Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6644

Rochester (queer.de) - Sportfans würde es neuen US-Umfrage zufolge nicht stören, wenn ihr Lieblingssportler schwul wäre. 72 Prozent wäre das demnach egal. 2002 waren es bei einer ähnlichen Umfrage noch 66 Prozent. "Offen schwule und lesbische Athleten sind nun viel sichtbarer", begründete Bob Witeck, Chef der Agentur Witeck-Combs Communications die positive Entwicklung. Die Gruppe hatte gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Harris Interactive die Umfrage durchgeführt. Allerdings glauben die meisten Amerikaner, dass ihre Mitmenschen nicht so tolerant sind wie sie selbst: Über zwei Drittel gaben an, dass das Ansehen von Sportlern unter anderen Fans leiden würde, wenn sie sich outeten. Bei der Umfrage wurde über 2.500 repräsentativ ausgewählte US-Bürger befragt. (dk)



#1 bäume-freundAnonym
#2 ralfAnonym
  • 27.03.2007, 16:57h
  • @ bäume-freund du warst noch nie im staate new york? da gibt es tieferes mittelalter als in utah. einmal an der kanadischen grenze entlang läßt dich noch frühkapitalistische lebensarten erleben. ralf
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DerDaAnonym
  • 27.03.2007, 23:05h
  • Nein, es wurde nach Telefonanschlüssen fair über das Land und Einwohnerzahl verteilt...

    Zu dumm nur, dass man in Utah Telefone als Teufelswerkzeug nicht hat : P
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SvenAnonym
  • 27.03.2007, 23:46h
  • Die Überschrift klingt so, als würden Homos nichts gegen Sportfans haben.
    Schlechte Formulieren.
  • Antworten » | Direktlink »