Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6773

Bagdad (queer.de) - Die irakische Regierung dementiert Angaben von Homo-Gruppen, nach denen Schwule in Bagdad systematisch verfolgt und exekutiert werden. "Alle Iraker können Opfer von Gewalt werden", so Hussein Jaboury, ein Sprecher des Innenministeriums. "Wir können keine spezielle Gruppe beschützen, denn die Situation ist ernst für alle. Wir können auch nicht bestätigen, dass Menschen dafür angegriffen werden, dass sie schwul oder lesbisch sind." Das Ministerium reagierte damit auf Anschuldigungen der Rainbow for Life Organisation (RLO), einer Bagdader Homo-Gruppe. "In den vergangenen drei Monaten haben wir Berichte von über 30 Schwulen erhalten, die wegen ihrer sexuellen Ausrichtung exekutiert worden sind", so Mustafa Salim, Sprecher der RLO. "Die Körper weisen Spuren von Folter auf, viele sind verstümmelt. Manchmal gibt es Anzeichen von Vergewaltigungen". Nahe den Körpern hätten Zettel gelegen, die das selbe Schicksal allen Muslimen androhten, die sich unislamisch verhielten. Bereits seit längerem gibt es Berichte von "sexuellen Säuberungen" im Irak (queer.de berichtete). Radikale schiitische Milizen würden gezielt Schwule töten, berichten Exil-Iraker. (dk)



#1 RenéAnonym
  • 18.04.2007, 22:57h
  • Wenn ein Staat so etwas dementiert, dann weil er es als Fehler erkannt hat und dieses Stigma nicht auf sich nehmen will.
    Der Irak stellt demnach fest, daß es falsch ist, Homosexuelle zu foltern und zu exekutieren.
    Daß es trotzdem weiter so abläuft macht's nicht besser, aber es ist doch schon mal ein Anfang, daß der Irak es offiziell ablehnt.
    Andere religiös fundamentalistische Staaten sind ja meistens noch stolz auf sowas und stellen Hinrichtungen und Misshandlungen als eine Art "Reaktion der anständigen Bürger" hin....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 vernAnonym
  • 19.04.2007, 01:27h
  • ich glaube eher, dass die aussage der iraker bedeutet, dass
    es keine homosexualität und somit keine homosexuellen im
    irak gibt.
    keine schwulen da = keine gewalt gegen schwule möglich.

    ob sich hitler seinerzeit das gleiche mit juden dachte?

    achtung! aufpassen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
  • 19.04.2007, 11:10h
  • mir tun die menschen und besonders die schwulen leid, denen es unter dem ditktator saddam besser ging als jetzt.
    was washingtons marionetten meinen ist unerheblich.
    es ist doch arschklar warum es nicht gegröhlt wurde
    saddam=franco
    oder
    saddam=salazar
    oder
    saddam=pinochet.
    das hätte ja die möglichkeit impliziert, dass
    sich die menschen im irak selbst befreien.
    darum ging es der zynikern der ölkonzerne aber nie. wer was tun kann nein zum zerfetzen der iranischen menschen zu sagen, soll´s tun. wer mehr machen kann mehr. seit hiroshima sind die schachzüge der us-politik das größte massenvernichtungsmittel in der bisherigen menschheitsgeschichte.
    die mehrheit der menschheit weiß das auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 antosAnonym
#5 tuxAnonym
#6 antosAnonym
  • 02.06.2007, 14:02h
  • Jeder, der sich für Politik interessiert, muss übrigens dieses Buch lesen:

    Bob Woodward: Die Macht der Verdrängung

    Hier direkt kaufen:

    www.amazon.de/Die-Macht-Verdr%C3%A4ngung-Denial-SPIEGEL-Buch/dp/
    3421043043/ref=pd_bbs_sr_1/028-0123263-8958119
    ?ie=UTF8&s=books&qid=1180785616&sr=8-1
  • Antworten » | Direktlink »