Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6765

Berlin (queer.de) - Volker Beck, Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, hat die homophoben Aussagen der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde verurteilt. Die hatte in ihrem Jugendmagazin erklärt, dass der Genuss von Schweinefleisch Krankheiten verursache und schwul mache (queer.de berichtete). "Die absurde Aussage, dass Homosexualität mit dem Schweinefleischverzehr im Zusammenhang steht, ist genauso als menschenverachtend zu verurteilen, wie die Lehre der katholischen Kirche, Homosexualität sei 'objektiv ungeordnet'", erklärte Beck gegenüber "Welt Online". "Solche menschenverachtenden Ideen und Lehren müssen von allen Demokraten als menschenrechtswidrig verurteilt werden." Sie motivierten "jugendliche Gewalttäter" zu "menschenverachtendem Handeln", warnte Beck. Die Ahmadiyya-Gemeinde steht nach wie vor hinter dem Text.

Grüne in Berlin verteidigen Moschee-Neubau

Der Berliner Landesverband der Grünen unterstützt weiter den umstrittenen Neubau einer Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde im Stadtteil Heinersdorf. In einem heute veröffentlichten offenen Brief an die Gemeinde schreibt Thomas Birk, Sprecher für Lesben- und Schwulenpolitik: "In dieser Frage haben Sie unsere Solidarität". Allerdings werde diese "stark strapaziert, wenn wir zur Kenntnis nehmen müssen, dass in einer Jugendpublikation der Ahmadiyya-Gemeinde gegen Schwule gehetzt wird." Er wies die Gläubigen darauf hin, dass es auch in islamischen Ländern Schwule gebe, obwohl dort oft hohe Strafen drohten. "Wir wissen wenig über die Ursachen von Homosexualität, aber dass sie vom Verzehr von Schweinefleisch kommt, halte ich für die absurdeste Behauptung, die ich je gehört habe", erklärte Birk.

LSVD: "Geistige Brandstiftung"

Auch der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) verurteilt die Behauptungen der Gemeinde scharf und spricht von "geistiger Brandstiftung". Außerdem sei die Diskussion "Wasser auf die Mühlen der Moscheegegner", so LSVD-Sprecher Alexander Zinn.

Moscheegegner sehen sich bestätigt

Die Bürgerinitiative "Interessengemeinschaft Pankow-Heinersdorfer Bürger" (ipahb), die sich gegen den Moscheebau wendet, sieht sich durch die Homo-Debatte bestätigt: "Dieses Gedankengut der Ahmadiyyas steht im Gegensatz zum Grundgesetz. Wir wollen nicht, dass es nach Heinersdorf getragen wird", sagte ipahb-Vorsitzender Joachim Swietlik der "Berliner Zeitung". (dk)



25 Kommentare

#1 FelixAnonym
  • 16.04.2007, 18:13h
  • wenn diese muslime einen so starken hass verbreiten, würde ich die auch nicht als nachbar haben wollen. ich kann die moscheebau gegner verstehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SvenAnonym
  • 16.04.2007, 18:48h
  • Also wie blind sind denn da die Grünen vor Ort?
    Man muss ja nicht gegen den Islam sein, aber Menschen, die ihn verwenden, um anderen zu Schaden, haben im Islam (aus der Sicht des Islam) nicht zu suchen und in unserer Demokratie erst recht nicht!
    Sonst könnten wir auch gleich das NS-Regime reautorisieren, dass ja auch die Judenvernichtung mit dem Tod Jesu rechtfertigte.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ÜwchenAnonym
  • 16.04.2007, 19:17h
  • Ja die verbreiten voll Hass weil die Schweinefleisch essen verteufeln. Mein Gott sind die böse die gehören eingesperrt und der schlüssel weggeworfen. Ich will auch keine Kirche in meiner Nachbarschaft haben die verbreiten mehr hass als alle Islamischen Gemeinden in Deutschland zusammen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 helmutAnonym
  • 16.04.2007, 21:49h
  • Hallo Üwchen,
    es geht nicht darum wer mehr Hass verbreitet, sondern wie immer und überall rechtzeitig den Anfängen zu wehren. Im Übrigen hat sich unsere zumindest verfassungsmäßig verankerte Trennung von Staat und Religion durchaus bewährt. Ich hab keine Lust wieder im Mittelalter zu landen. Egal welcher Gott hierfür herhalten muss. Falls es einige nicht mit ihrer religiösen Überzeugung vereinbaren können hier zu wohnen, so können sie gerne in Länder ausreisen, wo man es ihrer Meinung nach genauer nimmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
  • 16.04.2007, 22:31h
  • erschiessen die auch frauenärzte, wenn sie vor schwangerschaftsabrüchen schweinefleisch essen ?

    ich habe gehört, dass christen in der letzten zeit immer öfter kleinkinder und säuglinge töten und sie in gefriertechnik aufbewahren, hab aber im koran nix gefunden und bei herodes in der bibel gab´s nix mit gefriertechnik ? wer weiß was ? sind das ehrenmorde ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SaschaAnonym
  • 16.04.2007, 22:34h
  • @helmut:

    Wenn unsere Verfassung tatsächlich die explizite Trennung von Kirche und Staat festgeschrieben hätte, dann könnte sich der kirchliche Machtapparat nicht auch noch im 21. Jahrhundert all das herausnehmen, was er sich herausnehmen kann.

    Leider muss man feststellen, dass unsere Verfassung in dieser Hinsicht sogar einige schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen beinhaltet und ein wesentliches formales Hindernis für gesellschaftspolitischen Fortschritt in diesem Lande darstellt.

    Freilich hätten unsere Politker, die zumindest in ihren Sonntagsreden ja soooo viel aus der ruhmreichen Geschichte Deutschlands gelernt haben, daran schon lange etwas ändern können.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ÜwchenAnonym
  • 17.04.2007, 01:13h
  • Wenn Deutschland säkulär wäre dann gebe es keinen Karfreitag wo Musik verboten ist und schon garnicht eine Kirchensteuer und die Sonntage wären auch ein Tag wie jeder andere. Es würde kein einziges Kruzifix in Deutschen Schulen hängen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 markus.strauss1@gmx.deAnonym
  • 17.04.2007, 08:23h
  • üwchen...

    sie verbreiten nicht hass "weil sie schweinefleisch verteufeln" - sondern weil sie sagen, dass der verzehr von schweinefleisch "krank und schwul" mache. eine solche aussage kann man ja wohl nicht ernsthaft im raum stehen lassen - deine ironie kann ich jedenfalls nicht nachvollziehen!

    gruppen, die soetwas verbreiten und ihren anhängern (gerade kindern etc.) glaubhaft machen wollen, haben in unserer gesellschaft ganz einfach nichts zu suchen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FloAnonym
  • 17.04.2007, 10:49h
  • Wieso soll man Solidarität gegenüber Menschen ausüben, die selbst absolut unsolidarisch sind? Das ist falsch verstandene Offenheit...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Anti-IslamisierungAnonym
  • 17.04.2007, 11:37h
  • der islam ist die intolerantese religion.
    in moscheen wird haß gegen schwule gepredigt. in kopenhagen muß der csd umgeleitet werden, wegen muslim, protesten.
    in europäischen großstädten werden schwule zusammengeschlagen bis hin zu wenigen brandanschlägen auf queer läden.

    diese falsch verstande toleranz gegen den antisemitischen,rassistischenn,homophoben pöbel geht mir schon lange auf die nüsse.

    wer die liberalen und toleranten werte in europa ablehnt, kann gerne gehen.

    in diesem sinne: gegen rechtsextremismus und islamismus.

    keine toleranz der intoleranz!

    liberale werte verdeitigen!
  • Antworten » | Direktlink »