Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6618

Moskau (queer.de) - Die Russisch-Orthodoxe Kirche hat sich für ein erneutes Verbot des Moskauer CSD ausgesprochen. "Die öffentliche Zurschaustellung der homosexuellen Lebensweise wird von unserer Gesellschaft abgelehnt. Sie ruft Unbehagen und Proteste hervor", argumentierte Kirchensprecher Wsewolod Tschaplin nach Angaben von "Russland Aktuell". "Die Regierung ist verpflichtet, stärker auf die Meinung des Volkes zu hören, als auf die Meinungen des einen oder anderen ausländischen Zentrums oder die schreienden Propagandistengruppen der Homosexuellen." Schwul-lesbische Aktivisten haben erst vor wenigen Tagen ein Organisationskomitee gegründet. Der CSD war im letzten Jahr verboten worden, wurde aber dennoch abgehalten. Daraufhin haben Polizisten und rechte Schläger auf die Demonstranten eingeprügelt, darunter auch den deutschen Bundestagsabgeordneten Volker Beck (queer.de berichtete). Bei einem erneuten Verbot wollen die Organisatoren dagegen vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof klagen. (dk)



#1 RabaukeAnonym
  • 22.03.2007, 14:34h
  • Liebe " Gaymeinde"

    Wie kann denn die Russisch-Orthodoxe Kirche für das Volk sprechen? Richtig wäre,
    sie redete von ihren eigenen, zu Mio ihr den Rücken zugedrehten "Anhängern".

    Ich freue mich, auch 2006 wieder für unsere
    Rechte, in Mosckau auf die Straße zu gehen.

    Euer Rabauke:)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 22.03.2007, 15:40h
  • Immer wieder sind es die Kirchen dieser Welt, die Hass verbreiten!

    Wann erkennen die Menschen endlich, dass es denen nicht um Religion, sondern um Macht, Geld und ganz andere Dinge geht?!

    Gerade wenn man religiös ist, hat man in den meisten Sekten nichts verloren!!

    Sind die Menschen denn wirklich so dumm?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SvenAnonym
#4 axMucAnonym
  • 22.03.2007, 20:47h
  • Ich glaube einfach, dass in einem Staat, wo sehr wenige "steinreich" sind, die meisten aber bettelarm, wo Korruption und Armut einfach zur Tagesordnung gehört, sich die Leute an irgendetwas klammern. Und das ist im Moment die russ. orth. Kirche. Viele wünschen sich ja bekanntlich auch den Kommunismus zurück. Ich denke, es braucht einfach Zeit. Ein CSD in Moskau, ist vermutlich nicht das Wichtigste im Moment für die Leute. Ich war sehr oft in Moskau und kenne deren Meinung. Habe Freunde dort und spreche, fast perfekt, russisch. Also die "Brechstange" funktioniert dort nicht. Vom Westen aus, weit weg, kann man sicher meckern. Aber den Meisten ist es wichtiger, wie sie ihre Familie durchbringen. "Pseudo-Helden", sich dort die Nase blutig schlagen lassen, haben von mir kein Mitleid.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
  • 22.03.2007, 21:35h
  • @ sven

    ..ich hab letztens einen opa getroffen, der pienzte rum, dass seine enkel keine vernünftigen lieder mehr kennen...ich frag noch welche..fängt der zu singen an:
    ..doof geborn is keiner, doof wird man gemacht und wer behauptet doof bleibt doof der hat nicht nachgedacht...

    dumm sein macht nix, hauptsache es sieht teuer aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MariusAnonym
  • 23.03.2007, 10:53h
  • Dass die Kirchen dieser Welt Demokratie hassen und am liebsten das Mittelalter zurück hätten, wo sie die Macht hatten, die Menschen ihnen alles blind glaubten und sich ausnehmen ließen, ist doch mittlerweile wohl jedem klar!

    Aber was ich mich frage: wieso sieht die Politik diesen undemokratischen Vereinen tatenlos zu? (Oder unterstützt das sogar noch bzw. will die Rechte der Kirchen noch ausbauen und Kritik an Kirchen ganz verbieten, wie die CDU / CSU...)
  • Antworten » | Direktlink »