Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6743

In seinem vierten Fotoband "Body Heat" zelebriert der Porno-Altmeister die homoerotische Aktfotografie

Von Carsten Weidemann

Vor 25 Jahren fickte er noch selbst vor der Kamera, um sich ein paar Dollar dazuzuverdienen – doch dann wechselte er mit noch größerem Erfolg die Seiten. Längst hat Kristen Bjorn seinen festen Platz auf dem Olymp homoerotischer Foto- und Videokunst. Seine Pornofilme laufen in den Darkrooms und Saunen aller Kontinente, weltweit hat er über 30.000 Fotobände verkauft.

Im Bruno Gmünder Verlag ist Anfang April nun Kristen Bjorns lang ersehnter vierter Bildband erschienen. Über "Body Heat" dürften sich vor allem Liebhaber maskuliner Latino-Hengste freuen.

Verschwenderisch sind nicht nur die Settings vor opulenten, mediterran geprägten Kulissen, sondern auch die begehrenswerten Männerkörper. Auf 112 Seiten bietet der Bildband pralle Männlichkeit, meist mit Ständer und komplett in Farbe. Sexy und erotisch, aber dabei alles andere als plump.

Mit exzellenten Fotografien hat Kristen Bjorn in "Body Heat" erneut sein Gespür für schwule Männerfantasien unter Beweis gestellt. Nicht nur die eingefleischten Fans des Altmeisters werden sich beim Betrachten des Bildbands in die Unterhose greifen…

Kristen Bjorn: Body Heat, Fotoband, farbig, Hardcover, 21,5 x 28,5 cm, Bruno Gmünder Verlag, 29,95 Euro

12. April 2007



#1 Ulf2000Anonym
  • 12.04.2007, 21:05h
  • Könnt ihr nicht mal einen Artikel verfassen, in dem es nicht von Wörtern wie "ficken" (hier in der stilistisch noch schöneren Vergangenheitsform) oder Lächerlichkeiten wie "meist mit Ständer" wimmelt? Euer Stil ist teilweise wirklich grausam.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Zean-ChrisAnonym
  • 13.04.2007, 22:44h
  • Ähm, häää?!
    Um was geht es denn in diesem Artikel? Um einen erotischen Bildband, in dem Latino-Hengste ihre Ständer vor der Kamera präsentieren.
    Die Sprache sollte immer angemessen sein und dies erfüllt die Redaktion von queer.de jawohl allemal!
    Hast du dir schonmal einen politischen Artikel durchgelesen? Ich weis ja nicht wie es den anderen geht, aber von "ficken" oder "Ständern" hab ich da noch nie was gelesen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Zean-ChrisAnonym
  • 13.04.2007, 22:45h
  • Ähm, häää?!
    Um was geht es denn in diesem Artikel? Um einen erotischen Bildband, in dem Latino-Hengste ihre Ständer vor der Kamera präsentieren.
    Die Sprache sollte immer angemessen sein und dies erfüllt die Redaktion von queer.de jawohl allemal!
    Hast du dir schonmal einen politischen Artikel durchgelesen? Ich weis ja nicht wie es den anderen geht, aber von "ficken" oder "Ständern" hab ich da noch nie was gelesen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Ulf2000Anonym
  • 14.04.2007, 18:12h
  • Tut mir leid, aber ich finde immer noch, dass das Wort "ficken" irgendwie nirgendwo angemessen ist. Auf der Rückseite von Porno-DVDs ist dieser Jargon vielleicht verständlich, aber hier? Liegt wohl an mir. Außerdem - wenn du schon von einem "erotischen Bildband" sprichst, dann sollte dieser "ficken, bumsen, blasen"-Jargon doch noch viel weniger angemessen sein, oder? Schließlich sprechen wir hier doch über "ästhetische", "hocherotische" und ganz und gar nicht plumpe Fotos! ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
  • 14.04.2007, 18:58h
  • @ ulf

    ...ja das untere bild könnt ich mir auch hübsch für die staatliche zigarren-werbung
    auf castros terror-insel vorstellen.
    Die US-Amerikanerin Julia Sweig, Direktorin der Lateinamerika-Abteilung des US-amerikanischen Council for Foreign Relations: Kuba ist weit von einer Mehrparteiendemokratie entfernt, aber es ist ein funktionierender Staat, mit Bürgern, die eigene Meinungen vertreten, in dem lokal gewählte Amtsträger (wenn auch von einer Partei) sich um Aufgaben wie Müllbeseitigung, öffentlichen Transport, Beschäftigung, Bildung, Gesundheitswesen und Sicherheit kümmern. (...) Kubanische Bürger sind hoch belesen, kosmopolitisch, unternehmerisch und nach globalen Maßstäben recht gesund..."
    da gibt´s dann bestimmt auch schönere ausdrücke..madridEU müßte da gut sortiert sein...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tuxAnonym
  • 14.04.2007, 19:57h
  • @Ulf2000: Was ist an Worten wie "FICKEN" & "STÄNDER" so inkorrekt??

    Oder willst du eine Ausdrucksweise wie in den verklemmten 50er, 60er & 70er Jahren??

    So nach dem Motto: "Errigierter Penis" & "Geschlechtsverkehr"??

    Sind wir hier bei den KPE oder in einem schwulen Forum??
  • Antworten » | Direktlink »
#7 madridEUAnonym
  • 14.04.2007, 22:30h
  • Oh je @hw: Bildbände über nackte Latinos interessieren mich weniger, weil ich bis heute mit mit real existierenden Lateinamerikanern oder
    -europäern liiert war und bin. Ferner nimmt man in diesen Breiten die Genitalfixierung mit all ihren Ausdrücken gelassener als bei Euch.
    Beispiel: Es ist hier auf der ganzen Linie salonfähig, bei Überdruss z.B. folgende
    Ausbrüche zu verwenden: "joder"(ficken),"tomar por culo"( von hinten gefickt zu werden). Das Wort "coño"(Votze) wird in Spanien tagtäglich ungefähr so oft von allen Bevölkerungsschichten verwendet, wie bei Euch "meine Güte". Analfixierung kommt allenfalls in Form von "me cago en la leche" (ich scheisse in die Milch) vor.
    Merke: In Lateinamerika sind alle diese netten Sachen absolutes Tabu und man wird bei öffentlicher Benutzung als ausgesprochen vulgär angesehen. Für weitere Erklärungen über andere niedliche Kraftausdrücke in spanischer Sprache stehe ich gern zur Verfügung.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 CarstenFfm