann in jedem Zusammenhang gebraucht werden, für Holocaust-Leugner, andere Neonazis, Nekrophile(=Typen die sexuelle Handlungen mit Leichen begehren), Menschen die mit Tieren Sex haben, Pädophile, und so weiter. Ich denke, damit darf und soll man Menschen bezeichnen, die sämtliche Tabus brechen und die vor nichts zurückschrecken,und sich an anderen Menschen vergehen,welch letztere entweder nicht urteilsfähig sind (Kinder,Leichen,Tiere) oder selbst an psychischen Störungen leiden (Wunsch,von einem Kannibalen gegessen zu werden oder der Wunsch, selbst kastriert zu werden). Na, kapiert?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 redforceAnonym
#10 stromboliProfil
  • 23.03.2007, 14:11hberlin
  • ja sag mal, tickt's da noch richtig: schwule als minderwertig zu titulieren ist , nicht nur in einem schwulen forum wohl mehr als nur eine verbale entgleißung! Ich verbitte mir ein solch herablassendes geschmiere in denen homosexualität mit fortpflanzungsbewertungen in faschistoider weise gleichgesetzt wird .Sexualität ist nun mal nicht abhängig von hoden und gallopierenden spermen auf der suche nach eizelle und befruchtung. Das sollte auch dem hohlsten kopf in zeiten der künstlichen befruchtung klargeworden sein. Aber sexualität ist komplex, was auch die Heten erleben. Würdest du deine bornierten augen öffnen, könntes du in regenbogenpresse des öffteren über solche schmudelberichte stolpern, aber hier steigert sich das interesse, weil ja zum "unfassbaren" das "perverse" der homosexualität hinzukommt. Mithin das vorurteil gepflegt werden kann. Ich vermute mal @hampi steht als kürzel für hampelmann was den gehalt des beitrages erklären würde aber nicht entschuldigt. Schäm dich!
  • Antworten » | Direktlink »