Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6816

Hierzulande fast unbekannt – in den USA ein Superstar des Country-Pops: Martina McBride und ihr neues Album!

Von Jan Gebauer

Shania Twain hat es geschafft, die Dixie Chicks auch und selbst Faith Hill kennt man seit ihrem "Pearl-Harbour"-Welthit "There'll You Be" in Europa. Martina McBride hatte bislang nur einen kleinen Hit mit "I Love You" – ihre Mixtur aus Country und Pop, in den USA immerhin 16 Millionen Mal auf Alben verkauft, kam nur bei Insidern an. Dabei hat die Sängerin alles, um auch hierzulande die Musik-Fans zu begeistern: eine großartige Stimme, gutes Aussehen und starke Songs. Auf ihrem mittlerweile neunten Album hat sie sich wieder mehr dem Mainstream zugewandt, nachdem ihr letztes Album "Timeless" nur Klassiker der Country-Musik enthielt. Mit der aktuellen Single "Anyway" steht McBride wieder ganz oben in den amerikanischen Hitlisten. Wie schon bei früheren Erfolgen überzeugt das Lied mit einem hymnischen Charakter. Aber auch sonst ist das Album voll mit gutem Material: Uptempo-Songs wechseln sich mit feinfühligen Balladen ab und immer ist es die einzigartige Stimme McBrides, die jeglichen Zweifel aus dem Weg räumt, dass die Sängerin endlich auch hierzulande den Durchbruch verdient.

26. April 2007



#1 mvsAnonym
  • 30.04.2007, 00:10h
  • man sollte noch erwähnen, dass martinachen bedeutend mehr niveau hat, als die ver-pop-te shania twain oder die schnulzige faith. ebenso genial und hierzulande nicht weniger UNbekannt:

    shawn colvin

    www.vision-m.at/a-few-small-repairs.htm
    (achtung, werbung :) )
    patti witten
    lucy kaplansky
    rebecca pidgeon
    karen dalton
    kate wolf
    nanci griffith
    anne mccue (australien)
    david olney
    dustin kensrue
    eddi reader (besser bekannt als sängerin von fairground attraction)
    eliza gilkyson
    janis ian
    jann arden
    josh rouse
    shelby lynne
    brett dennen
    thea gilmore
    trisha yearwood (album: real life woman)

    alles hübsch folky. auf die indigo girls hab ich verzichtet, die verstehen sich eh von selbst. *winke winke*
  • Antworten » | Direktlink »