Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6635

In der Nähe von Köln findet im Juni die Ausstellung des erst 20-jährigen Fotografen und "Kompassnadel"-Preisträgers Deniz Yücel statt.

Von Carsten Weidemann

Der Deutsch-Türke Deniz Yücel stellt im Juni erstmals seine Bilder zum Thema "Schwul in der Provinz" aus. Das ist der Auftakt einer Reihe des KulturForum Europa e.V. zum Thema ethnische und sexuelle Minderheiten in der ländlichen Region. Das KFE-Atelier befindet sich in Vettweiß bei Köln.

Der 20-Jährige Yücel legt derzeit sein Abitur ab. Er hat bereits letztes Jahr einen Preis eingeheimst: Das Schwule Netzwerk verlieh ihm zusammen mit Vizekanzler Franz Müntefering die Kompassnadel. Er wurde Für sein großen persönlichen Einsatz, sein geleistetes ehrenamtliches Engagement in der Internetberatung des Kölner Jugendzentrums anyway und für sein mutiges selbstverständliches Auftreten in seiner Schule in Düren als junger Schwuler aus einer türkischen Familie ausgezeichnet.

Die Ausstellung ist Teil einer Reihe über türkische Bürger in der Region, die bislang immer nur durch so genannte Volkskunst (Folklore) präsent sind. Seit einigen Jahren zeigt das KFE die andere, professionelle und neue Kunst aus dem EU-Anwärterland. Dies ist besonders für die in dieser Region lebenden Türken, wie auch für das Verständnis, Verstehen und Ansehen für diese Bürger im einheimischen Umfeld von Bedeutung.

Noch wichtiger ist dem KulturForum Europa aufzuzeigen, wie türkisch-deutsche Bürger sich mit Courage im neuen Heimatland öffnen, entgegen der verhärteten, tradierten Herkunft und damit anderen hier lebenden Minderheiten ebenfalls Mut zur eigenen Akzeptanz machen.

26. März 2007



#1 ÜwchenAnonym
  • 26.03.2007, 19:45h
  • Da steht mehrmals Türkisch und Türkei wieso hat denn bisher noch keiner den obligatorischen "Türkei gehört nicht in die EU" kommentar abgegeben?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hwAnonym
  • 27.03.2007, 13:42h
  • @ üwchen

    Türkei gehört nicht in die EU

    ..morgen, übermorgen, nächste woche,
    nach ostern, nächstes jahr....
    ..menschen dort brauchen das
    feilschen ja auch noch eine weile.....
    lesben, schwule, transgender, aramäer,
    kurden, armenier, yezidi, frauen, kinder, journalisten, künstler........
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ÜwchenAnonym
  • 27.03.2007, 21:14h
  • Na geht doch wusste doch das sich einer dazu hinreißen lässt. War sogar der auf den ich gewettet hätte. PS: Ob Türkei in die EU kommt oder nicht bleibt zum glück nicht dir überlassen, wobei es mir ehrlich gesagt auch egal ist ob die reinkommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hwAnonym
  • 28.03.2007, 14:16h
  • @ üwchen

    ..ich glaube, du irrst. vermutlich sind wir ähnlicher meinung, wenn du freunde in der türkei hast.
    meine türkischen freunde hier sehen die
    hürden bezüglich politischer freiheiten,
    die dem türkischen staat gestellt werden,
    hilfreich für die freunde in der türkei.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ÜwchenAnonym
  • 29.03.2007, 11:08h
  • In der Türkei gibt es keine Gesetze gegen Schwule weiss nicht was deine Freunde dir erzählt haben. Natürlich denkt ein großteil des Volkes nicht grade gut über Homosexualität aber wie soll man denn bitte von heute auf Morgen die Meinung von Millionen von Menschen ändern? Mit Gesetzen? Mit Zwang? Das dauert halt etwas in Deutschland sind auch nicht alle Menschen von heute auf Morgen Schwulenfreundlich geworden hat Jahrzehnte gedauert und ist immernoch nicht abgeschlossen die Türkei ist mittendrin im Prozess also warte paar Jahrzehnte ist zwar traurig aber unumgänglich. Bis dahin kannst ja Urlaub in Polen machen die sind so weit wie die Türkei vor 20 Jahren.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 29.03.2007, 15:56h
  • @ üwchen

    siehste, dacht ich mir doch. meine freunde und bekannten sind hier und dort. politisch und gewerkschaftlich organisiert. bisexuelle, schwule, heten, arbeiter, geschäftsleute, gewerkschafter, väter, mütter, schüler, folteropfer, sogar ein unternehmer des jahres, die meisten nicht, die wenigsten mild religiös.
    letztere wie z.b. ernst zu nehmende christen in lateinamerika. sie wollen keine transen-dresche in ankara, kein frauentag-dreschen in istanbul, kein zusammenhauen von soli-demos für kriegsdienst-verweigerer, keinen nationalismus und keinen fundamentalismus, usw...das ist eigentlich pro türkei, wenn man die türken meint...,
    ähnlich wie pro amerika, wenn man die amerikaner meint...

    www.connection-ev.de/

    Türkei: Kriegsdienstverweigerer zu
    mehr als 15 Monaten Haft verurteilt
    Connection e.V. begrüßt Auszeichnung des türkischen Kriegsdienstverweigerers Osman Murat Ülke
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ÜwchenAnonym
  • 30.03.2007, 12:21h
  • Ja in der Türkei gibt es halt kein Zivildienst das heisst entweder man macht grundausbildung oder man wird ausgemustert. Kriegsdienstverweigern gibt es nicht. Finde ich auch angemessen in einem Land was nur von Feinden umgeben ist im inneren und äusseren hat Pazifismus nix verloren. Ich weiss auch nicht ob Lateinamerikaner sich erdreisten sollten anzuklagen was in der Türkei mit Transen passiert zumal die scheinbar keine Ahnung haben. Es werde einzelne sachen herausgepickt und aufgebauscht am ende sieht es so aus als ob alle Demos gewaltsam beendet werden als ob jeden Tag Transen verprügelt werden. Dazu sollte man vielleicht sagen das die Transen die verprügelt werden alle bewaffnet sind und auf die Polizisten losgehen. Menschen sind halt Menschen nur weil sie Transen sind heisst es nicht das sie ungefhrlich sind und immer Opfer sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
  • 20.04.2007, 13:03hberlin
  • also das hat deniz yüsel nicht verdient: ein schlagabtausch 2er sich offensichtlich kennender ...
    wobei am ende es für den außenstehenden nicht mehr ersichtlich , um was es eigentlich ging.
    Verlorenen zeit und mühe.
  • Antworten » | Direktlink »