Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6799

Los Angeles (queer.de) - Schauspieler Isaiah Washington wird sich in diesem Jahr nicht um den Fernsehpreis Emmy bewerben. Grund sind die homophoben Ausbrüche des "Grey's Anatomy'-Stars am Set der TV-Serie, für die er sich später entschuldigte (queer.de berichtete). "Es geht um die Schauspielerei, nicht um Auszeichnungen", begründete Washington-Sprecher Howard Bragman die Entscheidung.

Washington unterzieht sich inzwischen einer Therapie, um seine schwulenfeindlichen Gefühle zu überwinden (queer.de berichtete).

Die Emmys werden am 16. September verliehen. (dk)



#1 luke12Anonym
  • 23.04.2007, 17:19h
  • Man ist versucht zu sagen: Du armes Hascherl, alle prügeln auf dich ein und jetzt will man dich nicht mal mehr auszeichnen." Mein Mitleid hält sich allerdings in Grenzen.

    Leider bin ich jemand, der glaubt, dass jeder die Konsequenzen seines Handelns tragen muss. Vielleicht wäre das Einschalten des Gehirns eine gute Präventivmaßnahme gegen das Herausposaunen von diskriminierenden, intoleranten und verletzenden Sprüchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RenéAnonym
  • 24.04.2007, 14:25h
  • Bestimmt ist er im Laufe seines Lebens auch schon einmal aufgrund seiner Hautfarbe diskriminiert worden und müsste daher wissen, wie haltlos solche Sprüche sind. Er weiss doch ganz genau daß er mit seinen Äusserungen eine grosse Öffentlichkeit erreicht. Sich dann nachher hinstellen und sagen daß es einem leid tut wirkt doch nur noch lächerlich. Man hört das "mein Manager hat gesagt daß ich mich entschuldigen muss, weil ich sonst in der Öffentlichkeit scheisse dastehe"- gejammere förmlich heraus. Er muss uns ja nicht mögen, aber wenn man nichts Gutes zu sagen hat, dann sollte man seine Klappe halten. Zumindest in so einem Fall.
  • Antworten » | Direktlink »