Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6790
powered by

Es muss nicht immer das teure "KY" sein. Die "Flutsche" lässt sich auch Zuhause anrühren.

Von Norbert Engel

Zutaten für 100 g Gleitgel:
(erhältlich in jeder Apotheke)

90 ml destilliertes Wasser
10 g Glycerol 85%ig (entspricht dem handelsüblichen Glyzerin)
2,5 g Hydroxyethylcellulose
0,1 g Sorbinsäure
0,1 g Kaliumsorbat

Zusätzlich werden benötigt:

1 Rührschüssel
1 Topf
1 elektrischer Mixer
1 Waage
1 Thermometer
Fläschchen zum Einfüllen des Gleitgels

Zubereitung:

1. Rührstäbe des Mixers, Rührschüssel und Topf mit kochendem Wasser "sterilisieren".

2. Das destillierte Wasser in einem sauberen Topf mindestens fünf Minuten abkochen.

3. Glyzerin in die Rührschüssel geben, die Hydroxyethylcellulose unterquirlen.

4. In das heiße destillierte Wasser, das noch eine Temperatur von ca. 50 Grad haben sollte, Sorbinsäure und Kaliumsorbat auflösen.

5. Diese Lösung portionsweise unter ständigem Rühren zur Glyzerinmischung geben.

6. Das Gel im Kühlschrank ca. 24 Stunden nachquellen lassen, dann noch einmal kräftig durchquirlen und in Fläschchen oder andere Dosierspender füllen. Binnen sechs Monaten aufbrauchen.

Tipp:

Wer auf die Konservierungsstoffe Sorbinsäure und Kaliumsorbat allergisch reagiert, kann sie auch weglassen. Die Haltbarkeit des Gleitgels beträgt dann nur ein bis zwei Monate. Das Gel möglichst im Kühlschrank aufbewahren.

20. April 2007

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®


#1 hwAnonym
#2 tuxAnonym
  • 20.04.2007, 21:25h
  • Hm, sterilisieren ist vielleicht nicht so angebracht.

    Besser hilft da Alkoholreiniger, da dieser desinfiziernde wirkung hat und auch sehr schnell verdunstet...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliAnonym
  • 21.04.2007, 09:00h
  • @hw, was soll das ? Heimliche geburtstagsgrüße für das verkohlte arschloch ; hahaha ,schenkelklopf, mal wieder einen schlupfwinkel gefunden ,um seine stille teilhaberschaft und späte bewunderung aus zu drücken?

    "das denken ist zwar allen Menschen erlaubt,
    aber vielen bleibt es erspart!
    Curt Goetz
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SimonAnonym
  • 21.04.2007, 09:57h
  • Ich war mit meinem Freund vor ein paar Tagen einkaufen. Wir haben was entdeckt was in die Rubrik "Braucht die Welt unbedingt" fällt. Es war eine Abdeckung für Waschmaschinen aus Stoff. Ähnlich wie Badematten.........
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TamratAnonym
  • 21.04.2007, 16:54h
  • Wow - klingt wie ein Rezept aus dem Kochbuch der Landfrauen ...

    ... da werde ich ja ganz geil!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 saltgayAnonym
  • 23.04.2007, 21:03h
  • Ich würde den häuslichen Drucktopf empfehlen, da Hepatitis-B Viren und der Tuberkel-Bazillus erst bei Temperaturen über 100 °C abgetötet werden. Ordentlich Überdruck drauf und die Police für die Gebäudeversicherung bezahlen. Außerdem verkürzen sich die Garzeiten. Das ganze erinnert wohl dann an Mutters Erdbeertörtchen in Aspik - oder wer's phallischer mag - an Bisquitrolle mit Gelatineüberzug.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 amüAnonym
  • 24.04.2007, 11:31h
  • @stromboli: ja mach sie nieder, diese verkappten Nazis! Neulich wollte ein Freund eine Arie von Puccini auflegen, na, dem hab ich aber was erzählt, versteckt sich in dem Wort Arie doch fast das Wort Arier. Er erwiderte, dass da auch das Wort Ariel drinsteckt, was zumindest jüdisch sei, aber, so entgegnete ich, uns auch ganz schnell zum Persilschein führt, Verzeihung: rührt. Hach Stromboli, bewahr dir dein Feuer, denn es geht hier um die Verhinderung des IV. Reiches. Ohne dir wär det Leben nur halb so amüsant, allerdings auch doppelt so schön. Mit bundesrepublikanischem Gruß!

    Das Denken ist ein hohes Gut,
    im Vulkan brodelt still die Glut.
    Hürriyet Lachmann
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LinuxAnonym
  • 25.04.2007, 18:52h
  • Ich benutze seit Jahren ein selbstgemachtes Gleitgel nach der hobbythek:

    30 g Glycerin
    2 Messl. (2 x 2,5 ml) Xanthan
    70 g abgekochtes, erkaltetes Wasser

    Glycerin und Xanthan zusammengeben und intensiv vermischen. Danach Das Wasser einrühren und das Gel noch etwas quellen lassen.

    Mit dem Folienschweißgerät in kleine Tütchen eingeschweißt besonders praktisch. Es lässt sich eiinfrieren und so auf eine Konservierung verzichten. Wer es konservieren will kann noch 10 Tropfen Paraben hinzugeben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LimeurAnonym
  • 03.02.2010, 13:22h
  • Rezept stammt aus Kirgisien:

    100 g Plobex forte
    50g Isotyl
    (alles Apotheke)
    mit 200 ml Wasser fertig.

    Vorsicht: Nur an Männerschwänzen anwenden, denn es verklebt jede Musci!
  • Antworten » | Direktlink »