Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6619

Washington (queer.de) - In das amerikanische Abgeordnetenhaus ist gestern ein Gesetzentwurf eingebracht worden, der festschreiben soll, dass Täter bei Hassdelikten gegen Schwule und Lesben sowie andere Gruppen wie Behinderte stärker bestraft werden sollen als bei "gewöhnlichen" Verbrechen. Ein ähnlicher Entwurf war bereits letztes Jahr im Haus verabschiedet worden, blieb aber in den Ausschüsses des Senats stecken, der damals von den Republikanern kontrolliert wurde. Analysten schätzen die Chancen auf Verabschiedung jetzt als viel höher ein. Bislang haben nur 23 der 50 Staaten "Hate Crime Legislation" in Bezug auf Gewalt gegen Schwule und Lesben. Das Bundesgesetz würde es der Bundespolizei FBI ermöglichen, den örtlichen Behörden bei der Aufklärung der Verbrechen zu helfen. Mehr als 175 Organisationen haben ein solches Gesetz gefordert, darunter Polizeigewerkschaften und der Städtetag.

Schutz für Minderheiten soll Land sicherer machen

"Jedes Jahr werden hunderte unserer Mitbürger nur wegen ihrer sexuellen Ausrichtung oder ihr geschlechtlichen Identität angegriffen", erklärte Howard Dean, Parteichef der Demokraten, den erneuten Vorstoß. "Anderen ergeht es ebenso wegen ihrer Rasse, ihrer Religion, ihres Alters, ihres Geschlechts oder ihrer ethnischen Herkunft. Hassdelikte richten sich nicht nur gegen das Opfer, sie richten sich gegen ganze Teile unserer Gesellschaft. So etwas hat keinen Platz in Amerika!". Auch die Homo-Gruppe Human Rights Campaign unterstützt die Gesetzesinitiative, da nur so "der Terrorisierung von bestimmten Gruppen ein Ende gesetzt werden kann". Das deutsche Recht kennt im Gegensatz zum amerikanischen Hassdelikte nicht. (dk)



#1 SaschaAnonym
  • 22.03.2007, 16:26h
  • Es ist eine Schande, dass Hassdelikte (und sei es die verbale Beleidigung von Homosexuellen) hierzulande konsequent ignoriert bzw. geduldet werden.

    Gerade angesichts des hohen Maßes homophober Komplexe unter jungen Männern muss die Politik hier ein ganz deutliches Zeichen setzen!

    Aber was dieses Land aus seiner ruhmreichen Geschichte gelernt hat, zeigt sich ja immer wieder: nichts!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RabaukeAnonym
  • 23.03.2007, 11:47h
  • @ Sascha

    Ich könnt Dich "heiraten"!!!!!! Nee mal im Ernst. Dein Kommentar spricht mir aus der Seele. Vorallem Dein Schlußwort "Nichts"---
    genau so sehe ich das auch.

    Die deutsche Politik muß das "Rad" ebend ein zweites Mal erfinden. Die Welt ( Schweden, Holland, Dänemark, Norwegen, Finland) macht Fortschritte.

    Unserer Politik ( die jedenfalls der Konservativen) kannste zweimal oder 20 mal mit dem "Hammer" auf die Finger kloppen und Die sagen " Danke" statt "Aua".

    Schönes Wochenende @ Sascha, @Queer-Team und natürlich allen Usern:)

    Euer Rabauke
  • Antworten » | Direktlink »